1782-07-31 Koppe (Acacius): Mein Leben

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


Kommentar

  • Bericht Koppes über seinen Bildungsweg, den Eintritt in die Freimaurerei und seine charakterlichen Schwächen.

Transcript

Mein Leben.

Ich vermuthe sehr, daß die Erl[auchten] Obern des [Illuminaten] nicht eine weitläufig angelet-
te und bis zu den kleinsten unbedeutendsten Ereignissen meines Lebens hinabstei-
gende Beschreibung desselben, sondern mehr Bemerkung derjenigen Momente
und Begebenheiten desselben erwarten; in welchen der Grund der ganzen gegen-
wärtigen Entwiklung meines Geistes und Herzens
enthalten wäre: und auf
diesen Gesichts-Punkte werde ich mich also auch allein einschränken.

Im Jahre 1750 den 19t Aug[ust] ward ich zu Danzig von gemeinen aber sehr
frommen und rechtschaffenen Eltern gebohren. Den Charakter dieser Eltern
in welchen besonders Religiosität, Arbeitsamkeit, Müsigkeit, vernünftige
Sparsamkeit, unverstellte [?] Redlichkeit und uneigennüzige Wohltätigkeit gegen
Arme Hauptzüge waren, verdanke ich dem grösten Theil meiner moralischen
Bildung. Mehr durch ihr Beyspiel, wen ich sie so täglich in frommer unver~~ter
samer Gütigkeit bey Abwartung ihrer Berufsgeschäfte, in herzlicher Eintracht unter
einander, in sanfter Milde gegen ihre Kinder und ihr Gesinde, in thätiger Dienst-
tetigkeit gegen andere, denen sie helfen konnten, ihr Leben hinbringen sah,
mehr durch dies Beyspiel, als durch eigentlich wörtliches Ermahnen Lehren
waren
würkten sie unbeschreiblich auf mein Herz. Nur gewöhnten sie
mich nicht genug an genaue Ordnung in meinen Geschäften, noch weniger
an wirtschaftlichen Gebrauch des Geldes. Bis zu meinem Universitäts-Jah-
ren hatte ich zu eigener Verwaltung kein Geld für jedes Bedurfnis das ich hatte
jedes Vergnügen, das ich mir machen sollte, erhielt ich gerade so viel, als nöthig|<2>
war, von ihnen: gehörige Eintheilung einer grösseren Summe also, Aufbe-
wahrung derselben auf lange Zeit, mithin auch eigenes freywilliges Aufnehmen
gewisser gegenwärtiger Geldkostenden Vergnügungen, um dadurch vor künftigen
Misvergnügen mich zu bewahren oder nicht ein wichtigeres Vergnügen mir ver-
schaffen zu können, von dem allen lernte ich nichts. Eben so wenig was ich zu ge-
nauer Eintheilung meiner Zeit gewöhnet. Den grösten Theil des Tages brachte ich in der
Schule zu; und weil ich hier, was mir zu lernen von meinen Lehrern aufge-
geben ward, sehr schnell lernte, so verleitete mich
das früh, meine meiste Zeit ohne alle ~~ Beschäftigung zuzubringen.
und jede meiner Arbeiten nur immer auf die lezte Stunde, wo ich mir be-
wust war, sie immer noch erträglich gut und zur Zufriedenheit meines Lehrer ver-
richten zu können, zu verschieben. die Folgen dieses doppelten Fehlers in mei-
ner Erziehung fühle ich noch jezt nur gar zu oft zu meinem grossen Nachtheil.
Ich fühle es sehr lebhaft, bey mehrerer ~thlichkeit in meiner Oekonomie,
und genauerer Ordnung in meinem Arbeiten könte ich nie weit glücklicher
und in meiner Lage ~serer ~~seyn, als ich bin. in Abwar-
tung der äußeren Gebräuche der Religion war mein Vater abergläubisch
pünktlich. Und weil seine Kinder es wie ihm seyn müßen, so machte dies früh
gewiß sehr unangenehme Eindrücke auf mich, denen ich es vorzüglich zuschreibe
daß ich schon als 10jähriger Knabe über Wahrheit der Christlichen Religion
zu raisoniren, und gegen die mir damals bekannten Beweise ihrer ihrer Göttlichkeit|<3>
Zweifel in mir selbst zu errichten und zu unterhalten anfing. doch wirkte eben
jene wahrhaftig fromme Rechtschaffenheit meines Vaters diesen meinen Zweifeln so mächtig
entgegen, daß sie auf meine praktische Religion ein Einflus hatten: und dem frühen
Zweifeln selbst verdanke ichs, daß ich auch nachher in jede Untersuchung über Religion
ohne alle Ängstlichkeit einging, und vor Unduldsamkeit und Härte gegen jeden Zweifler
und Ungläubigen bewahrt bliebe.

