Johann Friedrich Simon

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Hazon“


(1751 Straßburg – 1829 Straßburg) Luth. – 1766 ff. Studium der Philosophie und Theologie in Straßburg, 1775 Erzieher am Philanthropin in Dessau, 1779 Gründer und Leiter der ersten höheren Schule für Mädchen in Straßburg, 1780 markgräflich badischer Legationsrat, 1783 Leiter des neuerrichteten Philanthropins in Neuwied, 1784–88 Erzieher des späteren Fürsten Clemens v. Metternich in Koblenz, mit diesem 1788–90 in Straßburg, Dez. 1789 Redakteur des Straßburger „Patriotischen Wochenblatts“, Feb. 1792 Mitglied des Jakobinerklubs, Jan. 1793 Kommissar des „Conseil exécutif“ für Mainz, Speyer und Worms.

1780 Mitglied, später Zeremonienmeister der Straßburger Loge „Zur Iris“, (1783) Dekorateur der Neuwieder Loge „Caroline zu den drei Pfauen“ im Meistergrad.

März 1783 Novize in Neuwied und Illuminatus minor.

Bio: Sitzmann (1909), Matrikel Univ. Straßburg, Rudolf Reuss: „Zur Lebensgeschichte Johann Friedrich Simons des Strassburger Pädagogen“, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 63 (1909), 324–48, Theodor Renaud: „Zur Lebensgeschichte Johann Friedrich Simons von Strassburg“, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, 63 (1909), 472–78.

FM: Liersch (1899), 61.

Ill: Stolberg-Roßla an Weishaupt, 29. 3. 1783, SK10 (Hansen (1931) I 50), Schröder, Hazelius, Dülmen (1975).