1786-04-16 Schenk (Robertus Stephanus): Etwas über die Beerdigung der Selbstentleibten

From Illuminaten-Wiki
(Redirected from SK13-070)
Jump to: navigation, search
Christoph Friedrich Chrysostomus Schenk (Ordensname „Robertus Stephanus“): Aufsatz „Etwas über die Beerdigung der Selbstentleibten“ mit Anmerkungen Bodes in seiner Eigenschaft als ‚unbekannter Oberer‘ „Basilius“ SK13-070
Christoph Friedrich Chrysostomus Schenk (Ordensname „Robertus Stephanus“): Aufsatz „Etwas über die Beerdigung der Selbstentleibten“ mit Anmerkungen Bodes in seiner Eigenschaft als ‚unbekannter Oberer‘ „Basilius“ SK13-070

Kommentar

Aufsatz über die Frage, welche Bestattungen Selbstmördern zukommen sollen, mit aufschlussreichen kritischen Randnotizen des rezensierenden Oberen Basilius, wiedergegebenen im Folgenden im Rotdruck.

Transkript

Etwas
über die Beerdigung der Selbstentleibten.

Verlesen in der M. K. zu Syrakus
am 27- Pharavardin 1156

von
Rob: Stephanus.

Muß berichtiget, und dem Br[uder] sein Ausdruck
als unschicklich verwiesen werden. Basilius
[1]|<2>

Es ist mir längstbekannte und ausgemachte Sache daß es
kein Stück in der phisikalischen Welt giebt, das unter dem
Microskop seine vorige Schönheit behielte. Die schönste Haut
bekömmt Hügel und Furchen: die feinste Wange einen fürchter-
lichen Schimmel, und die Rose eine ganz falsche Farbe. Es hat
also jede Sache ihrem Gesichtspunkt worinn sie allein schön ist, und
sobald wir diesen verändern, so verfliegt mit dieser Veränderung
die vorige Schönheit. Da was dem bewafneten Auge ein reu-
ches Ding, eine häßliche Unregelmäßigkeit war, wird dem
unbewafneten eine süße liebliche Gestalt.

Wenn dieses nun in der phisikalischen Welt wahr ist, warum
sollten wir diese Analogie in der moralischen verkennen. Ge-
hört nicht ein guter Theil Grausamkeit eben so gut zur wah-
ren Tapferkeit, als Kühnruß [?] zur grauen Farbe? Muß
nicht ein Strich von Geitz durch den Character des Haushalters
gehen, um ihn sparsam zu machen? Ist nicht Falschheit zum
Mißtrauen und Mißtrauen zur Vorsicht nöthig? So hat
jede Sache verschiedene Seiten, und nur die Anwendung
und die Menge guter Wirkungen, die das menschliche Geschlecht
davon zeigt, können die Größe ihres Verdienstes bestimmen.

Ich finde nöthig dieses vorauszuschicken, um einen Ge-
sichtspunct anzugeben, aus welchen ich beurtheile und beurtheilt
zu werden wünsche, da ich mich als Laye an einen Gegenstand|<3>
wage, worüber schon so viel pro und contra geschrieben worden, und
der ganz außer meiner Sphäre liegt. Nur anscheinende natür-
liche Billigkeit soll meine Feder führen, und mein Herz soll die-
ser weder Partheylichkeit noch Sophisterey vorwerfen können.

===

Unsere Vorfahren die nicht nach Theorien urtheilten, sondern
sich durch Erfahrungen leiten ließen, legten Schande auf den Selbst-
mord, um dadurch Furcht und Grausen zu erregen. Sie machten selbst
den der einen Selbstmörder betastete, weil er ihrer Meinung nach
dem Henker in sein Handwerk gegriffen hatte, ehrlos, und sties-
sen ihn aus ihrer Innung. Der Abscheu und die Flucht also vor
einen Selbstmörder war - gesetzmäßig; so wie es gesetzmäßig
war, daß die Früchte verbotner Liebe von Zünften ausgeschloßen
wurden. Sie heuratheten daher auch nur ächtgebohrne Töchter;
flochten dadurch Kränze für unbeflekte Bräute; und hatten tausen-
derley Erfindungen ihren Ehrentag zu schmüken; und wir können
uns die Frage: warum dieses geschehen sey, nicht anders beant-
worten, als: um den Ehestand zu ehren, und alle Wohlthaten für
ihn aufzuheben um ihn zu befördern. Und wirft man einen
Blick in die Vergangenheit, so muß man gestehen (die
Schuld liege nun an der größern Aufklärung, oder woran sie sonst
wolle:) der Selbstmörder und der Hurer gab es weniger als in un-
sern Zeiten.                                                                                                    Gewiß? Noch nicht erwiesen.

Groß sind unstreitig die Bewegungsgründe die wieder jene|<4>
Gewohnheit streiten. (Denn ich wage es nicht, ehrwürdige Väter der Vorzeit!
eure biedern Gesetze, die so gute Absichten hatten Vorurtheile zu nennen.)
Natur, Menschheit und Menschenliebe, haben laut zum Lobe der neuern An-
stalten gesprochen. Allein bey näherer Beleuchtung scheint es doch eine un-
politische Philosophie unsers Jahrhunderts zu seyn die hier ihre Macht äußert
und dem menschlichen Herzen würde es zu weit mehrerer Ehre gereichen,
wenn es trachtete solche Übel lieber in der Geburt zu ersticken, als still-
schweigend ihnen das Bürgerrecht zuertheilen.