Unter der alleinigen genauesten Aufsicht meiner Eltern blieb ich bis in mein 7tes Jahr.
Nun ward ich einer öffentlichen Schule anvertraut, um dort, weil ich schon früh Lust
zum Studiren äusserte, in Religion, Sprachen Historie und Geographie unterrichtet zu
werden. Die gemeinen Fehler des Schulunterrichts herrschten auch hier. Mein Gedächtnis allein
ward geübet, eigenes Nachdenken und Urtheilen fast ganz vernachlässigt. Bis in mein 15tes Jahr,
in welchem ich die Schule verließ, und wegen meiner anhaltenden Neigung zum Studiren
auf das dortige Gymnasium gethan wurde, hatte ich nicht Gelegenheit auch nur einen
einzigen selbstgedachten Aufsaz zu verfertigen: auswendig lernen dessen, was mir
der Lehrer vorgesagt hatte, und wörtliches Übersezzen theil lateinischer Schrift-
steller, theils entweder von Luther wie vorgeschriebener teutscher Aufsäzze, das war alles,
womit ich mich zu beschäftigen hatte. Zum Glück herrschte gute Disziplin auf der Schule,
und so verlies ich sie mit einem unverdorbenen Herzen und einem wenigstens von
Sprachkenntnissen nicht ganz leeren Kopfe.

Auf dem Gymnasio erhielt ich den ersten glücklichen Stoß zum eigenen Forschen über
Wahrheiten der Philosophie und Religion durch Han~ und Bertlings Unterricht. Da
beyde sehr genaue Kenner der wolfischen Philosophie und der damaligen ~~ wa
ren, in ~ischen Kenntnissen hingegen und dem Studio der Bibel, selbst mir sehr
merkliche Schwächen verriethen, so gab dies meinem Geist die glückliche Richtung, daß ich beydes
Philosophie, und Studium der Bibel in ihren Grundsprachen, und um dies glücklich treiben zu|<4>
könne, Studium der Alten, Griechen und Römer, mit einander verband; und
dadurch war aller sch~schen Anhänglichkeit an irgend eine Philosophische Sekte mich fe
rnhielt.

Ernesti und Morus in Leipzig und Heyne in Göttingen fachten diese Lust zum Studiren der
alten Litteratur endlich in mir an; wie Heyne Platons und Feder mich zu der beson~
auf Beobachtung allein gegründeten und in den Gränzen beschribener Untersuchung der Zweck u~
Gegen~ allein sich haltenden Philosophie leiteten. Heyne besonders verdanke ich meine ganze
Bildung von dieser Seite vorzüglich: er war es, der mich auf den sich so sehr gleich bleibenden
Gang, den der menschl. Verstand in Erfindung und Bearbeitung gewisser Ideen unter allen
Nationen in allen Zeitaltern gewöhnlich genommen hat, aufmerksam zu machen wuste.
1769 war ich auf die Universität nach Leipzig gegangen und 71 nach Göttingen. Hier
ward ich 73 theologischer Repetent. Ein Jahr darauf erhielt ich durch den seel. Sulzer, an den mich He~
empfohlen hatte, vom Herzog in Curland die Stelle als Prof. der griech. Litteratur an seiner Akademie
von woher ich aber schon im Jahr 75 wieder zurück als Prof. der Theologie nach Göttingen gerufen
wurde. Mein Aufenthalt in Curland war für meine ganze Denkart, besonders in Beziehung auf Re-
ligion, äuserst wichtig. Ich lernte Menschen kennen, die bey sehr freyen Grundsäzzen ub~
christliche Religion durch ihren demungeachtet ~~ sehr edlen und wahrhaftig menschenliebenden Charak-
ter meine innigste Hochachtung und Liebe sich erwarben: dies stärkte mich in meinen Grundsä~
über Toleranz gegen jeden in der Religion anders als ich denkenden. Aber ich sah auch, da~
die Grundsäzze eben dieser vortreflichen Männer auf den grösseren Theil des Volks das ihre
Denkart kante, äuserst nachtheilig wirkten, und viele ihrer Anlage nach gute liebe Mensch~
auf dem Wege des Unglaubens an positive Religion zu Lastern und Ausschweifungen aller
Art unwider~lich einleiteten. Dieser traurigen Bemerkung verdanke ichs, das ich den Werth d~
Glaubens, auf den Christi Religion so angelegentlich dringt, nun mit ganzer Überzeugung meiner
Seele erkenne und fest versichert bin, daß wahre dauernde Beruhigung und wahrhaftig ~
thätige gemeinnuzzige Tugend bey dem grösten Theil der Menschen nur durch diesen Glau-
ben allein bewirkt und unterhalten werden könne.

