1783-10-06 Christian Georg von Helmolt (Chrysostomus): Brief an Johann Joachim Christoph Bode (Aemilius)

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Inhalt

Transkript

Syrakuß. 6. Meher. 1153. Jezderged.

Nur noch ein paar Worte, zu meinem angeschloßnen
Berichte vom Schahari, der bereits geschloßen
war. Der Br[uder] Cato v[on] Utica ist gestern ge-
sund und zufrieden von seiner Meklenburg[ischen]
Reise zurük gekommen, und umarmet Sie
brüderlichst. Ihren lieben Brief vom 3ten dieses
hatte gestern Abend 6. Uhr die Freude zu
erhalten. Alle mir drinnen gegebenen
Aufträge, sind pünktlich von mir ausge-
richtet worden. Daß Sie, hertzlich geliebter
Bruder, vor mir nach Leipzig gereiset
sind, ist mir sehr angenehm; so haben Sie
doch unseren guten Maurern daselbst; an ~~~~~|<2>
ehe Sie mich empfehlen wollen, selbst etwas
von mir sagen können. Ich muß den 14. Abends;
aufs späteste den 14. Vormittags, in Leipzig
seyn. Über Weimar dahin zu gehen, würde mir
um meines Hochwürdigen Br[uders] Aemilius willen,
dem ich so recht hertzlich liebe und verehre, unend-
lich lieb seyn. Ich muß aber meine Reise,
da ich frau und Kinder habe, mit der grösten
Sparsamkeit einrichten. Aus diesem Grunde
gehe über Cannawurf, mit eignen Pfer-
den Weg über Querfurth[?] und Merseburg
nach Leipzig. Daß die Q. L. der hießig[en] [?]
Brüder vor dem 12. fertig werden, will besorgen.
Recht sehnlich wünschte ich, Sie, mein Hochwürdi[ger] |<3>
Bruder, noch vor ihrer großen, und vor meiner kleinen
Reise, zu sprechen. Den 11.ten spätest, muß von
hier abgehen.
Nun noch einige kleine Fragen.
Darf ich in meiner künftigen monatlichen
Berichte, nicht wenigsten den durchl[auchtigsten] Br[uder] Q[uintus] Se-
verus
unter die Regenten setzen?
Soll ich die Aufnahme der Minervalen ebenfalls
verrichten; oder muß es ein andrer Illuminat
thun? Ich frage nicht an, um mich davon loß
zu machen. Denn alles, was zum besten des Or-
dens ist, thue ich sehr gerne.
Haben wir Hofnung[?]; Band und Ordenszeichen
für die Minervalen balde zu erhalten? Denn
so balde eine Aufnahme ist, wünschte ich, daß sie
auch in der gesetzmäßigsten Form verrichtet würde. |<4>
Ich habe ihr Porträt von Heinsius gesehen,
deßen Aehnlichkeit mit dem mir so theuren
Originale, mich auf das angenehmste übe[r-]
raschet hat.
Die Frau v[on] d[er] Lühe empfiehlt sich Ihm
freundschaftlichst.
Ich bin biß über das Grab hinaus
Ihr
treuster Mitverbunden
Chrysostomus

Anmerkungen