Gegen die gewöhnlichen Voraussetzungen und Gründe, daß zum B:
ein Selbstmörder im höchsten Grade des Effekts seiner Vernunft nicht mehr-
mächtig wäre, und daher nicht bestraft, sondern bedauert zu werden ver-
diene: die Schande die in finstern Zeiten damit verknüpft gewesen wäre,
sey ekelhaft und lächerlich, und thun dem Unglüklichen so wenig wehe als
es ihn beßere: schade hingegen der Familie, die unschuldig desto-
mehr leide; und der menschliche Richterspruch, müße dem gnädigen
Urtheil Gottes nicht vorgreifen, der keinen um deßwillen, daß er sich in
einen Augenblick der Verruckung das Leben verkürzt habe, verdammen werde: ist
nichts einzuwenden. Ich will annehmen daß sich kein Mensch bey völlig
gesundem Verstande das Leben nehme, wenn er auch wie ehemals ein Deut-
scher in London gethan, ein eigenhändiges Zeugniß in der Tasche hätte, wo-
rauf geschrieben stände, daß er sich mit dem überlegtesten und reiflich-
sten Entschluße die Gurgel abgeschnittten hätte; ich will zugeben, der
Selbstmörder habe bey allem äußerlichen Scheine der Vernunft, und bey kalten|<5>
Blute geraset; - zugegeben daß die unschuldige Familie, mehr
als der Schuldige leide: dem allen aber ungeachtet scheinen
mir hier die Menschenliebe und natürliche Weichherzigkeit
in die bürgerlichen Rechte zugreifen, die Rechte der Menschheit
über die bürgerlichen zu erheben, und partheiisch zu verfahren;
zumal da die Gründe für die Sache auch wieder sie angewendet
werden können: Muß nicht z. E. jeden Mörder eben so wohl
wie den Selbstmörder der höchste Grund des Affekts und der
Vernunftsohnmacht zugestanden werden? Betäuben ihn Furcht,
Zorn und Rache weniger? verdient er daher in Rücksicht dieses
nicht gleiches bedauern, und gleiche Straflosigkeit? und da
er auch Gott heimfället: muß ihm nicht gleicher Antheil an
der Vaterliebe Gottes zugestanden werden, und zwar mit meh-
rerer Zuverläßigkeit, da er nach der Meinung des größten Hau-
fens vor seinem Ende noch Zeit zu seiner Bekehrung hat? -

Wenn wir einen enthaupteten Straßenräuber auf das
Rad legen, einen erhenkten Dieb am Galgen verfaulen; oder
den Rumpf eines Mordbrenners auf dem Scheiderhaufen ver-
brennen laßen: so leidet der getödete arme Sünder dadurch nichts
und dem ungeachtet halten wir dergleichen fürchterliche Cere-
monien nöthig, um andre von dergleichen-Unternehmungen anzu-
schrecken. Die Rücksicht auf arme unschuldige Kinder und Witt-
ben, u[nd] auf eine eben so betrübte als unschuldige Familie. bewegt uns|<6>
nicht, den Gehängten in die Ende zu verscharren und jenen zum Trost des
Aergerniß abzunehmen. Ja wir haben wohl gar die Absicht die
Unschuldigen zu bewegen, den Schuldigen in Zeiten zu warnen und zu-
beßern; ihn nicht in die äußerste Noth fallen zulaßen, son-
dern alles mögliche anzuwenden, eine solche Beschimpfung von der
Familie zu entfernen. Und wer mag zweifeln, wenn Kinder, El-
ter, und Verwande über einen Unglücklichen wachen, daß derselbe nicht
sicherer sey, als wenn jene ihm seinem böse, Hange überlaßen, da sie
doch ia [?] am Ende mit Ehren in die Grube bringen können.

Von dieser Seite hat also die bißherige christliche Gewohnheit
einen Selbstmörder ein ehrliches Begräbniß zuversagen, nichts widriges,
sondern vielmehr etwas löbliches; sie will den Toden nicht strafen, son-
dern den Lebendigen Eindrücke und Beweggründe zu ihrer Erhaltung und
nöthigen Aufmerksamkeit geben, die Schwachen befestigen und die
Starken stärken.

Und sollte denn dieser Eindruck nicht auch auf Tiefsinnige Melancholi-
sche und Halbverrükkte wirken? Solte er die Gründe gegen den Selbstmord
nicht verstärken; solte er Freunde und Angehörigen des Tiefsinnigen
nicht in der größten Wachsamkeit erhalte? Ich denke ja! und es
sey nun wenig oder viel: so ist es doch immer; beßer als nichts; beßer
als gar Ehre nach dem Tode. Damit würde dann aber auch jene christliche
Gewohnheit von der andern Seite immer noch gerechtfertigt, nämlich gegen den|<7>
Einwurf, daß man vernunftlosen Menschen ihre Thaten nicht zurechnen
könne. Wo die Vernunftlosigkeit klar ist, wo jemand sich in der
Raserey eines hitzigen Fiebers, oder in einer offenbaren Verrückung
den Hals abstürzt, wird die Ermäßigung sich von selbst finden.

