Johann Benjamin Koppe

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

Johann Benjamin Koppe (* 19. August 1750 in Danzig; † 12. Februar 1791 in Hannover), ein deutscher lutherischer Theologe. Luth. – 1769 ff. Studium der Theologie u. Philologie in Leipzig u. Göttingen, 1772 Repetitor für Theologie in Göttingen, 1774 Griechischlehrer am Gymnasium in Mitau (Kurland), 1776 o. Prof. der Theologie in Göttingen, 1778 auch Direktor des kgl. Predigerseminars u. Universitätsprediger, 1783 Ordination u. Dr. theol., Okt. 1783 Oberpfarrer, Oberkonsistorialrat u. Generalsuperintendent in Gotha, Feb. 1788 Erster Hofprediger, Konsistorialrat u. Generalsuperintendent in Hannover. Verfasser philologischer u. theologischer Schriften, darunter der Neubearbeitung des Landeskatechismus für Hannover.

Mai 1774 Mitglied der Göttinger Loge „Augusta zu den drei Flammen“, Juli 1774 Meister, 1779–84 Meister vom Stuhl, Freimaurer der Strikten Observanz („a Sto. Johanne“).

Mai 1781 Novize (von A. G. Schäfer geworben), Aug. 1782 Illuminatus dirigens, Nov. 1782 Presbyter, 1783 Princeps, Aug. 1782 – 1784 Präfekt von Göttingen, (vor 1784) Philosophengrad.

Bio: ADB/NDB.

FM: KL 38 u. 130, Ssymank-Kartei.

Ill: SK I 25, Knigge an [Weishaupt], 29. 5.–2. 6. 1781, Koppe an Knigge (?), 30. 8. 1782, Falcke an [Weishaupt], 24. 11. 1782, Koppe an [Weishaupt], 9. 12. 1782, Stolberg-Roßla an Ernst v. Gotha, 17. 4. 1784, HH 1350, SK10, Ordensnämen, Schröder, KM, Hazelius, Dülmen (1975), Kreutz (1992) 148.