SK12-a279

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
  • Aktenbestand: Schwedenkiste Band 12, Dokument a279
  • Standort: GStA PK, Freimaurer, 5.2. G 39 JL. Ernst zum Kompaß, Gotha, Nr. 110. Schwedenkiste. Quibus Licet T-Z und Reprochen
  • Titel: Reproche
  • Autor: Basilius Handschrift bislang nicht ermittelt.
  • Ordensdatum: Ardibehescht und Chordad
  • Datum: Mai/Juni
  • Antwort auf:
  • Bearbeitung: Christian Wirkner
  • JPG: SK12(13)267a-285a-0032

Kommentar

Zusammenfassung und Transkript

Ardibehescht

Chordad

  • An Prinz August: for being kind and virtuous, y'are blest and wise.
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an August von Sachsen-Gotha-Altenburg (Walther Fürst) - SK12-a279
  • An Helmolt: Kurzes Gedicht: O sacred solitude! divine retreat! choice of the prudent! envy of the great! By thy pure stream, in thy waving shade, We court fair wisdom, the celestial maid: The genuine offspring of her lov'd embrace, (Strangers in earth!) are innocence and peace. There, from the ways of men laid ## ashore, We smile to hear the distant tempest roar; There, bless'd with health, with b# unperplex'd, This Life we relish, and ensure the next.
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Christian Georg von Helmolt (Chrysostomus) - SK12-a279
  • An Wehmeyer: Kurzes Gedicht: Nicht stolz mit Schein und Farben prangen, die nur der Wahnsinn treflich frißt, Nein! wenig fürchten und verlangen, zeigt einen edlen, weisen Geist.
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Christian Heinrich Wehmeyer (Cleobulus) - SK12-a279
  • An Becker: Die Wärme, mit welcher Sie von dem würdigen Bruder Spartacus sprechen, ist ein Zeichen der grossen Aehnlichkeit ihrer Köpfe und Herzen, und ist beyder Ruhm! Spartacus ist im Orden schon lange bekannt, und die Fürsehung wird schon sorgen, daß seine Gaben an der rechten Stelle genutzet werden; gefällt es dieser, sich bey ihrer weisen Fügung, des Os. besser zu bedienen: so wissen Sie, ## mein Bruder wie gerne solche ihre Pflichten erfüllen! Vielleicht hören Sie bald, daß Ihr Wunsch in diesem Punkte erfüllt sey. Die Vorsteher des Ordens sähen mit Vergnügen die inhaltlichen Veränderungen und Tendenzen in Beckers Zeitung. Weiter: Für den so rühmlichen Fleiß, womit Sie an den besondern Os. Arbeiten in Syracus Antheil nehmen sage Ihnen, m. Br. unsre Vorsteher den brüderlichsten Dank! Ein Bruder, wie Sie, dem Streben für das allgemeine Wohl der Menschheit eine eigene Herzensangelegenheit geworden ist, ermahnet Basilius nicht zu Eifer und Wärme, sondern ruft ihm liber zu: Eile mit Weile!
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Rudolph Zacharias Becker (Henricus Stephanus) - SK12-a279
  • An Haun: Mit Vergnügen ersehen Wir, daß es sich mit Ihrer Gesundheit zu bessern angefangen hat; und wir hoffen es soll sich, seit dem Sie Ihr Q.L. von Pharavardin schrieben, damit völlig gebessert haben! Wenn Haun etwas gegen ein anderes Ordensmitglied vorzubringen habe, solle er auf den Grad keine Rücksicht nehmen. Allein die Wahrheit zähle. Ich bin nicht befugt, Ihnen über den Gang der Q.L. mehr zu sagen, als in den Heften, die sie gelesen haben befindlich ist. Mit Nachfragen zu Themen, die in den Heften beschrieben sind, solle er ihn (Basilius) nicht behelligen. doch, kann ich Ihnen hir nur wiederholen: Wer ihre QQ.LL. erbricht, thut es nicht in Qualität eines Magistrats. Wollen Sie sicher seyn, daß ein andrer, als der bisherige es erbreche, weil Sie vielleicht glauben, der bisherige sesy Ihr Herr superior, den Sie kennen; so setzen Sie nur statt Q.L. soli. Und hätten Sie etwas anzuzeigen, daß nach Ihrer Meynung das Ganze des Ordens, oder nur Ihre Gegend concernirte, und doch geheim gehalten werden müste: so setzen Sie darauf Primo!
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Ernst Christian Haun (Jacob Thomasius) - SK12-a279
  • An Ewald: Kurzer Sinnspruch: The Distinction, in the Day of judgment shall not be betwins Poor and Rich, betwin Mean and mighty, betwin Noble and ignoble; but good and bad shall be the only Terms to distinguish one Man from another before the just Tribunal.
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Schack Hermann Ewald (Cassiodor) - SK12-a279
  • An Bohn: Die Männer, deren Ordensorgan ich bin, setzen, so lange nicht für das Gegentheil starke Muthmassung eintritt, sehr gerne die reinste Aufrichtigkeit bey ihren Brüdern voraus. Also braucht es keiner entschuldigung, sondern nur bloße Anzeige, wenn jemand gehindert wird, Os. Arbeiten, von welcher Art solche auch seyn möchten, über sich zu nehmen. Der Beruf gehe immer den Ordensarbeiten vor. Allein, wir wissen auch, daß der Geist keine andre Ruhe braucht, als nur Abwechslung in der Materie seiner Beschäftigung [...] Die monatlichen Ordensversammlungen seien daher keine Belastung, schließlich habe man dort Gelegenheit, über Dinge zu sprechen, die man interessant finde und vielleicht in der Öffentlichkeit nicht sprechen wolle. Dies sei mehr Erholung als Belastung. Bey alledem sehn wir wohl ein, daß solche Abhaltungen, wie Sie in Ihren beyden QQLL. vom 11 und 38ten Pharavardin anführen, entscheidend sind. Wenn wirklich gesundheitliche Probleme Bohn vom Besuch der Versammlungen abhielten, sei dies aus Sicht des Ordens kein Problem. Was die QQLL. anbetrift, so muß ich sagen, daß der O. nicht gerne sieht, wenn keine eingesendet werden. Es sind ja eigentlich nur 4 Punkte bestimmt, die nur ganz kurz berührt werden dürfen, worzu in 4 Wochen gewiß ein virtelstunde sich finden läßt. Da ich der Gewissensfreund viler Bbr. bin, so sollte mein Amt nur in solchen wichtigen und geheimen Fällen eintreten, worüber die Hefte nicht Auskunft geben, und welche man auch nicht einmal für die Mgstrts Versammlung bringen man. Zu einer ordenlichen monatlichen Correspondenz ist mein Amt keinesweges bestimmt.
  • -Undatiert (Juni) - Bode (Basilius): Reproche an Johann Gottfried Bohn (Spanheim) - SK12-a279

Anmerkungen

  • Die Reproche an Becker vom Chordad findet sich ausformuliert unter SK12-a136