Dem Urtheil Gottes aber wird dadurch gar nicht vorgegriffen,
daß man demjenigen der sich selbst entleibt, den Kirchhof verschließt,
und den Lebenden zu ihrem eigenen Besten die unfehlbaren Stra-
fen auf einen vorsetzlichen Selbstmord verkündigt. Man würde viel-
mehr den größten Theil der Menschen einen schlechten Dienst er-
weisen, wenn man ihnen diese letzten Ankergrund zur Zeit des
Sturms entziehen wolte. Der Kirchhof ist das gehorig Ei-
genthum einer christlichen Gesellschaft, und wer sich zum
Mitgliede aufnehmen läßt, oder wenn er sich hat aufnehmen
laßen, seinen Verbindungen entsaget, hat daran nichts zufor-
dern. Wer kein Bürger in der Stadt Gottes ist, hat auch keine
bürgerlichen Rechte in derselben. Die natürlichen werden keinem
versagt, und dem Menschenfreunde steht es frey seinem
Freunde ein Ruhestädte in seinem Garten zu geben, den ich
wenigstens keinem Freunde versagen würde, wenn so viele
Spannen als dazu erfordert würden, mir von dieser großen
Erde zu theil geworden wären; ja ich würde den Unglücklichen
selbst hinein tragen und einscharren helfen ihn eine stille|<8>
Thräne weihnen, und zu mir sagen: Vielleicht that er recht daran, die-
sen Laster statt Tugend lieben Planeten zuverlaßen, und eine beße-
re Heimath zusuchen, vielleicht auch nicht!

Allgemeine Freyheit und Glückseligkeit, die einer feurigen Ein-
bildungskraft ein so schönes und glänzendes Gemählde darbietet,
ist nicht das Loos der Menschheit, ob es gleich vielleicht gut wäre,
wenn das meschliche Geschlecht nur eine Gesellschaft ausmachte.
Vielleicht wird aber jenes schimmernde Phantom, oft mehrerer
Unglück, vielleicht verderben, und dieser Gedanke leite micht zu zwey-
ten und wichtigern Theil meiner unjuristischen Rede.

===

Es ist schon so manches Unglück daher entstanden, daß die Obrig-
keit solchen Personen, die sich selbst ums Leben brachten, oder auf andre
Art des Rechts der christlichen Gemeinschaft verlustig machten, ein Begräb-
niß in geweihter Erde zugelaßen hat, daß es wohl eine Untersuchung
verdient, ob es beßer sey, hierunter strengere als mildere Grundsätze
zubefolgen? Viele glauben die Obrigkeit habe hierunter freye Macht
und diejenigen die sich ihr nur gar zu oft wiedersetzen, seyen durch die
gröbsten Vorurtheile verblendet: Allein so wenig ich dieses überhaupt be-
streiten will: so sehr scheint mir ein solches Vorurtheil Schonung und selbst
die Macht der Obrigkeit Einschränkung zuverdienen; weil es mir bewiesen
zu seyn scheint, daß unsere einförmigen philosophischen Theorien, schädlichen
Einfluß auf die heutige Gesetzgebung haben; seitdem vielleicht ein Voltaire|<9>
es lächerlich fand, daß jemand seinen Proceß nach den Rechten eines
Dorfes verlohr, den er nach den Sitten eines nahe dabey liegenden
gewonnen haben würde. Hätte er aber so weit zu gehen ge-
braucht? Er hätte dieselbe Verschiedenheit in zwo unter einem
Dache lebenden Familie; unter gewißen Umständen finden können.
Jene Theorien, und der Bequemlichkeit der Herren ab den obern Ge-
richtsstellen, die alles auf einen Blick übersehen wollen, haben wir
es ohne Zweifel alleine zu danken, daß unser mit lauter allgemeinen Gesetz-
büchern schwanger gehendes Jahrhundert so viele allgemeine Verord-
nungen aufzuweißen hat, die entweder gar nicht, oder doch so in
Bausch und Bogen befolgt werden. In der That entfernen sie uns
dadurch von den wahren Plan der Natur die ihren Reichthum in der
Mannichfaltigkeit zeigt, und bahnen den Weg zum Despotismus, der
alles nach wenigen Regeln zwingen will, und darüber jenen
Reichthum verliehrt. Sie machen das ganze menschliche Geschlecht
immer einförmiger, rauben ihn seine wahre Stärke, und ersticken
in den Werken der Natur, wie in der Kunst manches Genie; und
dieses ist, so wahr es auch ist, noch nicht so sehr als es der Gegen-
stand verdient, beherziget worden.

