Difference between revisions of "SK18-103"

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
 
Line 13: Line 13:
 
== Kommentar ==
 
== Kommentar ==
  
== Transkript ==
+
== Transcript ==
 
<poem>
 
<poem>
 
hochwürdiger
 
hochwürdiger

Latest revision as of 16:09, 6 March 2019


Kommentar

Transcript

hochwürdiger
hochzuverehrender hoher Ors Br:

Euer Hochwürden im Namen Ihrer hochwürdigen Altschottischen
Loge unter dem 1ten Merzan mich abgefertigtes Schreiben ent-
hält eine Beschwerde gegen unsre Loge, die mir freylich nicht
ganz unerwartet kommen konnte, da ich den Inhalt des
wolfenbüttelschen Convent.Schlußes kannte; über die ich aber
demungeachtet, im Vertrauen auf Eure hochw. und sämtlicher hochw.
Brüder Ihrer Logen billige und brüderlichgeneigte Denkart, mich eini-
germaßen entschuldigen zu können, zuversichtlich glaube.
Ich darf es allerdings nicht leugnen, daß die hier studiren-
den Bremer, Olbers, Wichelshausen, und Heineken von mir
in den Or aufgenommen und auf die Liste der Mitglie-
der unserer Loge geschrieben worden. Auch habe ich sie ohne
Anfrage aufgenommen, und die Receptions-Gelder zu-
rückbehalten: beides gegen den ausdrücklichen Innhalt des
angeführten § des wolfenbüttelschen Conventbeschlußes.
Meine Gründe zu einem solchen, wenigstens dem Buch- |

staben eines allgemein angenommenen Gesezzes entge
genlaufenden Verfahren waren indes folgende.
  I. Eine von unsern abgegangenen Meister vom Stuhl dem
     S.E. Br. Waker bisher ungestört beobachtete ähnliche
     Observanz. Ohne alles Bedenken hat er bis zur Nie-
     derlegung seines Amts, Studierende aus verschiedenen
     Sprengeln aufgenommen, und ihre Receptionsgelder
     zur Ehre und zum Besten der hiesigen Loge verwendet,
     ohne daß darüber irgend woher entweder Beschwerden
     eingegangen, oder wenn sie eingegangen, nach dar-
     über brüderlichst gemachten Vorstellungen, dieselben
     weiter fortgesezt und dringender wiederhohlt worden
     wären. Was also ihm, meinen Vorgänger im Amte,
     gefälligst zugestanden worden war, daßelbe konnte
     ja doch auch ich hoffen, von der Billigkeit meiner Brbr:
     erhalten zu dürfen, um so mehr, da nach der jezzigen
     Einrichtung unsrer Loge die genaueste Vorsicht ange-
     wandt wird, daß nicht jemand in dem Or. aufgenom-
     men werde, von deßen Anlage und Charakter
     sich nicht einst wahre Vortheile für den Or erwarten laßen.
  II.In einem Schreiben des hochw. Br: Eck aus Leipzig,
     dem ich über dies Gesez des lezteren Convents be-

     fragt hatte, erhielt ich folgende Nachricht: ,,Er nehme ohne
   ,,alles Bedenken Studierende aus allen Gegenden (nur Cur-
   ,,land ausgenommen, weil mit den dortigen Brbr: die
   ,,Leipziger Loge besondere Verträge habe) ohne Anfrage auf,
   ,,und seyn ihm niemals darüber Vorwürfe gemacht, noch
   ,,auch die Receptions-Gelder zurückgefordert worden,
 III.Mit Curland hat unsre Loge, wie die Leipziger, folgenden
besonderen Vergleich getroffen, ,,daß, besonders in Rük-
   ,,sicht auf die dortigen politischen Verhältniße, ohne Ein
   ,,willigung der dortigen Logen kein Curländer von uns auf-
   ,,genommen werden, dagegen aber die Receptions-Ko
   ,,sten unserer Loge verbleiben sollen,,. Ein solches besonderes
     pactum, dünkt mich, sezt voraus, daß selbst jene Brbr:
     das Gesez des Convent-Schlußes als ein hartes und all-
     gemein unanwendbares Gesez erkannt, mithin von dem
     nach aller Strenge Ihnen freylich zustehenden Rechte lie-
     ber haben abtreten, als durch Beharrlichkeit auf daßel-
     be das Band brüderlicher Liebe und Zuneigung, das
     dochwenigstens die vereinten Logen innigst verbinden
     sollte, schwächen und zerreißen wollen.
  IV.Eine gleiche brüderliche Begegnung erfahren wir selbst von
     derjenigen Altschottischen Loge, unter deren Direction |

