Friedrich Christian Carl Heinrich Münter

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Syrianus“ / „Musaeus“
  • Wikipedia


(1761 Gotha – 1830 Kopenhagen) Luth. – Studium der Theologie und Philosophie, 1778–81 in Kopenhagen und 1781–83 in Göttingen, 1784 Dr. der Philosophie (Fulda), danach Reise nach Italien, auf der Rückreise Apr. 1787 Einsichtnahme in die beschlagnahmten Münchner Illuminatenakten, 1788 außerordentlicher Profrssor der Theologie in Kopenhagen, 1790 ordentlicher Professor und Dr. theol., 1798 Mitglied derKöniglich dänischen Akademie der Wissenschaften und der Schulkommission, 1807 Bischof von Seeland, 1808 Ritter vom Danebrog sowie Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1809 Vizedirektor des Königlichen Pastoralseminars, Mitgründer der dänischen Bibelgesellschaft. Bedeutender Kirchenhistoriker und Numismatiker.

1780 Freimaurer, im Frühjahr des gleichen Jahres im 5. Grad des Zinnendorfischen Systems, 1783 Mitglied der Gothaer Loge „Zum Rautenkranz“, Mitglied der Strikten Observanz („ab Itinere“), 1787 Mitglied und 1794–1807 Meister vom Stuhl, danach Bibliothekar der Loge „Friedrich zur gekrönten Hoffnung“ in Kopenhagen, Mitarbeiter am Bund der deutschen Freimaurer, dann am Bund der Einverstandenen, Besucher der Wiener Loge „Zur wahren Eintracht“.

Apr. 1783 Novize (von Koppe aufgenommen), Juni Minerval, Sept. Illuminatus minor, Juni 1784 Illuminatus major, verbreitete auf seiner Reise 1784–87 den Illuminatismus in Italien, Gründer der Ordensfiliale in Neapel, Präfekt in Kopenhagen.

Bio: ADB/NDB, DBA.

FM: Lenning (1900) II 64, GStA-PK Berlin, Freimaurer, 5.2.G39.99/27 (Abrahamson an Bode, 6. 4. 1784), Irmen (1994) 363.

Ill: Münter (1925) IV 28, [Münter an Bode, 17. 6. 1784, KM, Hazelius, Dülmen (1975).