Man lobt an den Griechischen Künstlern, daß sie ihre Wer-
ke nach einzelnen Gegenständen in der Natur gearbeitet, und
es nicht gewagt haben, eine allgemeine Regel des Schönen festzu-|<10>
setzen und ihren Meißel nach dieser zu führen. Die Römischen
Gesetze bewundert man, weil jedes derselben einen einzeln Fall zum
Grunde hat; und dennoch soll das edelste Kunstwerk unter allen, die
Staatsverfaßung, sich auf einige allgemeinen Gesetzen bringen laßen;
soll die unmanichfaltige Schönheit eines französischen Schauspiels an-
nehmen, und sich wenigstens im Prospect auf einen Bogen Pappier voll-
kommen abzeichnen laßen, damit die Herren am Ruder mit Hülfe eines
kleinern Maasstaabes alle alle Größen und Höhen sofort berechnen kön-
nen.

Ob die gelehrte Natur einen Hang zur Einförmigkeit genom-
men, oder ob der Militairstand, worinn oft 100.000 Menschen das
Auge auf einen Punct richten, und den Fuß nach dem nämlichen Tackt
setzen müßen, sein Exempel zur Nachahmung empfohlen habe, will ich
nicht untersuchen. Man mag hierüber annehmen was man will, die Wahr-
heit bleibt allemal, je einfacher die Gesetze, und je allgemeiner die
Regeln werden, desto despotischer trokner und armseliger wird ein
Staat; und Moser und Montesquieu sind hier meine Gewährsmänner.

Ausnahmen giebt und muß es auch hierinn geben, und man könnte
mir hier einwenden, daß an jeder Maschine der einfache Hebel gerühmt
würde, weil die Wirkung durch die kleineste Kraft (minimum) her-
vorgebracht werde. Aber niemand wird läugnen, daß da wo hundert-
tausend zusammengesezte Hebel zugleich das Verdienst der kleinsten|<11>
Kraft erhalten, die Wirkungen unendlich schöner und größer seyn
müßen.

Der Mensch im Stande der Natur ist immer ein armseliges
Geschöpf in Vergleichung der großen Gesellschaften die sich über-
all wider ihn verbunden haben, und ewig wider ihn verbinden wer-
den. Das Recht nach seiner eigenen Theorie zu leben dient
ihm also zu nichts. Ob es aber nicht eine größere Mannichfaltig-
keit in den menschlichen Tugenden, und eine stärkere Entwicklung
der Seelenkräfte wirken würde, wenn jede große und kleine bürger-
liche Gesellschaft mehr ihre eigene Gesetzgeberin wäre, und sich min-
mer nach einem allgemeinen Plan formirte: das ist eine Frage die uns
die Geschichte der Griechischen Republiken am besten beantworten
kann. Manches kleine Städtchen, das in der heutigen Welt nicht ge-
nannt werden würde, macht darinnen großes Aufsehen, und
zwar aus keiner andern Ursache als weil jeder sich seinen religiö-
se und politische Verfaßung selbst erschuf, und also seine Kräf-
te es allein zu einer so außerordentlichen Größe brachten.
Man sieht, daß sie in ihrem Plan alles was ihnen die Natur gab,
auf das schönste nutzten, und aus jeder Menschensehne ein Anker-
seil machten; und dieses thaten sie bevor sie philosophische Theorien
hatten, und blos von ihren Bedürfnißen geleitet, nach der Richtung
arbeiteten welche zu ihrem Ziele führt. Mit leichter Mühe gerie-|<12>
then sie auf den Schluß, daß man an der Erziehung anfangen müße,
und diese war ihre erste Sorge. Sie bildeten Krieger (die wir nach
unserer jezigen Verfaßung, wo man nur arbeitsame und mäßige Leute
zu haben wünscht, nicht brauchen, so nöthig es auch seyn müste, daß die
minder mächtigen Völker die Zucht ihrer Jugend verstärken und ein neues
Geschlecht bilden möchten, daß man nicht durch Tractaten zu Sclaven machen
könne.) tapfere und dauerhafte Seelen, wie Harrisons Uhren[2] wo-
mit man die Welt umfahren kann, ohne daß sie einen Augenblick fehlen;
Bürger die ihr Vaterland über alles liebten; und bestimmten jede
Tugend ihren Werth nach dem Maaße des Nutzens welchen sie dem
gemeinen Besten schafte.

Der Verfaßer der neuen Welt und Menschengeschichte[3] sagt*[4],
wo vom Solon die Rede ist, das was ich bereits berührt habe in
andern Worten, und setzt hinzu: "Die Alten die vielleicht in je-
den Betrachte unsre Meister waren, ließen sich zu allen Details
des Gesellschaftlichenlebens herab. Sie erkannten, daß ein Gesetz-
geber seine Gebäude nur auf Sand baut; wenn er nicht die Natur
zum Grunde legt. Von unsern Gesetzen möchte man also sagen,
daß sie die Menschen umzuschmelzen versucht haben; statt ihn aber
wie Prometheus neu zu beseelen, haben sie eine leblose Natur aus
ihm gemacht, deren Springfedern, wenn man sie aufwindet, sich selbst
zerstören."|<13>

