Difference between revisions of "1786-04 Bode (Basilius): Reproche 2 an Lauhn (e Fabiis)"

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
(Zusammenfassung und Transkript)
 
Line 10: Line 10:
 
== Kommentar ==
 
== Kommentar ==
  
== Zusammenfassung und Transkript ==  
+
== Zusammenfassung und Transcript ==  
 
'''Pharavard 1156''': ''Wenn Sie die Materie, die Sie hier berühren, [die Rechtmässigkeit des Bücher nachdrucks nämlich] genau, unbefangen, und ohne die einzige Rücksicht auf die Wohlfeilheit der nachgedruckten Bücher, durch denken wollen: so werden Sie finden, daß Sie sich geirrt haben. Heute kann ich mich unmöglich hierüber in ein Detail einlassen. Wenn Sie es aber ausdrücklich wünschen, so soll es künftig geschen. So viel nur: Ich begreife nicht, wie Sie es billigen können, daß ein GesetzGeber nach seiner Wilkür mit dem Eigenthum der Bürger des Staats verfahre? _ Und haben Sie beym Nachdenken denn nicht gefunden, daß der Nachdruck, wenn er noch mehr überhand nimmt gerade die Bücher vertheuern muß? Die Erfahrung lehrt es ja schon!''  
 
'''Pharavard 1156''': ''Wenn Sie die Materie, die Sie hier berühren, [die Rechtmässigkeit des Bücher nachdrucks nämlich] genau, unbefangen, und ohne die einzige Rücksicht auf die Wohlfeilheit der nachgedruckten Bücher, durch denken wollen: so werden Sie finden, daß Sie sich geirrt haben. Heute kann ich mich unmöglich hierüber in ein Detail einlassen. Wenn Sie es aber ausdrücklich wünschen, so soll es künftig geschen. So viel nur: Ich begreife nicht, wie Sie es billigen können, daß ein GesetzGeber nach seiner Wilkür mit dem Eigenthum der Bürger des Staats verfahre? _ Und haben Sie beym Nachdenken denn nicht gefunden, daß der Nachdruck, wenn er noch mehr überhand nimmt gerade die Bücher vertheuern muß? Die Erfahrung lehrt es ja schon!''  
  

Latest revision as of 14:07, 1 March 2019

Kommentar

Zusammenfassung und Transcript

Pharavard 1156: Wenn Sie die Materie, die Sie hier berühren, [die Rechtmässigkeit des Bücher nachdrucks nämlich] genau, unbefangen, und ohne die einzige Rücksicht auf die Wohlfeilheit der nachgedruckten Bücher, durch denken wollen: so werden Sie finden, daß Sie sich geirrt haben. Heute kann ich mich unmöglich hierüber in ein Detail einlassen. Wenn Sie es aber ausdrücklich wünschen, so soll es künftig geschen. So viel nur: Ich begreife nicht, wie Sie es billigen können, daß ein GesetzGeber nach seiner Wilkür mit dem Eigenthum der Bürger des Staats verfahre? _ Und haben Sie beym Nachdenken denn nicht gefunden, daß der Nachdruck, wenn er noch mehr überhand nimmt gerade die Bücher vertheuern muß? Die Erfahrung lehrt es ja schon!