Difference between revisions of "SK18-211"

From Illuminaten-Wiki
Jump to: navigation, search
(Transkript)
 
Line 15: Line 15:
  
  
== Transkript ==
+
== Transcript ==
 
<poem>
 
<poem>
 
Bey Eröfnung d. heutigen genauen O. Conferenz, welche
 
Bey Eröfnung d. heutigen genauen O. Conferenz, welche

Latest revision as of 15:34, 6 March 2019


Kommentar

Koppe zu freimaurerischen Reformen, insb. des Gradsystems (der S.O.)). Dokument an den Rändern stark beschädigt und unleserlich.


Transcript

Bey Eröfnung d. heutigen genauen O. Conferenz, welche
zur Berathschlagung über das, von S. h#
Dhl. dem H. Herzog Ferdinand von Braunschweig
unserm Dhlaucht. Oberen unterm 19 Sept. v. J.
abgelassene allgemeine Circular den in dem ge-
genwärtigen Jahren zu haltenden allgemeinen ##
dens Convent betreffend, angesezt ist, halte ich
es für unsre erste u. wesentl. Pflicht, unsre
vollkommenste Verehrung und ge#este Dank-
barkeit gegen vorbemeldeten Dhlauchtigst Obern
öffentl. zu bezeugen, der uns bey dieser Gele-
genheit wieder einen neuen u. höchstchäzbaren Be-
weis s. unverminderten u. d. k. Hindernisse erkalteten
väterl. huldreichen Vorsorge ## gegeben
hat. Lassen Sie uns seinem erhabensten Muster
folgen, u. Ihn dadurch wenigstens einigermaßen
uns. Dankbarkeit bestätigen.
I. Die vier vorläufigen Punkte des Circulars
welche dem GesichtsPunkt, in dem wir die
sen allgemeinen Convent ansehen müssen, die
Dauer desselben, die Beschaffenheit und Gestalt
der Deputierten, die denselben besuchen
und endlich die Verbindlichkeit ihrer Entschlüsse
betreffen, scheinen unsre dermaligen Verhalt
nisse nothwendig zu machen; jedoch deutten
vielleicht folgende Bedingungen dabey in Er
wägung zu ziehen seyn. |

1, daß diese Deputierten solche Männer wä[ren]
welche mit genauer Kenntnis der Gegenstän[de]
der künftigen Berathschlagungen die erforder]liche]
Uneigennüzzigkeit und Unpartheylichkeit verb[inden]
um sich das Vertrauen derBb. in der ##
zu erwerben, daß sich die Sprengel ihren [ent]
schluß unbedingt solchergestalt unterwerf#
können, wie es der 3te vorläufige Punkt
fordert. Zu dem Ende scheint es sehr rathsa[m]
zu seyn, wenn Ihre Namen ein Virtel Ja[hr]
vor Eröfnung des Convents bekannt gema[cht]
und auf allenfaltige gegründete Proä
gegen einen und andern derselben eine ge#
rechte Rücksicht genommen werde.
2, daß jedem einzelnen J.O. Br. freybleiben
müste wenn die Entschlüsse des allgem. Con[vents]
solche Einrichtung u. Abänderungen belieben die mit
übrigen auf sich habend Pflichten sch#, ##
alsdann freye Macht u. Gewalt behalten, s#
zu erklären, ob u. in welcher Masse es ##
dieser Reformation Antheil nehmen u#
krau; u. wenn er es nicht kann, den al#
geändersten Orden zu verlassen, so wie d#
ses den ## Mannen bey Einführung der
Rectification verstattet werde. Denn wir
sind freye Maurer. u. ein Gewissens ##
u. Despotismus irgend e. Gattung wurde wider
unsre ersten Gesezze anfassen. Ein jeder
.## dabei immer so viel Rüksicht auf das
Ganze nehmen, daß er so lange in |

