Difference between revisions of "SK12-a285"

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
Line 24: Line 24:
 
*Zu Becker: Berichte, dass er am 18. Oktober einen Aufsatz über ## Einteilung der Nation verlesen habe. Empfehle einen Leipziger namens W# für den Orden.
 
*Zu Becker: Berichte, dass er am 18. Oktober einen Aufsatz über ## Einteilung der Nation verlesen habe. Empfehle einen Leipziger namens W# für den Orden.
  
 +
[[Category:Zusammenfassung]]
 
[[Category:Datierung fraglich]]
 
[[Category:Datierung fraglich]]

Revision as of 21:26, 15 July 2015

  • Aktenbestand: Schwedenkiste Band 12, Dokument a285
  • Standort: GStA PK, Freimaurer, 5.2. G 39 JL. Ernst zum Kompaß, Gotha, Nr. 110. Schwedenkiste. Quibus Licet T-Z und Reprochen
  • Titel: Reproche
  • Autor: Basilius Handschrift bislang nicht ermittelt.
  • Ordensdatum: Meher
  • Datum: Oktober
  • Antwort auf:
  • Bearbeitung: Christian Wirkner
  • JPG: SK12(13)267a-285a-0058

Kommentar

Zusammenfassung und Transkript

  • Zu Ewald: Denke über die Mode-Lektüre nach und ob Modeschriftstellung schädlich oder nützlich sei.
  • Zu Reichard: Zu Lesegesellschaften, in denen auch J. Thomasius, Spanheim und Ali Mitglieder seien. Sei daran zu erinnern, dass es Pflicht sei über die Lektüre Rechenschaft in der MK abzulegen. In der Gothaer gelehrten Zeitung sollten Empfehlungen guter Bücher gegeben werden.
  • Zu Gronovius: Berichte über seine Reise nach Hessen. Die Beschaffenheit der Landstädte sei schlecht, die beamten hätten mehr Befugnisse. Berichte auch über die Prediger, die Straße von Marburg nach Kassel und den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
  • Zu Schenk: Berichte über eine ergiebige Weizenart.
  • Zu Haun: Zu einem vorgeschlagenen Rezipienten und seinen Aufsatz über das römische Zensoramt.
  • Zu Reichard: Wiedergabe eines QL von Reichard, in dem dieser berichtet, dass er auf seiner Reise nach Berlin ein Buch (Faustin 2tes Bändchen) gefunden habe, in dem auf Seite 83 Lügen über den Gothaer Herzog verbreitet würden. Reichard verteidigt der Herzog: Es ist doch entsetzlich und muß jeden ehrlichen Mann zum lebhaftesten ## machen, wenn es mit einer solchen Unverschämtheit einen Fürsten, von deßen Güte und väterlichen Regierung die Liebe seiner Unterthanen und der Wohlstand seines Landes die sichtlichsten Beweise sind, vor dem Publico so verläumdet und dinge beschuldiget sieht, die er just zum Gegentheil thut. Reichard glaubt, dass es Pflicht des Ordens sei, solchen Verleumdungen entgegen zu wirken.
  • Zu Bohn: Unbed#
  • Zu Prittwitz: Berichte über seine Reise nach Schlesien und die dortige Forstwirtschaft. Diese sei nicht optimal, da der Verwalter mit dem Umfang seiner Aufgabe überfordert sei.
  • Zu Helmolt jr.: Berichte über von Becker an ihn gestellte Leseaufgabe.
  • Zu Becker: Berichte, dass er am 18. Oktober einen Aufsatz über ## Einteilung der Nation verlesen habe. Empfehle einen Leipziger namens W# für den Orden.