Ferdinand Maximilian Reichsfreiherr von Meggenhofen

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „(Lucius Cornelius) Sulla“ / „Jonathan Maccabeus“


(1760 Schloß Teuffenbach / Oberösterreich – 1790 Ering) Kath. – 1777–79 Studium der Rechte in Ingolstadt, Apr. 1782 Auditor des Regiments Hegnenberg in Burghausen, Okt. 1785 Verhör im Rahmen der Illuminatenverfolgung, Verurteilung zu vier Wochen Arrest im Münchner Franziskanerkloster, nach der Entlassung Dez. 1785 Reisen nach Mainz, Neuwied und Wien, 1787 auf Vermittlung Borns Schulkommissar in Ried / Oberösterreich , Tod durch Ertrinken (zusammen mit M. J. Baumgarten) im Inn.

Apr. 1779 Aufnahme in die Münchner Loge „St. Theodor vom guten Rat“, im gleichen Jahr Geselle, auch Mitglied der Burghausener Loge „St. Maximilian von der Hoffnung“.

Juni 1778 Novize, dann Illuminatus major, Korrespondent des Ordens für Tirol, (Jan. 1785) Superior der MK Burghausen, ab Juli 1785 „Jonathan Maccabeus“.

Bio: NDB.

FM: Beyer (1973), 107, 116, 391, Ferdinand von Meggenhoffen: Meine Geschichte und Apologie. Ein Beitrag zur Illuminatengeschichte, o. O. 1786, 55 (Google-Books).

Ill: OS 4, NOS I 245, Lanz, Chalgrin, Lingg (1889), Scharl (1868), 2W, OZ, LB, KS, Specification, Schröder, 3WK, Beyer (1973), 220 und 392, KM, Hazelius, Dülmen (1975).