Difference between revisions of "1784-03 Bode (Basilius): Erklärung des Unbekannten Oberen gegenüber dem Orden"

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
(Transkript)
 
(5 intermediate revisions by one other user not shown)
Line 3: Line 3:
 
* '''Titel:''' kein Titel
 
* '''Titel:''' kein Titel
 
* '''Autor:''' [[Basilius]] Handschrift [[Johann Joachim Christoph Bode]]s  
 
* '''Autor:''' [[Basilius]] Handschrift [[Johann Joachim Christoph Bode]]s  
* '''Datum:''' undatiert
+
* '''Datum:''' undatiert doch in Zusammenhang mit Bodes neuem Amt des Censors zu sehen und hier wahrscheinlich aus dem Umfeld von [[SK15-366|1784-04-21 Provinzbericht Ionien]]
 
* '''JPG:''' SK12(06)-Nr-001a-048a_page_0002.jpg
 
* '''JPG:''' SK12(06)-Nr-001a-048a_page_0002.jpg
 
* '''Erschließung und Transkript:''' [[User:Olaf Simons|Olaf Simons]], [[User:Markus Meumann|Markus Meumann]]
 
* '''Erschließung und Transkript:''' [[User:Olaf Simons|Olaf Simons]], [[User:Markus Meumann|Markus Meumann]]
 
   
 
   
== Kommentar ==
+
== Commentary ==
 
Es handelt sich hier um so etwas wie den Amtseid von Basilius gegenüber dem Orden, interessant in seiner Aufhängung gegenüber dem Orden und seiner Basis. Die Tatsache, dass hier in Bodes Handschrift ein nicht letztbündig ausformuliertes Papier mit vielen Durchstreichungen vorliegt, offenbart, dass diese Adresse nicht vorformuliert von Bode abgezeichnet wurde, sondern eher seinen eigenen Wortlaut birgt.
 
Es handelt sich hier um so etwas wie den Amtseid von Basilius gegenüber dem Orden, interessant in seiner Aufhängung gegenüber dem Orden und seiner Basis. Die Tatsache, dass hier in Bodes Handschrift ein nicht letztbündig ausformuliertes Papier mit vielen Durchstreichungen vorliegt, offenbart, dass diese Adresse nicht vorformuliert von Bode abgezeichnet wurde, sondern eher seinen eigenen Wortlaut birgt.
  
== Transkript ==
+
== Transcript ==
  
 
<poem>
 
<poem>
Line 23: Line 23:
  
 
Merket auf, Ihr, <strike>des Bundes</strike> unsers edlen Bundes
 
Merket auf, Ihr, <strike>des Bundes</strike> unsers edlen Bundes
feste und letzte <strike>Brüder!</strike> oder, hört Ihr das ~~~~ älteste
+
Erste und letzte <strike>Brüder!</strike> oder, hört Ihr das ~~~~ älteste
 
<strike>Unser Bund ist</strike> und jüngste Brüder!
 
<strike>Unser Bund ist</strike> und jüngste Brüder!
  
Sollt' ich, ein herzen [?], aus Furcht vor Einem oder auch vor
+
Sollt' ich, ein Freier, aus Furcht vor Einem oder auch vor
 
allen Brüdern schweigen? Dann wäre ich ein niedriger Knecht,  
 
allen Brüdern schweigen? Dann wäre ich ein niedriger Knecht,  
 
nicht werth der Ehre meines Amtes. Von edler allgemeiner
 
nicht werth der Ehre meines Amtes. Von edler allgemeiner
Lieb' entflamt, red' ich zu Euch getrost, um Eurs hohen
+
Lieb' entflamt, red' ich zu Euch getrost, um Eures hohen
 
Bundes werth zu seyn.
 
Bundes werth zu seyn.
  
 
Ihr, die Ihr den Grundriß des hohen Baus überseht, sein
 
Ihr, die Ihr den Grundriß des hohen Baus überseht, sein
Schaften kennt, bis hin, zum letzten Schlußstein des erhabnen
+
Schaften<ref>[http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GS03797#XGS03797 Grimms Wörterbuch] kennt eine architektonische Bedeutung, die hier passen könnte: "in der baukunst eine art pfeiler, der zwischen den pfeilern in die höhe geht, und nur wenig, etwa 1 oder zoll aus der mauer tritt, oft auch nur von kalk angeworfen ist. auch steht es für das stück mauer, welche zwischen zwei fenstern oder einem fenster und der hausthür in die höhe geht."</ref> kennt, bis hin, zum letzten Schlußstein des erhabnen
 
Gewölbes <strike>kennt</strike>, sprecht, denn nur mit Euch gebeut die Pflicht mir,
 