Meiner Einsicht nach kann also ein Gesetz im allgemeinen
gut, und im einzelnen Orten schädlich seyn, besonders wenn es mit
der Mutermilch eingesogene alte Vorurtheile betrift, die man
nicht nach und nach durch Aufklärung, sondern durch Strenge aus-
zurotten sucht. Man erlaube mir, meinen Beweiß zu den vielen
die es vielleicht giebt, beyzubringen; entschuldige das Lokale das
ich nicht umhin kann zu berühren; und verzeihe mir meine Fehler.
Unsere heilige Verbindung hat wahrscheinlich vor allen andern den Vor-
zug daß ein ungelehrter Bruder auch Dinge, wären sie nach der
weitumfaßendsten Übersicht des Ganzen nur halb richtig gedacht,
doch vorgetragen, und Belehrung und Zurechtweißung erbitten
darf. Der Fall der die Existenz dieser unjuristischen Gedan-
ken veranlaßte, ist kürzlich folgender:

Vor gewißen Jahren ließ sich in meinem Geburtsorte ein
aus einem andern Lande gebürthiger Jägerspursch nieder, der
sich von andern Arbeiten als seinem Metier zu nähren suchte, da-
selbst heurathete, und ein ansehnliches nachher ererbtes Ver-
mögen größtentheils verschwendete. Er soll sich durch
Hurerey, Ehebruch und Frechheit stets ausgezeichnet haben, und
durch einen Blasphemieproceß dem hohen Friedensteinischen
Geistlichen Gericht unter andern bekannt gemacht haben. Die-
ser erschoß sich vor geraumer Zeit, und da ihn niemand zu Gra-|<14>
be tragen wollte, weil er kurz vorher noch auf öffendlicher Bier-
bank Christum ein Hurkind und deßen Mutter eine Hure ge-
nannt hatte, giengen einige über Land, und so entstand ein
Proceß deßen Kosten nach Versicherung eines beglaubten Man-
nes 100 rt. [Reichsthaler] betragen sollen, die wo ich nicht irre nun auf 6 od[er]
7 Personen allein fallen, da die übrigen sich durch einen Eid gerei-
nigt und dadurch bewiesen haben, daß sie nicht deßhalb wegge-
reiset wären !! Es sind jenen also alle Kosten zuerkannt
und noch darzu durch ein Herzog[liches] Regierungs Rescript zu 4 Wochen
Zuchthauß, ganzen Willkommen und 1Jähriger Landesverweisung
verdammet worden.

Bey diesen Faktum kann ich nun die traurige Wahrheit,
daß 7 treue Bürger des Staats einen einzigen Schlechtdenken-
den aufgeopfert, und um eines Toden willen (da doch die Lebenden
sich schon einander genug kränken) viele Familien geängstiget
werden, nicht ohne Wehmuth denken, zumal da ich einige als bra-
ve Väter, liebreiche Ehemänner, und in andern Stücken als aufge-
klärte gutdenkende Männer kenne. Wen die Armuth und das
Lokale des Orts so wie mir bekannt wäre, der würde schon die
vielen gehabten Wege und Versäumnisse, und die vielen
Kosten die sie zutragen haben, als eine große Strafe an-
sehen, weil die mehresten von ihren stündlichen Verdienst|<15>
leben müßen, und dieses schon einige Familien zu halben Bettlern
machen wird, da manche durch diese Vorfälle an ihren Meß- und
Marktgeschäften gehindert worden und bey zahlreichen Familien
vielleicht noch noch gehindert werden.

Wenn in einen Orte in hiesigen Lande Vorurtheile Nachsicht
verdienen, ja ich wage es zu sagen, gedultet zu werden verdie-
nen, so ist es gewiß in diesen, wo Ehre das einzige Mittel ist
dem Laster zu steuren, und die Tugend allein durch Gewohn-
heit in ihren alten hergebrachten Sitten und Gewohnheiten
Rechten zu erhalten ist. Sollte da die Ehre ihren Werth
verlieren, so müßten die Strafen grausam werden, und es
scheint mir überaus bedenklich zu seyn, die Schande eines Verbrechens
worzu die Versuchung allezeit gleich stark bleiben wird, und wozu
einige meiner Landsleute schon große Anlagen gezeugt haben,
zu vermindern, um sich in die Nothwendigkeit grausamer Strafen
zu versetzen: Nur aus falsch verstandener Ehre sündigten
sie wieder ein gesetz, das sie wahrscheinlich kaum wusten, oder
eingeschlafen glaubten, und richteten sich vielleicht nach der alten
Experimentalsportelgeschichte und fürchteten ihr Erwachen
nicht, oder glaubten mit einen blauen Auge so davon zu
kommen. Es ist dieses nicht etwa Vorwurf den ich hiesigen
Verordnungen machen will; aber bekanntlich hat der Ort zwey-
erley Herschaften, und es wird und kann daher in Rücksicht dessen|<16>
(da die Collißionen gegenseitiger Vorwürffe nur leider zu oft Pro-
ceße erzwingen;) nicht alle mal strikte auf etwas so genau ge-
halten werden, wie in andern Dörfern. Jedem werden manchmal
in kurzen, Sachen wiederrufen, die Anfangs mit Eifer betrieben
wurden, und die Anstalten eines der mächtigsten Monarchen u[nd]
eines der grösten Staatsmänner sind selbst von diesen Feh-
ler nicht frey; und wenn ich Mißdeutung befürchten dürfte, könnte
ich eine Menge vor höchsten Reichsgerichten in alten und neuern
Zeiten abgefaßte Gesetze, wo sich gewiße Thorheiten und Laster
trotz denselben erhalten und erhalten (sic!) haben, anführen.

