Göttingen

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Geschichte der Stadt im 18. Jahrhundert

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Göttingen eine ländlich geprägte Ackerbürgerstadt. Die Gründung der Universität sorgte für ein Bevölkerungswachstum und Bautätigkeit. Zentrum der Aktivitäten war dabei das Universitätsviertel um die Paulinerstraße. Mit den Jahren verbreitete sich die Universität über die ganze Stadt und schließlich auch in die bislang unbebauten Gebiete zwischen der alten Stadtmauer und dem Wall. Unterbrochen wurde Göttingens rascher Aufstieg von den Jahren des Siebenjährigen Krieges. In den Jahren nach dem Siebenjährigen Krieg öffnete sich die Stadt mehr und mehr dem Umland. Die Universität bestimmte nun vollends die Geschicke der Leinestadt und zahlreiche berühmte Gelehrte zählten zu ihren Einwohnern. Viele von ihnen waren in einer - oder mehreren - der örtlichen Sozietäten aktiv. Dazu zählten nicht nur mehrere Freimaurerlogen, sondern auch die Deutsche Gesellschaft, der Hainbund, mehrere Lesegesellschaften und die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Michaelishaus und Grätzelhaus (im Hintergrund).

Illumminaten und Freimaurer

Vor dem Siebenjährigen Krieg wurde schon 1747 die erste Loge mit dem Namen Friedrich gegründet, die aber bereits nach einem Jahr die Arbeiten einstellte und sich 1753 engültig auflöste. Nach dem Krieg entstanden zwei neue Gemeinschaften: Die Logen Augusta zu den drei Flammen und Zum goldenen Zirkel. Trotz über 30 ortsansässigen Ordensmitgliedern ist es laut Feder nicht zur Errichtung einer Minervalkirche gekommen.