Meiners (Dicäarch): Wie man Spitzfindigkeiten in einer geheimen Gesellschaft vorbeugen, oder wenn sie sich schon eingeschlichen hätten, wie man sie vertilgen solle?

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search


  • Dokument Leithandschrift: Schwedenkiste Band 14, Dokument SK14-033
  • Standort: GStA PK, Freimaurer, 5.2. G 39 JL. Ernst zum Kompaß, Gotha, Nr. 112 Schwedenkiste, Reden und Gedichte, 1775-1787
  • Titel: "Beantwortung der Frage, wie man Spitzfindigkeiten in einer geheimen Gesellschaft vorbeugen, oder wenn sie sich schon eingeschlichen hätten, wie man sie vertilgen solle"
  • Autor: unterschrieben Dicäarch - Christoph Martin Meiners
  • Datierung: undatiert, SK14-024 legt eine Datierung auf 1784 nahe.
  • Querbezüge: zu SK14-024, dem Aufsatz von Feder (Marcus Aurelius) zum selben Thema vom 8. Juli 1784.
  • Erschließung: Olaf Simons
  • JPG: 2092-2093

Kommentar

Transcript

Beantwortung der Frage,
wie man Spitzfindigkeiten in einer geheimen Gesellschafft
vorbeugen, oder wenn sie sich schon eingeschlichen hätten,
wie man sie vertilgen solle?

Der Hang zu Spitzfindigkeiten entsteht den Geschichten aller Jahr-
hunderte zu Folge entweder aus Eitelkeit, oder aus
einem Mangelnützlicher und gründlicher Kentniße,
womit thätige und unruhige Köpfe sich beschäftigen kön-
nen. Eitelkeit war die Mutter der elenden oder ver-
derblichen Spitzfindigkeiten der alten Griechischen Sophisten,
der so genannten Megariker[1] und Eristiker. [2] Mangel
gründlicher Kenntniße, iedes neues heilsamere Nahrung
des Geistes war die Ursache der Spitzfindigkeiten,
vieler Stoiker zu den Zeiten des Verfalls der
Wißenschaften in Griechenland und in Italien, der
neueren Pythagoreer und Platoniker, und noch
mehr der Scholastiker. So bald gründliches Studium
der Alten, der Menschen und der Natur sich ausbreitete,
verschwanden die Grübeleyen barbarischer Jahrhun-
derte, oder zogen sich auch in solche Schulen und Klöster
zurück, bis wohin das neue Licht der Aufklärung
nicht vordringen konnte.

Diese Aussprüche der Geschichte über gan-
ze Zeitalter und Claßen von Menschen wird ein
jeder genauerer Beobachter durch seine Erfahrungen
bestätigt finden. Wenn man den Gründen nachspürt,
warum einzelne Personen aus unserer Bekanntschaft
einen entschiedenen Hang zu Spitzfindigkeiten, d[as] h[eißt]|<2>
zu schwermen, aber unfruchtbare Untersuchungen haben, so
wird man immer wahrnehmen, daß entweder Eitelkeit
oder Mangel gründlicher Kenntniße, höchst selten man
besondere Idiosynkresie des Geistes, vermöge deren
Menschen ein besonderes Wohlgefallen an Grübeleyen
haben finden, die Ursache dieser Verkehrtheit sey.

Meine Meinung zu Spitzfindigkeiten aus Eitelkeit
entspringt, so muß man diese Eitelkeit durch die Waffen
der Vernunft, oder durch die Pfeile des Witzes, durch
Gründe oder Spott zu bekämpfen suchen.

Entsteht aber derselbige Hang aus Mangel nütz-
licher Kenntniße, und aus der Trägheit, sich dergleichen zu
erwerben, so muß man Grüblern im ersteren Fall
würdigere Gegenstände ihres Scharfsinns anweisen, und
im anderen, Trägheit durch Übung zu überwinden suchen.

Wenn Spitzfindigkeiten sic einmal in die
Urkunden einer geheimen G[esellschaft] eingeschlichen haben; so kann
diese, wie andere Fehler, nicht anders als durch nach-
drückliche Vorstellungen der würdigsten Mirglieder.
deren Urtheile dem O[rden] nicht gleich seyn können gehoben
werden.

Dicäarch

Anmerkungen

  1. Siehe den Wikipedia-Artikel Megariker
  2. Siehe den Wikipedia-Artikel Eristik