Unterhanen die sich kümmerlich von ihrer Hände Arbeit ernäh-
ren, die kein andres Buch als oft ihr Gesangbuch und Bibel
haben; kennen oft die Landesverordnung nicht; sind zu arm sie
zu kaufen, haben nicht Zeit sie zu lesen; und würden sie nicht
verstehen wie sie sie würklich hätten. So lange also nicht
eine allgemeinfaßliches von allen lateinischen Schnörkeln gereinig-
tes kurzgefaßtes Gesetzbuch fürs Volk, nach dem Plan des Bru-
der Aly's,[5] wo möglich ohnentgeldlich ausgetheilet wird: so lange
solte man die unterste Claßen des Volkes nicht nach einem ge-
lehrten Buche richten, das in jedem Dorfe nur einmal höchstens
existiert, und die meisten nur den Nahmen nach kennen.

Aber - kennten es auch viele, was werde es frommen|<17>
wenn man so auf einmal den Teppich von ihren Augen wegreißen
nicht wegnehmen wolte. Vergebens[6] würde man auf diese Art                                              ??
ihnen z[um] E[xempel] beweisen, daß die unächten Kinder mehr Genie als
andre hätten, daß sie unschuldig an dem Verbrechen ihrer El-                                                ??
tern wären; daß es den Kindermord verhüte, wenn man die
Geschwächte nicht mit Schande belegte; immer würden sie ant–                                            ??
worten: Gott hats befohlen; hat ausdrücklich gesagt: die Kin-                                                  ???
der sollen tragen der Väter Mißethat bis ins 4te Glied, kraz
das erst aus, oder: kann der Weltliche Gesezgeber die gött-                                                    ??
lichen verbeßern? und wer etwa zweifelt, daß die Alten
nicht auch das menschliche Herz gekannt, und es für sicherer
gehalten die Strafen sonderbar und erschrecklich zu machen, der
gehe hin und sehe die Wirkung, zähle nach proportion der Größe
ihre wenigen die fielen: die Zahl der Nichtgefallenen die viel-
leicht außerdem gefallen wären, wird er aber ungezählt laßen müs-
sen.

Was ich hier von einem Falle gesagt habe, gilt auch von meh-rern.                                          ??
Ich getraue mir zubehaupten, daß weniger Schwierigkeit obgewal-
tet haben würden, bey einen der nach den Ausspruch der Gesetz ge-
henkt oder geköpft worden wäre, weil durch den Glauben daß
er sich bekehrt haben könne, viel vorgedachten Selbstmörder voraus-                                      Intoleran~
gehabt haben würde, der keinen Gott glaubten, und weil er noch darzu|<18>
ihn gelästert hatte nach ihren Begriffen (die ich so schädlich nicht finde)                                   das Ich!
unmöglich seelig werden könnte. Sie glaubten sich da mitschuldig, unrein
zu machen, fanden in der Entfernung gar etwas verdienstliches und
ich darf annehmen, daß mancher während seiner Strafe sich mit ei-
nem alten Märtyrer verglichen, die ihn - nicht beßer - sondern bey
ähnlicher Gelegenheit schlimmer machen wird. Auf der andern Seite
werden diese Unglücklichen gegen Ehre und Schande gleichgültiger od[er]
abgehärtet werden, und nicht allein sie, sondern auch alle ihre Ange-
hörigen, besonders in diesem Orte darunter leiden, weil es ih
nen oft vorgeworfen werden wird. Denn im Zuchthause gewesen
zu seyn ist da etwas großes, und herscht dagegen die widri-
ge Meinung nicht minder, als die der Sache warum sie leiden.                                                   ??

Es wird daher zu Klagen Anlaß geben, und ich sehe mit Wehmuth vie-
le einzelne Glieder die sich von der großen Kette dadurch verlieren,
ohne Rettung für sie zuerblicken; und doch habe ich irgends wo ge-
lesen, daß weise Menschen (und das sollten doch die Vollstecker der
Gesetze seyn:) ein schaden, wo sie nicht wieder helfen können
oder wollen.

In einem Aufsatz in Schlötzers Staatsanzeigen *[7]) steht:
daß der Regent nicht viel verliere, wenn ein Narr sich entleibe. Aber
er verliehrt doch offenbar, wenn um eins Narren willen 7 andre,|<19>
sonst gute Bürger des Staats verderben oder diesen aufgeopfert
werden. Wenn es hauptsächlich darauf ankömt, des Selbstmörders
einzelne unschuldige Familie nicht zu entehren, warum entehrt man
viele Familien um eines Willen der keine Kinder hatte, warum macht
man die Braut vielleicht den Bräutigam abtrünnig, die, wenn sie
nach Ortssitte auf Ehre hält, keinen Mann nimmt der im Zuchthau-
se gesessen und dem Willkommen erhalten hat?

