Johann Joachim Christoph Bode

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
Johann Joachim Christoph Bode
Schriftprobe Bode als Basilius SK12-a200


  • Ordensname im Illuminatenorden: "Aemilius" ("Amelius") bzw. "Winefried"
  • Ordensname in der Strikten Observanz: a Lilio convallium (Maiglöckchen)
  • Wikipedia

Leben

(geb. 16. Januar 1731 in Braunschweig; gest. 13. Dezember 1793 in Weimar) Luth. – Regimentsmusiker u. Komponist in Braunschweig und Celle, seit 1757 Drucker, Verleger u. Übersetzer in Hamburg, seit 1778 Hausverwalter in Weimar, 1778 sachsen-meiningischer Hofrat, 1782 sachsen-gothaischer Legationsrat, 1791 landgräflich hessen-darmstädtischer Geheimrat, Übersetzer von Sterne, Fielding u. Montaigne.

1761 Mitglied der Hamburger Loge „Absalom“, 1765 Freimaurer der Strikten Observanz („a Lilio convallium“), 1766 „Procurator generalis“ der VII. Ordensprovinz (= Niederdeutschland), 1782–86 Meister vom Stuhl der Hamburger Loge „Absalom zu den 3 Nesseln“, 1782 Teilnehmer des Konvents von Wilhelmsbad, 1787 Initiator des „Bundes der deutschen Freimaurer“. Bedeutender maurerischer Reformer u. Schriftsteller.

Aug. 1782 von Knigge während des Wilhelmsbader Konvents für die Illuminaten gewonnen, Jan. 1783 Illuminatus major und Illuminatus dirigens, 1784 Provinzial von Ionia = Obersachsen („Winefried“), Propagandist des Ordens in Nord- u. Mitteldeutschland, 1787 auch in Paris.

Bio: Deutsche Biographie.

FM: Encyclopädie der Freimaurerei Lenning (1821) I 45 ff., Lenning (1863) I 115 f., Lenning (1900) I 114, Internationales Freimaurerlexikon (1932) 196 f., KL 15, 106 u. 136.

Ill: SK01-SK20, Tagebuch (1787-1793) NOS I 206 ff., Schroder, KM, Hazelius, Dülmen (1975).

Chronologie

Dokumente in dieser Datenbank