1785-06-20 Prittwitz (Conradin): Welches scheint der wahrscheinlichste Zweck Gottes, bey Erschaffung aller lebendigen Creaturen zu seyn? und darff man die Herrschaft des Menschen über die Thiere für unbegränzt halten?

From Illuminaten-Wiki
(Redirected from SK13-029)
Jump to: navigation, search


Kommentar

Philosophisch schwach und dies selbst eingestandenermaßen – auch hier wieder verfasst aus dem Gefühl heraus, dass andere kompetenter wären, darüber nachzu-denken, jedoch hier eine Aufgabe abzuarbeiten ist.

Gott existiert unabhängig von uns Menschen und braucht unsere Verehrung nicht. Wir existieren mithin nicht für ihn, sondern, um selbst glückselig zu werden. Beweis: Wir alle streben nach Glückseligkeit.

Aufgabe 2 damit nicht verbunden: Tiere dürfen nicht gequält werden. In der Kette aller Wesen (Chain of Being Argument wie noch im Essay on Man und den mittelalterlichen Hierarchisierungen der Schöpfung) dürfe kein Wesen fehlen. Schluss daraus: auch Tiere haben Rechte. Sie mögen geschaffen sein, um uns zu dienen, doch was darüber hinaus gehe, Parforce Jagden, Stierkämpfe und harte Ausbeutung von Arbeitstieren – sei unzulässig. Die Vernunft erweise dies, auch wenn die Bibel hier nicht mit aller Klarheit spreche.


Transkript

Die Aufgabe, welches der wahrscheinlichste Zweck Gottes, bey Erschaf-
fung aller lebendigen Creaturen zu seyn scheint? und ob man die
Herrschaft des Menschen über die Thiere für unbegränzt halten darf,
oder wie weit solche in Rücksicht auf den höchst wahrscheinlichen Zweck
ihres Daseyns sich erstreckt? führt mich auf folgende Betrachtung.

Gott, der in und durch sich selbst alles hat und besizt, was zu
seiner Glückseligkeit erfodert wird, bedurfte es nicht, durch Er-
schaffung anderer lebendiger Wesen sich erst zu verherrlichen, oder
seiner Majestät einen größeren Glanz beyzulegen; Nein, nicht
Lob, Dank und Anbetung seiner geschaffenen Creaturen konnten
seiner unendlichen Größe, Macht und Herrlichkeit, weder wahren
Glanz, noch seiner Seligkeit irgendeinen Zuwachs geben. Er
der da ist, der da war und ewig seyn wird, genügte sich selbst,
und bedurfte das alles nicht. –

Nach meiner geringen Einsicht, da ich blos als ein Unge-
lehrter davon urtheile, kann ich mir also keinen andern Schöpf-
ungs-Zweck gedenken, als daß Gott außer sich noch eine
Welt voll glückseliger Wesen habe erschaffen wollen; denn
Glückseligkeit ist doch der Zweck nach dem alles, was da lebet,
strebt. Ich fühle meine Schwäche zu sehr, als daß ich mich
in der Zergliederung der verschiedenen Begriffe von Glück-
seligkeit, und ihrer Bestimmung, theils nach der davon haben-
den Vorstellung, theils nach dem angebohrnen Instinkt der|<2>
verschiedenen geschaffenen Wesen einlaßen sollte, obgleich hier
sonsten an sich der schickliche Ort dazu wohl seyn möchte,; ich muß
dieses einsichtsvollern Brüdern, die im Stande sind, diesen Gegens-
stand philosophisch zu behandeln, überlaßen. Ich wende mich
daher zu der zweyten Frage meiner Aufgabe, und sage sogleich
mit voller Überzeugung, daß die Herrschaft der Menschen über
die Thiere nach der Absicht des weisen Schöpfers keinesweges unbe-
gränzt seyn kann. Die ganze Schöpfung ist eine unermeßliche
Kette, an welcher jedes geschaffene Wesen ein nothwendiges
unentbehrliches Glied ist, das nicht fehlen darf, wenn das Ganze
in seiner Vollkommenheit bestehen soll; jeder Theil ist um des
Ganzen willen, nicht aber ausschließlich für diese oder jene Claße
der Wesen, allein geschaffen worden, und so glaube ich, daß die
Thiere zum vernünftigen Gebrauch nicht aber zum Misbrauch des
Menschen bestimmt sind; der Mensch darf also zu seiner
Nahrung und Nothdurft sich der Thiere auf einer mäßigen
vernünftigen Weise bedienen, so wie es seine eigene
Bestimmung ist, dereinst den Würmern wiederum
zur Nahrung zu dienen. – Hieraus folgt also daß
Parforce Jagdten, Stiergefechte, sein Vieh mit über-
mäßigen Lasten beschweren, oder hungern laßen,
gegen den Schöpfungsplan, und keine erlaubte Herr-
schaft des Menschen über selbiges, sondern ein|<3>
offenbarer sträflicher Misbrauch sey, ja dieses ver-
steht sich von selbst, und lehret uns die bloße Vernunft
schon, wenn wir auch nicht, wie doch würklich der Fall
ist, die deutlichste buchstäblichste Anweisung hierüber
in der Heiligen Schrift fänden.

Conradin

Anmerkungen