Ich berühre nun den letzten Schaden den es stiften kann, noch
mit wenigen Worten. So sehr auch der Verfaßer des Aufsatzes
Ruhe in Kirchen und Schulenstaat, theils die Gegenstände durch
trübe Gläßer, theils einseitig betrachtet, so behaupte ich doch, daß
diese Gattung Menschen, ihrer Eigenheiten und vieles wirklichen
Guten wegen, Aufmunterung, Nachsicht und gute Behandlung ver-
diene. Ihren Industrie-Geist, selbst in Jugendjahren wo and-
re Kinder noch spielen nicht zugedenken, so haben sie so viel Festig-
keit, so viele Vaterlandsliebe, und Liebe für ihren Landesherrn,
soviel unternehmendes und unentwirrtes~, daß es Schade wäre
wenn sie ausarten sollten. Ihre Sitten sind noch rein, ihr
Fleiß und Unverdroßenheit unverkennbar, selbst bey der här-
testen Arbeit, und ihre mit unglaublicher Geduld und Standhaftig-
keit vollendete Cultur auf ihren so genannten Leiseberg,[8] deßen|<20>
Steine oft selbst ihren Pulver und Keilen trozten, liefert den Beweis,
so wie die ehemaligen große Theurung ihren Nutzen.

Die die Aufklärung durch ihre von einem Orte zum andern gehen-
de Mitbürger, so zu sagen wetterleuchtend und also nur unvollkom-
men oder verdreht zu ihnen kömt und auf sie wirkt; und da sie leicht
von einem Extrem zum entgegengesetzten andern übergehen und daran
wie eine Klette festhengen: so würde ein zu geschwinde, plitz-
ähnliche Modernisierung viele auf einen Pfad führen der vielleicht in
der Folge zur Heerstraße würde. Bey der großen diese daselbst
herrschenden Armuth würde als dann der Selbstmord, wenn alles auf-
gezehrt und ausgeborgt wäre zur Mode werden, wie bey den Eng-
ländern, mit denen ich überhaupt viele Aehnlichkeit zufinden glaube.
Aber hier würde der Schade ungleich größer seyn, da alles in ein-
ander greift, die Maschine zu sehr zusammen gesezt ist; und ein
Fehltritt 100 andre nach sich ziehen würde.

Gnade wir an diesen Orte immer dem Rechte große Dienste
leisten, und stufenweise Aufklärung und Überzeugung die Früchte
bringende Belohnung seyn. Bey den jetzigen Schulanstalten laßen
sich in der Folge keine andre als gute Früchte erwarten, und wäre
früher gepflanzt worden, wer weiß ob nicht auch früher geerndet werden
können. Auch läßt Gott von Zeit zu Zeit Revolutionen zu; und giebt zur|<21>
Abänderung ehemaliger Vorstellungen hinlängliche Mittel an die
Hand.

Wäre ich Fürst, diese ausgezeichnete Menschenclaße müßte
ihren Stufengang gehen, und das werden, was sie werden könnte.
Und wie angenehm würde es nicht für den reisenden Philo-
sophen seyn, auf jeder Station gleichsam eine besondere Art
von Menschen, und wie viele würden nicht reisen, das mannich-
faltige Kunstwerk den Menschen zu sehen. Möchte ich doch nicht
einmal Ehre darin setzen Gerichtsherr von Menschen zu seyn,
die wie die Jochochßen sich an jedes ziehbare Sulquit[9] spannen laßen,
und die nicht einmal wie diese dem Muth hätten sich der Flie-
gen zuwehren die sie stechen. Einer unserer größten Phi-
losophen legte ja deshalb Wert auf ein unvernnünftiges Thier,
auf seine Katze, blos weil sie seinem Beobachtungen nach eige-
nen Willen hatte.[10]

Ich habe nun noch etwas auf meinem Herzen das ich Ihnen theu-
ere B[rüder] vertraue, und das will nicht Ihre Nachsicht mir noch mehr
zusichern wird. Unter oft berührten Verbrechern, sind nahe
Verwandte von mir, die mich unaufhörlich um Fürsprache ersuchen
die ich kleiner Wicht doch nicht gewähren kann, und ihnen, weil
sie die Gesetze des Staats nicht befolgt, abgeschlagen habe. Doch
sey die Absicht, Schuldige ihrer Strafe zu entledigen, wenn sie
sie würklich verdienten
fern von mir. Ich selbst würde die ver-|<22>
gebliche Mühe das Felsenherz irgend eines Großen erweichen zu–                                             !
wollen nicht versuchen, wenn michs auch selbst beträfe, weil mein
Glaube bey den Priestern der Göttin Themis mehrentheils auf-
hört; es sey denn ein solcher wie der Marschall von Sachsen der
nur mit niedergeschlagenen Blicken, unter 4 Augen seinen Of-
fizieren etwas verweisen konnte, und sich nicht wie die meh-
resten thun, an der Schamröthe des Schuldigen weiden könnte, und
solcher Marschallen gibt es zur Schande der Menschheit nur wenige.

