Koppe (Acacius): Ist Unwissenheit die einzige Quelle des Irrthums?

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


Kommentar

  • Koppe über Trägheit, Stolz und die Leidenschaften als Gründe des Irrtums.

Transcript

Über die Frage.
Ist Unwissenheit die einzige Quelle des Irrthums?
Was für eine könnte es noch außer ihr geben? Und welches wären die Methoden
woran man Irrthümer verschiedener Art erkennen könnte?

Die Frage ist sehr interessant, und zeigt, wie der beygelegte eigene Aufsaz desselben lieben Br[uders]
Walther Fürst, einen so feinen Beobachtungsgeist und einen so lebhaften Eifer für gemeinnüzzige
Aufklärung: daß die O[rdens] Obern, der Minerval Kirche in Syrakus zu einem an ihren Arbeiten so thätig
theilnehmenden aufgeklärten und für das gemeine Beste [?] so warm empfindenden Br[uder] mit froher Theil-
nehmung Glück wünschen. Die Fragen selbst werden sie mehreren BB[rüdern] zur genaueren und aus-
führlichen Bearbeitung vorlegen: können sich selbst aber doch die Freude nicht versagen, zum Be-
weis ihrer Aufmerksamkeit auf dieselben selbst ein paar flüchtige Bemerkungen darüber
hinzuzufügen:

Irrthum sezt immer Unwissenheit in der Sache voraus, in der wir irren. Dies lehren die Be-
griffe selbst. Aber diese Unwissenheit dieser Irrthum kann zunächst blos Folge einer natürlichen Schwäche
des Kopfs und eines gänzlichen Mangels an Gelegenheiten und Hilfsmitteln zur Aufklärung
seyn:
und dann sagen wir eigentlich: Unwissenheit sey Quelle der Irrthümer. Dies ist d[er] Fall bey Kin-
dern, beym ganz unaufgeklärten Volk, und auch bey sehr aufgeklärten und sehr scharfsinnigen
Männern, in einzelnen Wißenschaften und Zweigen der menschlichen Erkenntnis über die sie sich
zu belehren keine Gelegenheit hatten. Aber wir können freylich auch wissen, und thun es|<2>
leider in unzähligen Fällen, auch bey großem Scharfsinn und eben so grossem Reichthum
an Gelegenheiten und Hülfsmitteln zur Erkenntnis der Wahrheit

a. aus der Trägheit und Schüchternheit. Wir scheuen die Beschwerden oder auch die üblen Folgen
    einer genauen Untersuchung, und bleiben lieber im Irrthum.

b. aus Stolz und Hartnäkkigkeit. Wir glauben uns zu erniedrigen, wenn wir gestehen
    müsten, daß wir so lange geirrt hatten: oft auch, daß gerade dieser oder jener
    Mann das Verdienst haben soll uns von einem lang genährten Irrthum zurückgebracht
    zu haben; und wenden lieber alle unsere Kraft an, Scheingründe zur Rechtfertigung unsere
    Irrthümer aufzufinden.

c. aus jeder andern leidenschaftlichen Begierde der Liebe so wohl als das Herzens: die un-
    ter den mannigfaltigsten Zufällen unsre Einbildungs Kraft bezaubern und durch sie
    den richtigsten [?] und gebildetsten Verstand so oft irre leiten.

Allgemeine Merkmale dieser verschiedenen Quellen von Irrthümern dürften sich wohl schwer
angeben lassen: und es gehört eine genaue Kenntnis des Irrenden selbst dazu, um bey ihm bestimmen
zu können, ob aus der einen oder der andern Quelle, ob aus einer allein oder aus
mehreren vereinigt, sein Irrthum entspringe? Doch läßt sich im
Allgemeinen vielleicht so viel beleuchten: Bey Irrthümern über Gegenstände, die sehr genau mit|<3>
unserer inneren und äusseren Glückseeligkeit zusammenhängen z[um] B[eispiel] über Religion, über Mora-
lität gewisser Handlungen, zu denen uns unser Temperament hintreibt; über Menschen die uns
so nahe sind, daß wir Schaden oder Urtheil von ihnen erwarten dürfen pp. bey diesen Irrthümern
ist in den meisten Fällen nicht eigentliche Unwissenheit sondern einige von den übrigen Quellen
Ursache derselben; da hingegen Irrthümer entweder über ganz abstrakte Angelegenheiten, oder
über Dinge, die zu weit ausser unserm Kreise liegen, als daß sie uns je berühren könn-
ten,
öfterer aus eigentlicher Unwissenheit (höchstens [?] neben dieser noch aus Trägheit) als
aus Stolz und Leidenschaft zu entstehen pflegen.

Anmerkungen