Gewölbes <strike>kennt</strike>, sprecht, denn nur mit Euch gebeut die Pflicht mir,
heut zu sprechen, sprecht, wallte nicht Euer Herz vor starken
+
heut zu reden, sprecht, wallte nicht Euer Herz vor starken
~~~~derungs | freuden hoch empor, so oft ihr hörtet oder laset: Er, oder
+
~~~~~ freuden hoch empor, so oft ihr hörtet oder laset: Er, oder
 
sie, die diesen hohen Plan erfunden, waren weit, so
 
sie, die diesen hohen Plan erfunden, waren weit, so
 
<strike>sehr</strike> weit von aller Ichheit frey, daß sie selbst <strike>sich</strike>
 
<strike>sehr</strike> weit von aller Ichheit frey, daß sie selbst <strike>sich</strike>
 
alles Lohns, des höchsten Lohns des Heldens, des Nach-
 
alles Lohns, des höchsten Lohns des Heldens, des Nach-
ruhms sich, sich begeben, und Mose herzensgleich, ihre Namen
+
ruhms sich, sich begaben, und Mose herzensgleich, ihre Namen
 
in ewiges Geheimniß begruben? O, wenn Ihr einst
 
in ewiges Geheimniß begruben? O, wenn Ihr einst
Sie findet, im Reiche seeliger Geister, wo kein ~~ostheit mehr
+
Sie findet, im Reiche seeliger Geister, wo keine Ichheit mehr
Sch~ger, kein Geist eines Mannes zum Ke~~~h darf,
+
Schleyer, kein Geist eines Mannes zum kennen bedarf,
grüsset Sie mit heiliger Ehrfurch und flammender Liebe  
+
grüsset Sie mit heiliger Ehrfurch und flammender Liebe. B.
B.
 
 
</poem>
 
</poem>
  

Latest revision as of 14:24, 23 May 2019

Commentary

Es handelt sich hier um so etwas wie den Amtseid von Basilius gegenüber dem Orden, interessant in seiner Aufhängung gegenüber dem Orden und seiner Basis. Die Tatsache, dass hier in Bodes Handschrift ein nicht letztbündig ausformuliertes Papier mit vielen Durchstreichungen vorliegt, offenbart, dass diese Adresse nicht vorformuliert von Bode abgezeichnet wurde, sondern eher seinen eigenen Wortlaut birgt.

Transcript

Ich, Basilius, durch Beliebung und allgemeine Zustimmung
aller Brüder der heiligen, zum Besten der Menschheit und Auf-
klärung verbündeten Legion, auf ewige Zeiten erwählter
und verordneter geheimer Censor, finde mich gemüssiget
einen höchst wichtigen Punkt meiner heiligen, auf die mir
anbefohlne, geheime, niemand kränkende, jedem Bruder
und Genossen unseres heiligen Bündnisses, heilsame Art
und Weise auszuüben, wie folget.

Merket auf, Ihr, des Bundes unsers edlen Bundes
Erste und letzte Brüder! oder, hört Ihr das ~~~~ älteste
Unser Bund ist und jüngste Brüder!

Sollt' ich, ein Freier, aus Furcht vor Einem oder auch vor
allen Brüdern schweigen? Dann wäre ich ein niedriger Knecht,
nicht werth der Ehre meines Amtes. Von edler allgemeiner
Lieb' entflamt, red' ich zu Euch getrost, um Eures hohen
Bundes werth zu seyn.

Ihr, die Ihr den Grundriß des hohen Baus überseht, sein
Schaften[1] kennt, bis hin, zum letzten Schlußstein des erhabnen
Gewölbes kennt, sprecht, denn nur mit Euch gebeut die Pflicht mir,
heut zu reden, sprecht, wallte nicht Euer Herz vor starken
~~~~~ freuden hoch empor, so oft ihr hörtet oder laset: Er, oder
sie, die diesen hohen Plan erfunden, waren weit, so
sehr weit von aller Ichheit frey, daß sie selbst sich
alles Lohns, des höchsten Lohns des Heldens, des Nach-
ruhms sich, sich begaben, und Mose herzensgleich, ihre Namen
in ewiges Geheimniß begruben? O, wenn Ihr einst
Sie findet, im Reiche seeliger Geister, wo keine Ichheit mehr
Schleyer, kein Geist eines Mannes zum kennen bedarf,
grüsset Sie mit heiliger Ehrfurch und flammender Liebe. B.

Anmerkungen

  1. Grimms Wörterbuch kennt eine architektonische Bedeutung, die hier passen könnte: "in der baukunst eine art pfeiler, der zwischen den pfeilern in die höhe geht, und nur wenig, etwa 1 oder zoll aus der mauer tritt, oft auch nur von kalk angeworfen ist. auch steht es für das stück mauer, welche zwischen zwei fenstern oder einem fenster und der hausthür in die höhe geht."