Wenn ich die Gerechtigkeit überhaupt mahlen könnte und
solte (in deren Klauen ich glücklicherweise noch nie gefallen bin:)                                                ?
so würde sie unter allen eingebildeten Wesen, vielleicht das
verzerrteste und zweydeutigste Ansehen erhalten. Ein
Kranz von ausgestreikten Händen müßte sie und die Göttin
Chitane umgeben, behangen mit unzähligen Sportelrechnungen;
und ich würde sie in einen großen Nachen, auf einen, aus lau-
ter um vergoßenen blutige Thränen entstandenen
Meere, freudig und jauchzend dahin rudern laßen.

Noch eins zum Beschluß. Ich habe die Verordnung in Be-
treff des Begräbnißes der Selbstentleibten hiesiger Lande nicht
gelesen; aber man hat mir gesagt, daß es darin hieße: Schä-
fer, Nachtwächter, Gemeindediener, u[nd] dergleichen Personen, sollten|<23>
sie zur Gruft tragen. Nicht zugedenken, daß die ärmsten
im Volcke für gute baare Bezahlung um aus den Gemeinde-
schuldbüchern zu kommen, und nicht exequirt zu werden, stets und
freywillig dazu bereit sein würden, und es also jenes sportel-
reichen Fußangeln gar nicht bedürfte: so bin ich überzeugt, daß
der ganze von mir erzählte Vorfall nicht geschehen wäre, wenn
es darinn geheißen hätte: die aufgeklärtesten und verstän-
digsten tragen ihn zur Ruhestätte, und gehen den weniger auf-
geklärten mit ihren belehrenden Beyspiele vor.
In diesem
Fall würde die Ehre gesiegt haben, so wie sie in ersten Hin-
derniß war, weil niemand zum Schäfer und Gemeindediener re-
duzirt sey wolte. Solte daher nicht der Verfertiger der
Gesetze, auf den sich der Fürst verlaßen muß, neben seiner
Gelehrsamkeit das individuelle eines jeden Orts kennten, und                                                      ??
wenn ers als Fremder nicht kennte, es vorzüglich studiren, um seine
Gesetze gut und fest wie die alten Denkmale zugründen, u[nd] die
ihn anvertrauten Unterthanen dadurch vor Gelegenheit zum Un-
gehorsam, und Zeit und Kosten Aufwand sicher zu stellen.                                                           ??

[Ornament]

Anmerkungen

  1. Von der Hand Bodes in roter Tinte hinzugesetzt.
  2. Gemeint sind die Uhren des Londoner Uhrmachers Harrison, die im Wettstreit der Royal Society um die Bestimmung des Längengrads auf Seereisen gewannen, da sie bei beliebigem Seegang präzise die Greenwich Zeit beibehielten und damit die Zeitabweichung zu messen erlaubten.
  3. Der Bezug gilt der Neue Welt- und Menschengeschichte: Aus dem Französischen. Alte Geschichte, Bd. 1 (Münster/ Leipzig: Philipp Heinrich Perrenon, 1781), die seriell fortlief. Verfasser der französischen Originalausgabe waren Jean de Sales, Charles Joseph de Mayer, Louis Sébastien Mercier und Michael Hissmann. Siehe die Digitalisate bei Google Books.
  4. [Fußnote am unteren Textrand] * VII Band p 346 deutsche Übersetzung.
  5. Johann Friedrich Christian Rudorff, Ordensname Ali
  6. Von Bode rot unterstrichen
  7. [Fußnote unterhalb des Textes] *Heft 26. S. 176.
  8. Der Leiseberg bei Ruhla.
  9. = Sulky?
  10. Der Bezug gilt vermutlich Michel de Montaigne, der über seine Beziehung zu seiner Katze in diesem Zusammenhang schrieb - so: "Wenn ich mit meiner Katze spiele, wer weiß, ob sie sich nicht noch mehr mit mir die Zeit vertreibt als ich mir mit ihr?", Essais II 12; Übers. von Herbert Lüthy (Zürich, 1953), S. 433. In selber Tendenz: "Presumption is our natural and original malady. The most calamitous and fragile of all creatures is man, and at the same time the proudest. He sees and feels himself placed here in the mire and dung of the world, attached and fixed in the worst, most lifeless, and most corrupt part of the universe, on the meanest floor of the house and the farthest removed from the vault of heaven, with animals of the worst condition of the three [of those that fly, swim, and live on the ground]; and he goes installing himself in his imagination that he makes himself God's equal, that he ascribes to himself divine attributes, that he winnows himself and separates himself from the mass of other creatures, determines the share allowed the animals, his colleagues of faculties and powers as seem good to him. How does he know, by the effort of what inwardly and secret moves the animals? By what comparison them with ourselves does he deduce the stupidity which he to them? When I play with my cat, who knows whether she is not me her pastime more than I make her mine? [1592. In Defense of Raymond Sebond. Chapter II, Section 3, Man's superiority over the animals a delusion based on pride. oregonstate.edu/