Joseph Carl Christian Theodor Freiherr von Eberstein

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Seleucus Philopator“

(1761 Mannheim – 1833 Mainz) Kath. – Patensohn des pfälzischen Kurfürsten Carl Theodor, Vetter C. Th. v. Dalbergs; Studium der Rechte in Heidelberg, 1782 Assessor am Hofgericht, 1783 Regierungsrat und Kammerherr in Mannheim, 1786 Prinzenerzieher in thurn- und taxisschen Diensten, 1788 thurn- und taxisscher Geheimer Rat und Regierungsratspräsident in Regensburg, 1798 leitender Reichspostrat, dann in Heidelberg lebend, seit 1806 (politischer) Mitarbeiter Dalbergs, Geheimer Staatsrat und Verwalter von Regensburg, 1810 Außen- und Kriegsminister des Großherzogtums Frankfurt.

(Jan. 1783) Freimaurer im Meistergrad.

Mai 1781 von Mieg vorgeschlagen, 1782 im Orden zu Wetzlar gehörig, Feb. 1783 Minerval, seit 1783 Berater Dalbergs in Ordensangelegenheiten, 1784 Präfekt von Mannheim und „Paphlagonien“ (Rheinpfalz), Princeps.

Bio: ADB/NDB, Louis Ferdinand von Eberstein: Entwurf einer zusammenhängenden Stammreihe des freifränkischen Geschlechts Eberstein, Berlin 1887, 125 ff.

FM: Stolberg-Roßla: Bericht Jan. 1783.

Ill: Knigge an [Weishaupt], 29. 5.–2. 6. 1781, Stolberg-Roßla: Bericht Feb. 1783, Stolberg-Roßla an [Weishaupt], 20. 4. 1784 und 3. 6. 1784, SK10(Hansen (1931) I 49), Schröder, KM.