     unsere Loge arbeitet. Wir dürfen jeden Hannoveraner
     der hier studirt, ohne Anfrage, und für unsre Loge aufneh#
     weil man das Vertrauen zu mir hat, daß ich nur wür
     digen tugendhaften Jünglingen den Zutritt zu uns [er-]
     lauben werde.
   V.Endlich schien mir, bey oft darüber angestellten Betrach-
     tungen, die Natur der Sache selbst und die ganze gegen-
     wärtige Lage unsrer vereinigten Logen eine nicht stre[nge]
     Exekutierung jenes Gesezzes gar sehr anzuratehn.
     Bekanntlich arbeitet hier in Göttingen neben unsrer Loge
     noch eine andre vom Zinnend: System zu der besonde[rs]
     viel Studenten übergehen, und welcher auch unser würdi[ger]
     Br: Olbers würde übergegangen seyn, wenn er nicht no[ch]
     früh genug durch den hochwürdigen und von uns alle[n]
     innigst verehrten Br. Rulfs aus Einbek eines andern [be-]
     lehrt worden wäre. So bald nun die Aufname eine[s]
     Studenten, unserer Loge durch diejenigen Schottischen [Logen]
     zu deren Sprengel sie ihrer Geburt nach gehören, fer[ner]
     hin erschwert werden sollte, und wir das bisher geno[ssne]
     Recht, sie, so lange sie hier studiren, als Mitglieder un[s-]
     rer Loge anzusehen, verliehren müsten, so würde die n[a-]
     türliche Folge seyn: daß wir jeden solchen Adspiranten |


     so bald er sich bey uns meldete, abweisen würden. Ob er
     aber als dann die Zeit seiner Rükkehr ins Vaterland ab-
     warten, oder aber sich zu der ihm hier näheren Zinnend:
     Loge wenden, mithin selbst für die Zukunft, für seine vater-
     ländische Loge verlohren gehen würde, läßt sich bey einiger
     Kenntnis jugendlicher Lebhaftigkeit leicht beurtheilen.
Ew. hochw: sowohl als sämtliche hochw: BrBr: Ihrer Altschotti-
schen Logen werden, wie ich mir schmeichle, die bisherigen Vorstellungen
nicht ganz unrichtig finden, theils um mein bisheriges Verfahren
gütigst zu entschuldigen, theils nach dem Beyspiel so vieler wür-
diger Logen auch für die Zukunft unsrer Loge eine Freyheit brüderlichst
zu gestatten, deren sie sich bisher so ungestört hat erfreuen
dürfen, und die, wie ich als ehrlicher Mann versichere, von mir
zur Aufnahme unwürdiger oder auch nur zweydeutiger Brbr:
niemals gemisbraucht werden soll.
Von Ew hochw. mir schon bey einer andern Gelegenheit bewie-
senen gütigen Gesinnungen gegen mich verspreche ich mir eine
geneigte Unterstüzzung dieser meiner brüderlichen Vorstellungen
und Wünsche, bitte zugleich allen Ihren hochwürdigen BrBr: zu
beharrlicher Gewogenheit und Bruderliebe mich angelegentluchst
zu empfehlen, und Sich versichert zu halten, daß mir jede Gelegenheit
erfreulöich seyn wird, denenselben thätig zu bezeugen, wie mit vollkomm-
ster Hochachtung ich sey
                                 Ew hochwürden
Göttingen
den 4ten Merz gehorsamster Diener und treu
1781. verbundenster Ors Br:

Anmerkungen