1786-02 Bode (Basilius): Reproche an Bohn (Spanheim)

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Kommentar

  • Bode versucht Basilius' Vertrautheit mit Gotha zu verschleiern

Zusammenfassung und Transkript

Sie haben allerdings Recht, daß mir, der ich in ziemlicher Entfernung von Syracus lebe, viel Detail der Lokalen gänzlich unbekannt seyn muß. Daher könnten seine Anregungen nur Allgemein gefasst sein. Daher sei es auch nicht nötig, wenn man nur begrenzten Zugang zu einer Materie habe, diese im Detail erklären zu wollen. Eine Übersicht reiche aus. Ehe Wir aber den ganzen plan realisieren können, muß ich Sie noch bitten, die Schriften noch einmal durch zu sehen, die über eben diese Sache in den Meklenburgischen Landen zum Druck befördert sind. - Nun kommt B. auf Bohns QL vom Adar (Dez 1785?) zu sprechen: 1) Ueber die Verwandlung des Beichtgeldes in ein Neujahrsgeschenk, in den Städten: Dies würde den Armen nicht helfen, weil man Geschenke nicht vorschreiben kann. Ein zweiter Grund gegen Bohns Idee sei, dass es die Prediger intolerant gegen fremde Religionsverwandte machen würde. Drittens: Wenn diese Verwandlung , während der Beybehaltung der Privatbeichte vorgeschlagen würde, könnten sehr leicht die Geistlichen in den Verdacht kommen, als käme der Vorschlag bloß von eigennützigen Absichten her. Viertens sprächen die übrigen Accidenzien, welche eben dem gemeinen Manne drückend, und für einen delikat denkenden, aus einem gewissen Gesichtspunkte betrachtet, nicht ganz erbaulich sind dagegen. Wenn es also irgend anginge, so wäre eine gänzliche Verwandlung aller Accid: in einen fest stehenden Gehalt für jede Person, die zu Kirchen und ## gehört, auch in den Städten sehr zu wünschen [...]. Dies würde dafür sorgen, dass sich innerhalb beider Konfessionen neue Ideen verbreiten würden, die bislang aus ökonomischen Gründen nicht erfolgreich gewesen seien. Aber, ich gestehe es, mir scheint es, als ob diesem Vorschlage, in den Städten noch mehr Schwierigkeiten im Wege stünden, als auf dem Lande. Aus der Abhängigkeit der Prediger von Geschenken ergäben sich zudem Probleme. Sollten sie ihr Verhalten anpassen, um möglichst viele Wohltaten zu empfangen? Oder sollten sie sich treu bleiben, und niedrige Spenden riskieren?