Carl Heinrich Ritter von Lang

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

(1764 Balgheim b. Nördlingen – 1835 Ansbach) Luth. – 1782–85 Studium der Rechte in Altdorf, 1785 Akzessist, 1786–88 Regierungsprotokollist und Redakteur des „Oettingischen Wochenblatts“ in Oettingen, 1790–92 Geheimer Hofsekretär des Fürsten von Wallerstein, danach erneute Studien in Wien und Göttingen, 1793–95 Privatarchivar bei Hardenberg in Nörten, 1795–1806 Geheimer Archivar in Bayreuth, 1797 Legationssekretär beim Rastatter Kongreß, 1798 Kriegs- und Domänenrat in Ansbach, seit 1803 in bayerischen Diensten, 1808 Erhebung in den Adelsstand, 1810–17 Direktor des Geheimen Landes- bzw. Reichsarchivs in München, 1811 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Bio: ADB/NDB, Leesch (1985).

Ill: Carl Heinrich Ritter von Lang: Memoiren, Braunschweig 1842, I 96.