Jacob Anton von Hertel

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname (Caius) „Marius“ / „Jacob“

(1747 Ingolstadt – 1828) Kath. – Jugendfreund Weishaupts, 1765–71 Studium der Logik, Physik und Theologie in Ingolstadt, 1772 Priesterweihe, Dr. phil. und 1773 Dr. theol., Kanonikus bei Unserer Lieben Frau in München, dann Präfekt der Hofkirche St. Cajetan, Apr. 1787 – Mai 1788 wegen Zugehörigkeit zu den Illuminaten Inhaftierung im Münchner Neuturm, 1796 Chorherr, dann Kanonikus, Hofkaplan und Präses bei St. Cajetan in München.

(1780) Mitglied der Münchner Loge „St. Theodor vom guten Rat“ im Schottengrad, (1781) Schatzmeister, Mitglied des Geheimen Kapitels.

März 1778 Illuminat, Kassier des Ordens, Ende 1779 Mitglied des Areopags, Feb. 1779 – 1782 Quästor der Münchner MK, 1782 Presbyter, im Besitz des „Rex“-Grades (= „Docet“), ab Juli 1785 „Jacob“.

Bio: Matrikel Univ. Ingolstadt, Edmund J. Hausfelder: Die Familien Ickstatt, Weinbach und Raven und ihre Beziehungen, in: Sammelblatt des Historischen Vereins Ingolstadt, 120. Jahrgang, Ingolstadt 2011, 195– 214, 218f.

FM: Beyer (1973), 102 und 115.

Ill: OS 3, Chalgrin, Lanz, Lingg (1889), Scharl (1868), Specification, OZ, 2W, Engel (1906) 372, LB, KS, 3WK, Schröder, Beyer (1973), 219, KM, Hazelius, Wolfram (1899) I 22, II 25 und 51, Dülmen (1975).