SK12-a275

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • JPG: SK12(13)267a-285a-0018

Kommentar

Zusammenfassung und Transkript

  • An Wehrn: Noch nie habe man von Menschen so viel Gutes durch Vorschriften fordern können, wie ein guter Mensch von sich aus zu leisten im Stande sei. Vorschriften könnten auch nie so viel Böses verhindern, wie ein böser Mensch im Stande sei zu leisten.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Christian Wilhelm Wehrn(Ulpianus) - SK12-a275

  • An Trommsdorf: Wohltätig zu handeln gebe dem Verstand die beste Nahrung und sei die angenehmste Empfindung: es ist die Quelle fast jedes nicht sinnlichen Vergnügens. Weiter: Wodurch könnten also eine Empfindungsfähigkeit und ein Verstand höherer Art zugleicher Zeit befriediget werden, als durch Sorgen für das gemeine Wohl?

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Kaspar Trommsdorf (Taulerus) - SK12-a275

  • An Hofmann: Jeder tugendhafte Mann ist ## mit sich selbst, das höchste, mit seinem äusseren Wohl beschäftigt; er hat also Musse und Freyheit auf andre zu deuten _ denn er bedarf des äussern Wohlstands#, weil er in sich Quellen der Glückseeligkeit besitzt, welche unabhängig, und ihm auch immer zugeführet sind.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Gotthelf Wilhelm Hofmann (Zinzendorf) - SK12-a275

  • An Loos: In so fern die Moral dem Menschen den Weg zu Glückseeligkeit zeigen soll: muß sie ihn noch stärker dazu auffordern, sich zur Gesellschaft mit seines Gleichen geschickt zu machen, das heißt gerecht und gemeinnützig zu werden, als sich in den Sand zu setzen, seine Musse mit interessanten Ideen auszufüllen.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Philipp Werner Loos (Rabirius) - SK12-a275

  • An Eccard: Das Verlangen nach Glückseeligkeit ist nicht allgemeiner als die Überzeugung daß sie auf dem Wege der Vernunft allein gefunden werde, weil diese zuverlässig immer das befiehlt, was der ganzen Menschheit gut ist, das ist das wahre Beste aller ihrer Thaten.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Ernst Wilhelm Eccard (Marquis de l'Hopital) - SK12-a275

  • An Schlegel: Um die Vollkommenheit eines Menschen zu bestimmen könnte man ## Maaßstab entbehren. Man könnte sagen, daß derjenige der vollkommene Mann ist, der keine seiner Handlungen, welche er in dem Drange der Geschäfte, oder dem Rausche gesellschaftlicher Fröhlichkeit gethan hat in dem ## der Musse und des ## misbilligen darf; und der ## alle die ##, welche er durch sein einsames Nachdenken entdeckt hat, in den Zeiten der Geschäftigkeit und des praktischen Nachdenkens anwendbar findet; der so denkt, daß er danach handeln kann, und wirklich so handelt wie er denkt.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Ernst Schlegel (Trattner) - SK12-a275

  • An Sinnhold: So wie Tugend uns geneigt macht die Sorge für andre und besonders für ganze Gesellschaften zu übernehmen; so will die Beschäftigung mit dem gemeinen Wesen und seinem Besten rückwärts tugendhafte Grundsätze zu befestigen.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Jacob Friedrich Sinnhold (Eusthatius) - SK12-a275

  • An Weißenborn: Es ist der Natur gemäß daß das Bestreben nach dem Vortheil andrer Menschen für näher Verwandt mit geistiger Vollkommenheit, das heißt mit Tugend _ angesehen wird, als das Bestreben nach dem Eigenen, und daß nun desto mehr je grösser die Anzahl der Personen ist, die an jenen Vorsätzen Theil nehmen, weil es um so viel grösser eine Wirkung, oder um so viel sicherer ein Beförderungsmittel der Tugend ist.

-Undatiert (März/April) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Friedrich Weißenborn (Dioscorides) - SK12-a275