[Blatt 925 ist an den Rändern beschädigt]
so weit es ihm immer möglich ist, d#
.#dung mit dem O. bybehalten, u. wede#
.#blio noch insgeheim Schritte thun, w#
.#mstell nothwendig werden könne.
I. In Ansatz u. Gegenstände der Berathschlagung
welche in dem weiteren Verfolg d. Circulars ge#
.# D, wo er zu fördern #d. tragen ank#
was der Orden eigentl. sey, der verändert,
verbessert od. #stellt d soll?
Trau in Ansehung dieses Gobegriffs die Ehr. ##
ich einverstanden so werde sich alle über End#
.#it leichter festsezzen lassen, bey d#
[Ver]schiedenheit der Meinungen unter einander ist
.#hl zu bestehen, daß man vorerst diese Frage
[al]lgemein überzeugt und beruhigt beantwortenb könne
[u]nd sich nur dort zu beschränken, daß m. ##
wofür werd die M_y in unso Tagen angesehen?
.## einigen f. e. ## ##, dessen Her#
.#werk sich # menschen u. brüderliche Beschauk#
.## und s. eine Verbindung, die keinen wahren ##
.## hat, die sich ab. leicht zu ## PflanzSchul[e]
einrichten liessen, worin m. zu grösserer Thätigke[it]
.## d Beste d. Mscheit gebildet, und diese ## die
M_y verbreitet ## könne.
.## f. ## PflanzSchule thue od. ##
.#elle zu d Geheimniße ächter Natür u. Religion
[K]entnisse
4. Noch andre glauben, daß nur d. wahre FreyM
die ächte Natur . ReligsLeib bln.
ad I, a. f. die unter No. 1 u. 2 begriffen ist ##
M_y blos etwas conventioneller, f. die andre bey ##
ad I b, Jene gab auch #tionelle Obere: leztern b#
[C]lassen müssen wohl unterrichtende Obere haben: so ##
diese ab. wohl, wenn sie #hin, den Convent besuch#
.#llten ihre Lehrerin f. einen allgemeinen Convent? u. ## |

.# gem Convent für sie seyn?
.# I, c. u. d, Wenn diese Gesellschaften ##
.## weidlich mit uns in nahere Verbindung treten
[wün]schen, so ist wohl zu vermuthen, daß so s#
.## allgem. Convent selbst näher bekannt machen werden
.## mußte wohl bis dahin die Beantwortung dieses
.## ausgesagt bleiben. Vorläufige Schilderung
.## ## ihm der Fr.M. die nicht mit Ihnen
.## ## dürften zu gewagt zu unzuverläs[sig]
.## seyn, wie sie bey ## Entschlusse z. Grunde
.## lagen.
I, e. diejenigen, die nicht in jedes ## Religions
.## u. nicht in jed. wohleingerichteten Saat Plaz#
.## könn, ## z.E.k. solche Ehw. die grosse Summe,
.## auswärtigen Staaten senden, u. d Vermögen ihres Vater
.## um ein ansehnl. Schwächen, ohne es auf and. Art wi-
[eder] zu ersezzen, oder dafür schadlos zu halten.
.## I, f.g. II IV. V. a c d u. VI. Dies läßt sich
alsdann bestimmen, wenn man weiß, welche Parthey
den Convent als wirklich daran Theilnehmende besuchen.
III, a. wenn wir dem Staat und unsern Nebenmen-
[schen] nuzzen ohne ihm zu schaden, auf eine uneigennüz
[zige] Weise das physische u. sittl. Elend der Welt mildern,
.## sittl. u. natürl. Wohlstand befördern.
III, e. ## ## allenfalls thätige ged#
Begnügen daß dies unser Zweck nicht sey, und
Thätigkeit ## Publicum, die keinen Präbanden
.## ## läßt.
  Ein vierter unnutzgeldlicher Grad scheint der M_< zur
Direction des ganzen nöthig.
  Ob ##? daran zweifle ich. Denn ein neues gehei[m-]
[es] System darauf zu bauen, dazu möchte es vielleicht
[zu] spät, u. ein solches neues System nur ein ##
.## eingenommen und angebaute Länder zu seyn. |

Giebt es M_r, die ihre geheimnisse ##
unter dem Gewande d. ## festsezzen d#
.## haben diese unsere ++ nicht nöthig, um ##
.## Grad zu gel; u. für uns im verm#
.#, wie es dermahlen liegt, die wir k#
ihre Kenntnisse auf dis. Stufe ertheil können, ##
.#, um es mit dem tolerantz Name zu ##
.# d. Zufall ein unnüzzes Spielw# ##
.# üderlich, wo ## schädl. d. kann.
  Für uns scheint es immer genug zu s[ein]
wenn wir den geprüftesten Bb. des 4ten G. ##
blosses Gelübde des Stillschweigens sagen,
.## G. ist auch v. der Hülle der Geheimnisse, ##
.## ## Glanz ist.
ad V. b. Es ist dies unstrittig d ädelst Folge
seiner Kenntnisse u. das beste Mittel ein ##
bessers öfftl. Ansehen zu verschaffen.
  Wohl der Loge, die innre Stärke genug hat ##
Einen dieser Endzweke ## zu bearbeiten!

Anmerkungen