1785-07-06 Wehmeyer (Cleobolus): Gedanken von der Glückseligkeit der Menschen

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Kommentar

Transkript

Ich wage es meine lieben Brüder! Ihnen einige Gedancken von der Glückseligkeit der Menschen
mitzutheilen, in wie fern sie ein Bestreben der Seele nach vollkommenem Wohlseyn ist, wie sie
so mancherley Wirkungen in Menschlichen Leben hervorbringt, und immer sucht ihren Zweck zuer-
langen, und ihren Unstet [?] wieder näher zu### und dem ähnlich zu werden, und deßen
Händen sie gegangen ist. Glückseligkeit wird von allen verfnünftigen Wesen allgemein gesucht.
Sie beschäftigt nicht nur das Verlangen der Niedrigen und Dürftigen, derer die im Elend schmachten-
von der Last wiedriger Schicksale gedrückten, vom Schmerz und Krankheit leidenden Menschen, son-
dern auch die erhabensten der Erde, auch denen welchen das Leid des Überflußes zu Theil
worden, und denen welche immer eine Ehrenstufe nach der anderen ersteigen! Sie ist denjenigen
die des unschäzbahren Glücks einer dauerhaften Gesundheit sich zu erfreuen haben und den Elenden
auf dem Krankenlager gleich begehrenswehrt. Es strebt also der Mensch in allen Verhält-
nissen seines Lebens, immer nach Glückseligkeit, wenn er auch gleich fühlt, das ihn sein Loos vor
andern seiner Mitgeschöpfe auf beste gefallen ist, so wünscht er doch sein Glück auf eine so
manigfaltige Art, das er sich in seinen Wünschen nach demselben ganz zu verliehren scheint,
je nachdem ihm seine erhizte Einbildungskraft, seine darine zufindende Glückseligkeit anschaubahr
macht. Der Mensch fühlt also ein inneres Bestreben nach Glückseligkeit; ob ihm gleich der Trieb
danach unerklärlich ist. Er ist nie gesättiget, und wenn ihm auch die ganze Welt zutheil würde,
so wünschte er immer unvermindert fort, eben so, als wenn seine Wünsche nach dem Plan des Allweisen
uns Güthigen, nur Wünsche bleiben müßten. Es werden freylich nie alle Wünsche den Sterblichen auch
wirklich zutheil, der Mensch fühlt sich dann beym ersten Genuß als der glücklichste Erdenbewohner,
aber sein Geist hat das, was er gesucht nicht gefunden, der Wehrt des erhaltenen Guthes, behält nicht lange
die uns davon versprochenen Reize, und so entstehen unzehlige neue Wünsche, die alle das zuverdrängen
scheinen, was wir vorher als Glückseligkeit im höchsten Grad empfanden. Der Menschen Glück-
seligkeit, die vielerley Arten derselben laßen sich wohl nie bestimmen, weil ein jeder Mensch
sich seine eigene schafft, so wie seine Leidenschaft ihm den höchsten Genuß davon zugewähren
verspricht, und nachdem seine Seele von der Tugend geadelt oder vom Laster geleitet wird.
Aber die Wünsche nach Glückseligkeit, mögen so verschieden seyn, als sie wollen, und der Gebrauch
dem ein jeder davon zu machen gedenckt, er mag der Tugend geweiht sein, oder dem Laster frehnen,|<2>
so sind sie immer Bestrebungen der Seele, für die bleibende und wahre Glückseligkeit zu arbeiten,
die noch jenseits des Grabes unveränderliche Glückseligkeit ist, wenn wir sie hier gleich nicht ###-
erkennen, und das Böse statt des Guten wünschen. Freylich werden wir auch dort nur wahrhaft
glücklich, in wie ferne wir wahre Glückseligkeit in diesen Erdenleben theilhaftig worden sind
und auch solche auf unsere Mitgeschöpfe verbreitet haben, unsere Vernunft und daß Göttliche
welches uns ins Herz geschrieben ist, befolgt haben. Nur dann können wir uns von unsern Hand-
lungen Befriedigung und frohes Bewustseyn versprechen, wenn wir gewünscht haben was
unsere Seele wirklich befreidiget, und die Schuld liegt an uns selbst, wenn sie nicht die Beruhigung
hervorgebracht haben, welche mir durch sie hervor zubringen hoften, so daß sie wohl als dann
wünscht, eine Wohnung zu verlaßen, die ihr nichts als die traurigsten Vorbilder einer unglückseligen
Ewigkeit verkündigte. Meine lieben jüngeren Brüder! Wie viele tausend unserer Erden-
bewohner sah ich sie vor die glücklichsten an, da sie mit einer Gesellschaft der edelsten und besten
der Menschen verbunden sind, die alle ihre Aufmerksamkeit darauf verwendet, ihrer Winke zur
wahren Glückseligkeit zu geben, die nur einen Sterblichen kann zutheil werden. Wenn der
Orden ihm jeden Weg öfnet, daß sie dahin gelangen können; wenn er ihnen nun schon hier
glücklich zu seyn, die goldene Mäßigkeit, Zufriedenheit mit ihren Stande, Rechtschaffenheit gegen
alle Menschen, Gehorsam gegen weisere Obere und Vorgesetzte anempfiehlet; wenn er ihre Herzen
zur Tugend stimmt und sie ermundert, sie werkthätig in Ausübung zu bringen, sich des Nothleiden-
den der sich im Elend windet anzunehmen, und den unterdrückten aufs kräftigtste zu unterstützen
dem Laster wo sie es auch antrefen, sich engegen zustellen, und keine Gefahr zuscheuen, wenn
sie auch ihr Ansehen und Gunst bey den Lasterhaften verliehren sollten, überhaupt sie durch Bey-
spiele dahin zuleiten sucht, wie sie ihren Geist zum ewigen Glücklichseyn eheben sollen, so
folgen Sie ihm nur, Sie werden ihrem Geist dadurch diejenige Aufklärung geben, die ihm die
froheste Hoffnung versichert, in der dauerhaftesten und vollkommensten Glückseligkeit die nur
einem unsterblichem Geiste gewähret werden kann, Ewigkeiten zu durchleben.

Cleobulus

Anmerkungen