Johann Philipp Graf von Cobenzl

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


(1741 Laibach – 1810 Wien) Kath. – Bruder des vorigen; Freiherr auf Prossegk, Herr zu Lueg, Leutenburg u. Mossa, Obersterbland-Truchseß u. –Falkenmeister in Görz, 1767 Staatsrat, 1772 k. k. Wirkl. geh. Rat u. Kämmerer, 1779 bevollmächtigter Gesandter beim Friedenskongreß von Teschen u. Ernennung zum Vizekanzler unter Kaunitz, 1791 Befürworter des bayerischen Tauschplans, 1793 Kanzler für die italienischen Provinzen, 1801–05 ao. Botschafter in Paris. 1783 Großkreuz des Stephansordens, 1793 Ritter des Ordens vom goldenen Vlies.

(Mai 1782) Illuminat (von seinem Bruder aufgenommen), Juni 1782 Areopagit.

Bio: ADB/NDB, Alfred Ritter von Arneth: „Graf Philipp Cobenzl und seine Memoiren“, in: Archiv für österreichische Geschichte Bd. 67, 1886, S. 1–181, Johann Baptist Witting: „Beiträge zur Genealogie des krainischen Adels“, in: Jahrbuch der k. k. heraldischen Gesellschaft „Adler“ N. F. 4 (1894), S. 89-146, 105.

Ill: Cobenzl an [Weishaupt], 4. 5. 1782, J. L. Cobenzl an [Weishaupt], 13. 6. 1782, Lanz, 2W, Ordensnämen, KS, Specification, Engel 1906 195, 3WK, KM, Dülmen (1975), Kreutz (1992) 146.