Eberhard Christoph Edler von Oetinger

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Tassin“


(1743 Stuttgart – 1805 Wetzlar) 1761 ff. Studium der Rechte in Tübingen und Göttingen, 1767–69 Praktikant an den Reichsgerichten in Wetzlar und Wien, 1771 württembergischer Regierungsrat in Stuttgart und Hofgerichtsassessor in Tübingen, 1784 Reichskammergerichtsassessor in Wetzlar.

(1777) Mitglied der dortigen Loge „Zu den drei Zedern“, (1779) im Schottengrad.(???)

(Aug. 1782) Novize in Wetzlar.

Bio: ADB/NDB, Matrikel Univ. Tübingen, Reinhard Breymayer: Prälat Oetingers Neffe Eberhard Christoph v. Oetinger, in Stuttgart Freimaurer und Superior der Illuminaten, in Wetzlar Richter am Reichskammergericht – war dessen mit Goethe verwandte Gattin, Charlotte, geb. v. Barckhaus, ein Vorbild für Werthers „Fräulein von B..“?, Tübingen 2009

Ill: OS 384, NOS I 168, OZ, Ordensnämen, Kreutz (1992) 129.