Alexander Ferdinand (Graf) von Westerholt

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Montaigne“ / „Themistocles“


(1765 Regensburg – 1827 Regensburg) Kath. – 1781 ff. Studium in Straßburg, 1786 Leiter der fürstl.ch thurn- und taxisschen Bibliothek, thurn- und taxisscher Geheimer Rat und Regierungsvizepräsident in Regensburg, 1790 in den Grafenstend erhoben.

1780 Freimaurer, 1785–88 Mitglied der Loge „Les Amis Réunis“ in Paris und 1788 in deren Kapitel, mit dem Namen „a Fide“ in der Strikten Observanz, 1802 Affiliation in der Regensburger Loge „Carl zu den drei Schlüsseln“ und Deputierter Großmeister, 1804 in Folge mehrmals Meister vom Stuhl, 1810 Initiator zur Errichtung eines (gescheiterten) „Großorients von Bayern“.

Bio: Herjo Frin: „Von Westerholt, ein Adelsgeschlecht der Vestischen Ritterschaft“, in: Vestische Zeitschrift 83/83 (1983/84), 243–326, Thomas Barth: „Wir sind unnütze Knechte“. Die Familie Westerholt in Regensburg und ihr Beitrag zur bayerischen Kulturgeschichte, Regensburg 2008, Lang, Matrikel Univ. Straßburg.

FM: Alain LeBihan: Francs-Maçons Parisiens du Grand Orient de France (Fin du XVIIIe Siècle), Paris 1966, 486, KL 68; vgl. Hammermayer (1984), 155 f.

Ill: Westerholt-Briefe, HH 1279, Ludolf an Weishaupt, ca. 12. 1785.