Buttstädt

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
Buttstädt, Merians Stich 1650, Viehmarkt

Stadt mit im 17. und 18. Jahrhundert gut 1500 Einwohnern unter Weimarer Herrschaft. Magedburgisches Land grenzt nördlich an. Einschnitte bedeuteten im 17. Jahrhundert (mehr noch als der Dreißgjährige Krieg) mehrere Pest-Epedemien, die die Bevölkerung zeitweilig stark dezemierten. 1633/34 starben 659 Einwohner, 1640 lagen zwei Fünftel der Flur von Buttstädt brach, die Stadt umfasste nur noch 182 bewohnte Häuser. Weitere Pestepedemien folgten 1681, eine weitere von 1683 bis 1685 (mit 375 Menschen Opfern).

Am 18. Juli 1684 legte Liese Meyer ein Feuer, dem 180 Wohnhäuser, das Rathaus, beide Kirchen, die Schule und das Pfarrhaus am zum Opfer fielen. Auch die alte St.-Johannis-Kirche brannte und wurde später abgetragen. Am 5. August 1685 wurde die Brandstifterin verbrannt. Die Kirche wurde 1689 in ihrer jetzigen Gestalt durch Anton Mylius (erster Superintendent) wieder eingeweiht (der Kirchturm steht seit 1690 schief).

Wirtschaftlich lebte Buttstädt von den Viehmärkten, nach dem Dreißigjährigen Krieg werden die Pferdemärktebedeutsam. Die Stadt prosperierte, wovon die Bautätigkeit wie der noch immer erhaltene Friedhof zeugen.

Der Illuminatenorden in Buttstädt

Der Initiator ist hier Johann Friedrich Christian Rudorff der im Mai (das genaue Datum müsste bestimmt werden) von Gotha aus kommend in Buttstädt agiert und hier den Aufbau einer Minervalirche nach Gothaer Muster vorantreibt. In den Quibus Licet die er in der Folge an Bode sendet, ist die Mitgliederwerbung wie die Suche nach einem geeigneten Lokal das laufende Thema. Grünes Licht erhält Rudorf hier im September 1786 (vgl. SK11-033)