-Undatiert- Bode (Basilius): Reproche an Haun (Jacob Thomasius) - SK12-a283

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


  • Voriges Quibus Licet:
  • Folgendes Quibus Licet:
  • Vorige Reproche:
  • Folgende Reproche:

Kommentar

Zusammenfassung und Transkript

Ich wünschte den trauten Ton so völlig treffen zukönnen, der Sie bis zur höchsten Evidenz überzeugte, daß ich, in dem, Ihnen bis ans Ende geheimen Verhältnisse, und bey nur einiger menschlichen Gesinnung und dem geringsten Grade von vernünftiger Besonnenheit, nicht den Vorsatz haben kann, Ihnen nur eine Secunde Ihres Lebens unangenehm zu machen. Wenn dies sein Vorsatz wäre so würde er einem Jungen gleichen, der aus einer dunklen Ecke heraus die Vorübergehenden anriefe, sich aber versteckt hielte. [...] ich wäre ärger, als ein Bandit, der von hinten zu mordet, ohne daß man sich wehren kann. Denn der hat doch noch den zweck des Blutgeldes; den Basilius nie haben kann, der, wenn er ohne Frucht arbeitet, gewiß völlig ohne allen Lohn arbeitet. Könnten Sie so etwas von einem Bruder vermuthen, dem seine Obern, nach vorgängiger Prüfung, by innigern Verstande auch Redlichkeit genug zugetraut haben, bey leichten Fällen nach seinen eigenen Einsichten, und bey wichtigern, nach Weisung seiner Vorgesetzten, den Bbrn. monatlich eine oder andre nützliche, und womöglich zu eben der Zeit nützliche Wahrheit ins Gedächtnis zu rufen [...] Wenn er es dennoch vermute, so müsse er als klar denkender Mensch sofort aus dem Orden austreten. Aber auch er als Basilius müsste, wenn Haun wirklich so misstrauisch sei, schweigen, und nicht weitere Zeit in eine vergebliche Konversation investieren. Ich sage es Ihnen also mit alle dem Vertrauen meiner herzlichen Libe, die ich gegen meine Bbr nicht nur, sondern gegen alle meine Mitmenschen wahrhaftig halte, und welche der unerschütterliche Grund unsers Ordens ist, daß bey diesen so genannten R.Z. kein andrer Zweck stattfindet, noch statt finden kann, als die immer wachsense Vollkommenheit der Bbr. vom Jüngsten bis zum Aeltesten. Dieser zweck setzte natürlich Unvollkommenheit voraus. Aber wie tief müsste der Mensch gesunken seyn, der sich vollkommen zu seyn dünkte! Schmeichelei dürfte im Orden nicht getrieben werden. Noch Eines vorher, ehe ich zu unserm Hauptgegenstande komme. _ Ich nehme gerne an, daß Sie, wie Sie sagen, sich oft nicht bestimmt genug ausdrücken; und, wenn nach Ihrer Ueberzeugung, meine Bemerkungen auf solche Unstimmigkeiten fallen, so macht solche Ihre eigne Ueberzeugung, ohne Weitres, von selbst hinfallend. Als nicht Allwissender könne er sich nur auf das beziehen, was Haun schreibe. Er erwarte also, dass Haun sich klarer ausdrücke. Die Reproche erscheint hier zweigeteilt, das Thema wechselt: #'Freylich ist an dem Laster, woran wir handeln, der Stolz mit Schuld, in so ferne er den Luxus libt. und in so fern, als man sagt, der Satan sey aus Stolz gefallen. Aber ich kann noch nicht anders als glauben, der Hauptbewegungsgrund sey, daß den Aeltern durch Unterhaltung und Erziehung mehr Kinder, ihrer eigenen Bequemlichkeit # abgehen werde, und die Besorgung sie würden vielen Kindern zu ## nachlassen können, aber nur als versterkender Nebengrund, hinzu komme. Sicher sei, dass sich die Ärmsten der gnade Gottes überließen und kaum ihre Kinder versorgen könnten. Wie Sie habe ich die elenden übermüthigen Vorwürfe reicher Leute gegen Arme mit angehört, was zeugt Ihr Kinder, die Ihr nicht ernähren könnt! Ich habe es aber die meiste Zeit für dummen Uebermuth und nicht für überlegte Absicht, zur schändlichen Onanie auszurotten, halten könne; oft wars auch Geitz, um einen Armen Etwas was zu sagen, dem man Nichts geben wollte. Als Dummheit muß man es entschuldigen der Uebermuth verdiente scharfe Verweise; wenn aber ein Reicher so etwas zu einem anderen sagt, der nich gerade Bettler ist: so mag der Grund dazu legen, wo er wolle, so verdient es die ernsthafte Ahndung von Lehrern und Obrigkeit.ob ja in der Stille, um selbst nicht durch Bestrafung ein Laster bekannter zu machen, das gar nicht bekannter zu machen, das gar nicht bekannt seyn soll. Da Haun seine Meinung zu dieser Thematik wissen wolle, müsse dieser aber auch bedenken, dass er (Basilius) jeden Monat eine Vielzahl von Quibus Licet beantworte, und daher keine Zeit habe sich in jede Materie intensiv einzuarbeiten. Eebrigens meine ich, hätte ich in meinem vorigen Etwas, das mir wichtig schien, bereits gesagt, und dabey Sie gebeten, Sie möchten mir die Ihrigen sagen. haun solle die Thematik soweit bearbeiten, dass eine Ordensaufgabe daraus entstehen könne. Ueber die trostreichen Aussichten für Ihre Gegenden, daß Sie bald ein zweckmassiges Lesebuch für die Schulen, besonders aufm Lande bekommen werden, muß sich jeder Menschenfreund innig freuen. wenn Sie auch mit dem hEw. G. Superint. K. über unsren Vorwurf im Vertrauen reden: so wird der eine so wichtige Sache gewiß beherzigen, und den Antheil, den der Lehrstand, besonders über diesen ## an der Sittenwandlung zu nehmen verpflichtet ist, durch die diensamsten Vorschläge zu bewirken suchen. Was Haun über Mereau (Thuanus) berichtet habe, solle berücksichtig werden.