Ferdinand Carl Wilhelm Heinrich Schenck zu Schweinsberg

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

(1765 Hanau – 1842 Schweinsberg) Luth. – 1781–84 Studium der Rechte in Marburg, 1784 hessen-kasselscher Regierungsassessor in Marburg, 1788 Oberappellationsgerichtsrat in Kassel, 1789 Legationsrat und Hofkavalier, 1798 Regierungsrat in Marburg, 1803 Nassau-Oranischer Geheimer Regierungsrat in Fulda, 1804 Direktor des Konsistorialrats, 1809 Inhaftierung und Dienstentlassung durch die französische Besatzung, 1814 Geh. Rat und Justizkanzleidirektor in Dillenburg, 1815 Oberappellationsgerichtspräsident in Kassel, 1821 Regierungspräsident von Oberhessen in Marburg, 1823 Direktor des Konsistorialrats, 1830–34 Staats- und Justizminister.

März 1782 Novize in Marburg.

Bio: Buttlar (1888), Krafft Schenk zu Schweinsberg: Im Dienste glanzloser Kronen. Aus dem Leben des kurhessischen Staatsministers Ferdinand Schenck zu Schweinsberg (1765–1842), Marburg 2001.

Ill: SK10, Lucejum, Ordensnämen, Kreutz (1992) 130.