1786-08 Bode (Basilius): Reproche an Haun (Jacob Thomasius)

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Zusammenfassung und Transkript

Geliebter Bruder! Hierbey erfolgt die Abschrift dessen, was in Ihrem Q.Q.L.L. über die eheliche Onanie befindlich ist: damit Sie aus dem darüber ~~~ verhandelten einen förmlichen Aufsatz anfertigen können. Es steht bey Ihnen, ob Sie Ihren Namen darunter setzen wollen, oder nicht. Was Sie im Cordat über die Ober und Nidersächsischen Mundarten bemerken, ist an sich richtig. Aber Sie werden nicht Abrede seyn, daß der Gegenstand, in Verhältnis so vieler anderem, worauf es bey der menschlichen Glückseligkeit ankommt, höchst geringfügig sey. Die Mundarten stehen noch an unter der Tyranney der Gewohnheit, als alle lebende Sprachen selbst, über welche doch kein Gesetzgeber etwas vermag. Selbst die Rechtschreibung ist nicht einmal ein Gegenstand der gesetzgebenden Macht obgleich hierin Fehler zu mancher Verwirrung, und so gar in Prozessen Anlaß geben können. Das ganze Publikum hat über eine neuerliche Landesherrliche Verordnung in Ansehung der Orthographie gelacht. Der oberdeutsche Landesherr der eine reine Mundart im seinem Lande einzuführen wünschte, hätte kein ander Mittel, als die Lehrer in den Schulen, wo Lesen gelehrt wird, besser über diesen Punkt instruiren zu lassen u.s.w. Basilius.