Wenig Wochen vor meiner Abreise aus Curland heyrathete ich. Ich entriß ein|<5>
junges 15jähriges Mädchen dem Schooß einer vaterlichen Familie, um meiner Nei-
gung zum studium, die in Curland nicht befriedigt werden konnte, ungestörter nachhängen
zu können. Im Besiz dieser lieben Gattin bin ich sehr glücklich und habe die frohe Aussicht
meine 2 Kinder, die mir Gott durch sie gab unter ihrer thätigen Mitwirkung ~~ zu gu-
ten und nüzlichen Menschen erziehen zu können.

Freymaurer ward ich im Jahr 73, mehr aus Nebenursachen, weil ich erfuhr daß mir
der Schritt in Curland, wo FrM. viel gilt, sehr vortheilhaft seyn könnte, als aus ädlern
wichtigeren BewegGründen. Geheimnisse wissenschaftlicher und religiöser Art ~~ ich da-
mals im O. nicht. Aber mehr wahre Geschichte des O., seines Ursprungs seiner allmähligen
Fortbildung und un~ erlittenen Revolutionen und Modificationen erwartete ich
freylich, als ich leider bey meiner Durchführung durch die innern Grade unsers Schreines
erfahren habe. Dies würde mich bald lau gemacht haben, wenn ich nicht seit einiger
Zeit theils einzelne einsichtsvolle liebe Männer kennen gelernt hätte, die meinen Blik
auf höhere und des Menschen würdigere Gegenstände, als das blasse gedankenlose heim~
schen Spiel ist, geleitet hätten: theils die localumstände der göttinigischen [Loge] mir einen
leichten uns sichern Weg geöfnet hätten, auch die M.y der 3 unteren Grade, als überaus
wohlthätiges Mittel zur Bildung des Geistes und Herzens junger Bb. und zur Erleichterung des Elends hulfloser Nothleidender zu gebrauchen.

Mein Charakter enthält, so viel ich mich selbst kenne, folgende Hauptzuge: Nicht schneller
Verstand. Gegenwart des Geistes fehlt mir ganz. Wird mir aber Zeit gelassen, so glaube ich über
Gegenstände des gemeinen Lebens so wohl, als derjenigen Wisenschaften, mit denen ich mich be-
schäftige, richtig urtheilen, und meine Gedanken darüber genau und deutlich andern mittheilen
zu können. Mein Gedächtnis fast schnell, aber vergißt eben so leicht: dies besonders seit einigen
Jahren, wo übertriebenes Nachtarbeiten in der ersten Zeit meines jezzigen Professorlebens meinen
Körper sehr geschwächt hat. Mein Temperament ist ~~ colerisch. Daher Unmäßigkeit im
Genuß scheinlicher Vergnügungen, und auffahrende Hizze die Fehler sind, die mich am öftersten|<6>
übereilen. Begierde, von jedermann geliebt zu seyn, ist mein herrschender
Wunsch. diese bringt eine gewisse Milde in meinen Umgang mit andern Menschen
vor: aber eben sie verleitet mich auch oft zu Handlungen, die mit unverstellter
redlichkeit und Offenherzigkeit durchaus nicht bestehen können. Sehr lebhaft emp-
finde ich alles, und handle gar im Augenblik der Empfindung. Dies macht m~
sehr wohlthätig gegen Hilfsbedürftige, aber auch oft ungerecht und hart, gegen
andre. Lust zum Arbeiten habe ich im hohen Grade. Nur könnte ich mehr und gluklicher
arbeiten, wenn ich es mit mehr Ordnung und genauerer Eintheilung thäte.
Andrus am 31 Thirmeh
                               Acacius
1152 Jezdedgerd[1]

Anmerkungen

  1. "Persischen Kalenders"