Carl Wilhelm Robert

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


(1740 Kassel – 1803 Kassel) Ref. – Vater von Friedrich Carl R., ; Studium der Theologie in Marburg und Göttingen, 1764außerordentlicher, 1766 ordentlicher Professor für Theologie in Marburg, 1768 Dr. theol., 1771 Konsistorialrat und Schulinspektor, 1766 Gründer der Marburger „Literaturgesellschaft“, 1779 Niederlegung aller geistlichen Ämter, im gleichen Jahr Dr. und Professor der Rechte und der Philosophie, mehrmals Prorektor der Universität Marburg, 1784 Revisionsgerichtsrat, 1797 Oberappellationsgerichtsrat in Kassel. Kantianer.

1763 Mitglied der Lyoner Loge „La Concorde“, 1769–81 Meister vom Stuhl der Marburger Loge „Zu den drei Löwen“ („Zum gekrönten Löwen“), Freimaurer der Strikten Observanz und 1772 Hauskomtur der Marburger Loge „Zum gekrönten Löwen“ („a Face“), 1812 Mitgründer der dortigen Loge „Marc Aurel zum flammenden Stern“, 1816 Austritt, 1770 Vorsteher der Frankfurter Provinzialgroßloge, 1778 Mitglied der Kasseler Loge „Zum gekrönten Löwen“,. 1788 Mitglied der Deutschen Union.

Sept. 1781 Minerval in Marburg, (von Ditfurth aufgenommen), (1783) Illuminatus major.

Bio: DBA, Sirges (1991) .

FM: Lenning (1863) III 75, Lenning (1900) II 251, KL 53 und 145, GStA-PK Berlin, Freimaurer, 5.2.K11.27, GStA-PK Berlin, Freimaurer, 5.2.M23.40, Stefan Redies: Freimaurer, Tempelritter und Rosenkreuzer. Zur Geschichte der Geheimbünde in Marburg im 18. Jahrhundert, Marburg 1998, 79 f., Kloß: Annalen der Loge zur Einigkeit (1842) 147, Konrad Klipp: Geschichte der Loge Marc Aurel zum flammenden Stern im Orient Marburg. Festschrift zur Jubelfeier den 4. October 1896, Marburg a. d. L. 1896.

Ill: Ditfurth an Knigge, 30. 9. 1781, Kloß: Annalen der Loge zur Einigkeit (1842) 165 (Ditfurth an Schmerber, 29. 12. 1781), SK10, Lingg (1889), OZ, Ordensnämen, Schröder, KM, Hazelius, Dülmen (1975), Kreutz (1992) 130.