Johann Ludwig Carl Graf von Cobenzl

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search

(1744 Laibach – 1792 Eichstätt) Kath. – Bruder des folgenden; 1758 ff. Studium in Salzburg, nach Relegation in Görz, 1761 Domizellar in Eichstätt, 1765–73 in Lüttich, 1769 dort Subdiakonenweihe, 1773 Domkapitular in Eichstätt, 1781 nach gescheiterter Kandidatur zum Fürstbischofsamt Dompropst.

(1781) Erster Oberaufseher der Eichstätter Loge „Pallas zu den drei Lichtern“ im Meistergrad.

1779 Mitglied des Areopags, (1781) Präfekt von Eichstätt-Ansbach, (Dez. 1782) zusammen mit Starhemberg Leiter der Provinzen Franken u. Schwaben.

Bio: Alfred Ritter von Arneth: „Graf Philipp Cobenzl und seine Memoiren“, in: Archiv für österreichische Geschichte Bd. 67, 1886, S. 1–181, Johann Baptist Witting: „Beiträge zur Genealogie des krainischen Adels“, in: Jahrbuch der k. k. heraldischen Gesellschaft „Adler“ N. F. 4 (1894), S. 89-146, 105, Lengenfelder (1990) 146.

FM: Beyer (1973) 114 u. 416.

Ill: Cobenzl: Bericht Okt./Nov. 1781, Cobenzl: Status Jan. 1783, SK 10216, Lanz, Chalgrin, Lingg (1889), Specification, OZ, 2W, Ordensnämen, LB, KS, Beyer (1973) 92, 3WK, Schröder, KM, Hazelius, Dülmen (1975), Lengenfelder (1990) 146, Kreutz (1992) 145.