Koppe (Acacius): Jesus Mihi Omnia

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


Commentary

21 Seitiges Manuskript in schwer entzifferbarer Schrift. Müsste überprüft werden, ob in Koppes Schriften ein Aufsatz respektive eine Predigt dieses Themas überliefert ist. Im Folgenden der Beginn des Rohtranskripts, das zumindest einen groben Eindruck vom Inhalt vermittelt.

Transcript

        Jesus Mihi Omnia.

Die Erkenntnis der hohen Dinge macht den Grund der wahren Glück
seligkeit nicht aus. Das Wissen gar nicht, aber auch das Ver-
sehen ist nur eine Belohnung der Rechtschaffenheit zur Nahrung
des Geistes, und denn gut, worin s. zur Erbauung des Herzens u. zum
Nuzzen des Ordens dient, ohne diesen Endzweck aber ist die
Erkenntnis schädlich. Die Erholung eines ~~ z. ~ die i. die daher
mit ihm zu bewirkende Vereinigung ist die Sache, ohne welche
man als ein natürl. Mensch doch nichts davon versteht,
u. also mal so darum bitten muß. Wenn m. n. unser O- Schule.

        Cap. 1.
        de deo non fine lumine
~~ 1. Von dem Seyn Gottes müssen wir zuerst reden. Er ist
des Weltalls Schöpfer u. Magnet. Dies große O. Jahre ~~.
Wehe uns wenn er nicht wäre! Doch ich fühle es, das
er ist. Das Daseyn eines Himmels, einer Welt, die darin herschende
Ordnung der Natur, verkündigt mir einen Gott. Wer
zeigt mir e. Haus, das sich | gl gemacht hat? Es ist also ein
Gott! Laßt uns sehn wo er ist. O. ist ein seyendes allein
u. einzig es sich selbst weltwendiges, geistiges dreyeiniges
und vollkommenes Wesen u. ein sich ausbreitendes Licht des
Lebens und der Liebe. Absolut nothwendig ist das allein, ~~
s. Kraft währet oder ewig und unabhängig ist. Was durch eine
andere Kraft währet ist nur ~~ nothwendig u. hau~
~~ d. nehme abnehm od. nothwendig Kraft ab. O. ist
also derienige nothwendig Grund alles daseyns, die ~~
~~ u. endliche Substanz Jehova = ~~. od. ratio m~
emanen~.

1) 2. Eine jede Substanz od. in sich sel seyendes Wesen hat
~edug Vermögen |: unvorstelbar .| in sich, als ein 3 fach ~~
bendig Kraft. I. Den einfachen Grundtrieb der meisten
wild: man nennt ihn Willen, Licht u. Kraft. 2. den au~
nehmenden materiellen Gegenstand der Würkung dieses ~~~
und 3. dasjenige, was t i. Einwürckung u. Reaction dieses Ge
genstands verfolgt u. ~~ d ~~ würckl. zugleich ~~
nennt es zu~~ Licht Glanz und Bild, oder
Erscheinung Gedancken u. Zweck.
~~ 3, In diesen 3en Vermögen besteht das lebendige u. wirckliche
Seyn. Jede Substanz ist also e. lebendiges Wesen, das je
ne drey Stücke nothwendig in sich hat, u. umgekehrt: die
3 Stücke werden auch genannt
a, die Lichtkraft lux originalis marles et expandenz
b d Leucht~ zu~~ Lux refle~
c die ~~ Erscheinung lux reflex od. ~~

~ 4. Das Seyn der Substanz, ihr Licht oder Leben ist entweder
ganz geistig, eine Zeit blos, u. also moralisch oder körperlich und
physikalisch. Ein bloser Geist ist die Substanz, wenn die Grund
Kraft ausser Berufung sich ihrer dadurch also bewust ein Willen
ist Gedanken erzeugt, u. die gezeigte in sich absondert.
Körperlich u physikalisch aber ist die Substanz, wenn sie in
Berufung ist, u. durch anfassende Bewegung wirkt.
Ein ~~ v diesen ist das körperlich und sichtbare
Licht, es erwärmt, wirkt Glanz von sich und macht
hell. Von einer Substanz aber, die zugleich physikalisch
u. moralisch ist, macht d Beweis jeder lebendige Geist u. Willen
des Menschen: in dem moralsichen Sinn heissen diese 3 Kräfte
der Sustanz drey Vermögen, im physikalischen Sinn aber
heissen sie a, Lichtkraft b, Wärme c, Glanz oder a Trieb
b, Materie u. c. d lebendige Bild. Der Trieb ist für die
~~ etwas hervorzubringen. Die Materie des Gegenstand
der diese Bewegung aufnimmt, u. d. lebendige Bild des
hervorgebrachte. Die 3 Kräfte des moralisch. Seiyns u. Lebens
einer Substanz heissen auch a. Willen b, Macht c. Verlan~
oder auch a, Gute b, Wahrheit c, Schönheit od. a. Liebe
b, ~~ c, Weisheit. Überhaupt aber heist der 3fache
Unterschied bey 1 – Menschen. Seele Leib u. Geist.

so wohl physisch als moralisch zugleich genommen
u. so 3 Vermögen (hyposta~) die zusammen nur eine
lebendige Kraft ausmachen u. eine Substanz.
~ 5. O ist ein Geist, u. folgl. ist in ihm, wie in allen m
oralisch lebendigen Wesen u. Geistern diese 3fache ~~
keit. ~~ nahe ist |. qual. ~illen. er hat in d höhern
Wissenschaften verschiedene Namen u. heist a, die
~kraft b. Grundtrieb c. Seele. d Guten. e~
be. f. die bewegende Kraft die sich ihrerbewu~
ist. Das 2te Vermögen ist der Wille in den er ~
etwas hervorbringt. Wenn man nun Gott als L~
betrachtet, so ist dies 2te ~ d. G~heit ~ etwas w~
~ hervorbringt vermögen, auf drey ewige n~
Materie u. nennt dieses die w~ Abs~
gelung. Diese Materie mus sehr wohl v dem kurhn
vermischten Wesen unterschieden werden, u. heist hier nur
so viel als der Gegenstand, der das ~~ aufni~
u. ist daher die Materie bey Gott, wenn man sich sein
aus~~ der abspiegelnde ewige Gegenstand seiner
Wirksamkeit. Des dritten in O ist der ~~ Geist
diesen nennt man auch a, d refle~ ~~ ~~
b, die Wahrheit u. Weisheit o! c. Gedanken d, s. ausgehend Bild ~

e, das Leben.

Notes