1787-03-11 Lenz (Justus Lipsius): QL: Dankbar für Interesse an seiner Mitgliederwerbung

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Aktenbestand: Schwedenkiste Band 11, Dokument SK11-370
  • Standort: GStA PK, Freimaurer, 5.2. G 39 JL. Ernst zum Kompaß, Gotha, Nr. 109. Schwedenkiste. Quibus Licet, A-S
  • Titel: Quibus Licet
  • Autor: Carl Gotthold Lenz (Justus Lipsius)
  • Ordensdatum: Andrus, 11 Meh Esphendarmad Izddrgrd 1156
  • Datum: Göttingen, 11 März 1787
  • Querbezüge:

Commentary

Transcript

Q. L.

Andrus[1] 11 Meh Esphendarmad Jezddergerd 1156

Aus Ihrer letzten antwort, Erlauchte Obern, ersehe mit vergnügen, das
ich nicht vergeblich um die aufnahme einiger hofnungsvoller, junger
männer in den O[rden] bey Ihnen angehalten habe. Die aufträge, so ich in
betreff Warlichs[2]/[3] von Ihnen erhalten, habe ich bereits besorgt, u[nd]
glaube, es werde ihm die hofnung, in den O[rden] zu kommen, zu nicht
geringer aufmunterung u[nd] Sporn der thätigkeit gereichen, die so leicht
auch bey den muntersten, betriebsamsten köpfen erschlafft, wenn
es von außen her an aller ermunterung, unterstützung u[und] belohnen-
den beyfall fehlt, oder wenn erhebung über den gemeinen schlag
von menschen wol gar verdruß, neid u[nd] haß der mitmenschen
gebiehrt. Es muß jedem menschen von einigem mitgefühl u[nd] theil-
nehmung an andrer schicksalen weh thun, wenn er, welches auf
akademieen ein nicht ungewöhnliches Schauspiel ist, manchen schüch-
ternen, jungen mann, manches aufkeimende genie, das, wenn
es gepflegt u[nd] gewartet würde, die herrlichsten früchte verspräch,
unbemerkt, verachtet, verkannt, unter der übrigen gesellschaft
herumwandern sieht; wenn keine wohlthätige hand der jungen pflan-
ze sich annimmt, u[nd] aus ihr einen schönen baum zieht, der die herr-
lichsten früchte geben u[nd] unter dessen Schatten sich mancher pilger
laben würde; wenn aus mangel an pflege die pflanze ver-
welkt, vertrocknet, u[nd] hiermit die hofnung, die sie gab, erstirbt.
Schon aus diesem grund ist mir unser institut ehrwürdig;|<2>
weil es ein asylum für jünglinge, die noch ausbildung, leitung, un-
terstützung u[nd] ermunterung bedürfen, ist, wo leute aufnahme, war-
tung und pflegung finden, um die sich oft sonst niemand bekümmert
das gewöhnlichste loos der edlen, besonders derer, die im stillen
verdienste besitzen –

Die aufgabe, deren beantwortung Sie mir aufgetragen haben,
werde ich so gut als möglich aufzulösen suchen: nur bekenne
ich im voraus, daß ich in diesem fach fremdling bin.

Ihr
gehorsamster
Justus Lipsius.

Anmerkungen

  1. In der Ordensgeographie Göttingen.
  2. [Fußnote des Dokuments SK11-370 in der Handschrift von Johann Joachim Christoph Bode]: Es soll dafür gesorgt werden; nur, muß es wegen der Lage der Orte, auf eine bequeme Zeit ausgesetzt werden. Etwas Geduld ist auch Prüfung.
  3. Fußnote zu Warlich setzen, dazu mit den Reprochen abgleichen.