Ludwig Fronhofer

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Ordensname „Raimundus Lullus”
  • Wikipedia

(1746 Ingolstadt – 1800 München) Kath. – 1763 Absolvent des Münchner Gymnasiums, 1769–74 Lehrer am Stift Unserer Lieben Frau in München, 1775–78 Prof. an der Realschule, 1779 Sekretär beim Hofrat und im Schuldirektorium, 1782 Wirklicher Schulrat und Rektor der deutschen Schulen in München, Sept. 1785 Entlassung im Rahmen der Illuminatenverfolgung, 1799 Wiederanstellung als Schulrat. Pädagogischer Fachschriftsteller sowie Lyriker und Schauspieldichter, 1779 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Ca. 1778 Mitglied der Münchner Loge „St. Theodor vom guten Rat“, (1781) deren Redner im Schottengrad.

Jan. 1779 Illuminat, Jan. 1782 von Baader für den Illuminatus major vorgeschlagen, im gleichen Jahr im Magistrat der Illuminatorum majorum.

Bio: L. Muggenthaler: „Ludwig Fronhofer“, in: Jahrbuch. für Münchner Geschichte 2 (1888), 363 ff., Leitschuh (1970).

FM: Beyer (1973), 114 und 301.

Ill: Baader an [Weishaupt], 27. 1. 1782, Lanz, Lingg (1889), Specification, OZ, 2W, OS 4, LB, KS, 3WK, Engel (1906) 372, VG 369, Beyer (1973), 218, KM, Hazelius, Dülmen (1975).