Johann Heinrich Faber

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname unbekannt.

(1722 Straßburg – 1791 Mainz) Studium in Straßburg, 1763 Dr. jur. (Leipzig), 1765–68 Prof. der Rechte und der Schönen Wissenschaften in Mainz, kurmainzischer Hofgerichtsrat, 1780 Sekretär des kaiserlichen Gesandten Graf von Neiperg in Frankfurt. 1773 Mitglied der Sittlich-Landwirtschaftlichen Gesellschaft zu Burghausen. 1775–87 Herausgeber der Frankfurter „Oberpostamtszeitung“ sowie der Schriften: „Der ächte Illuminat“ (1787) und „Der Illuminat. Eine Monatsschrift“ (1788), Übersetzer aus dem Französischen.

1761 Mitglied der Leipziger Loge „Minerva zu den drei Palmen“, 1772 der Frankfurter Loge „Zur Einigkeit“, 1782–90 ihr Redner, Apr. 1790 Austritt.

Bio: DBA, Graf (1993).

FM: Förster (2004), Kloß: Annalen der Loge zur Einigkeit (1842), 92 f., 149, 155, 267.

Ill: KM, Hazelius, vgl. Manfred Agethen: Geheimbund und Utopie. Illuminaten, Freimaurer und deutsche Spätaufklärung, München 1984 u. 1987, 186 f.