Anton Matthias Sprickmann

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


(1749 Münster – 1833 Münster) 1766–68 und erneut 1775/76 Studium in Göttingen, 1769 Dr. beider Rechte (Universität Harderwijk), 1774 Rat und Referendar in Münster, 1779 Professor für Reichsgeschichte, Staats- und Lehnrecht in Münster, 1791 Hofrat und Lehnshofkommissar, 1811 Tribunalrichter, 1814 Professor der Rechte in Breslau, 1817–19 Professor in Berlin. Dichter im Umkreis des Göttinger Hains, Freund der Droste-Hülshoff.

Mai 1776 Mitglied der Göttinger Loge „Le Compas d’or/Der goldene Zirkel“, Dez. 1776 Geselle, 1778 Freimaurer der Strikten Observanz („ab Imbre“), Feb. 1779 deshalb Ausschluß aus der Göttinger Loge, dann Mitglied der Wetzlarer Loge „Joseph zu den drei Helmen“, Okt. 1778 Gründer der Loge „Friedrich zu den drei Balken“ in Münster als Tochterloge der Wetzlarer Schottenloge „Joseph zum Reichsadler“, 1802 Deputierter Meister der wiederbelebten Loge „Zu den drei Balken des neuen Tempels“, 1806–14 Meister vom Stuhl.

Feb. 1783 Minerval (von W. A. Schwick geworben) und Chef der Ordensfiliale in Münster, 1784 Illuminatus dirigens.

Bio: ADB/NDB.

FM: GStA-PK Berlin, Freimaurer, 5.2.G31.19, Lenning (1900) II 419, KL 60 Zus., Dotzauer (1977) 66 und 113, Elmar Wildt: „Die Loge zu Münster, ihr Umfeld und ihre Mitglieder um 1780“, in: Westfälische Zeitschrift 143 (1993), S. 71-142, 122, Förster (2004) 1–15.

Ill: Stolberg-Roßla: Bericht Feb. 1783, SK10, Schröder, Hazelius, August Pauls: Düsseldorfer Freimaurerei im 18. Jahrhundert. Leipzig 1928. I 164, Dülmen (1975), vgl. Manfred Agethen: Geheimbund und Utopie. Illuminaten, Freimaurer und deutsche Spätaufklärung, München 1987, 198.