Weishaupt (Spartacus): Sind geheime Gesellschaften einem Staate schädlich? Kann er solche dulden, ohne sich selbst zu schwächen?

From Illuminaten-Wiki
Revision as of 13:56, 2 November 2015 by Reinhard Markner (talk | contribs) (Nicht Bodes Handschrift; Erstveröff. in SSW)
Jump to: navigation, search


  • Dokument Leithandschrift: Schwedenkiste Band 13, Dokument SK13-063
  • Standort: GStA PK, Freimaurer, 5.2. G 39 JL. Ernst zum Kompaß, Gotha, Nr. 111. Schwedenkiste. Abhandlungen und Geschichte, v.a. Illuminatenorden, 1757-1784
  • Titel: "Sind geheime Gesellschaften einem Staate schädlich? Kann er solche dulden, ohne sich selbst zu schwächen?"
  • Autor: Johann Adam Weishaupt (Spartacus)
  • Datierung: undatierte Abschrift, teils von Knigges Hand, mit Notiz zur Autorschaft am Ende von SK13-063b
  • Erschließung: Olaf Simons / Markus Meumann
  • JPG: 3192-3198
  • Erstdruck: In engl. Übersetzung in The Secret School of Wisdom, 2015, S. 437-40

Kommentar

(Paginierung von SK13-063a fortgeführt)

Der Einstieg birgt bereits - in der Fiktion, dass diese Fragen dem Beantwortenden von den Ordensoberen gestellt werden - eine interessante Wendung. Eigentlich soll es nur darum gehen, ob der Staat geheime Gesellschaften dulden kann, ohne sich selbst zu schwächen. Dann jedoch nimmt der Verfasser vorweg, dass für den Menschen "Freymüthigkeit im Denken und Schreiben dasjenige Gut ist ist, welches [er] vorzüglich sucht", und dass er dieses Gut nur in Geheimgesellschaften finden kann. Bewiesen werden diese Prämissen nicht, doch lässt sich mit ihnen die Eingangsfrage zuspitzen. Die neue offen subversive und systemkritische Frage ist:

    Sind geheime Gesell-
    schaften, wenn sie gegen das Interesse eines Staates und ihnen schäd-
    lich sind, auch deswegen allzeit unrechtmässig?

Der auf diese Frage folgende Text liefert hierauf grundsätzlich die brisante bejahende Antwort, allerdings in einer Relativierung der beiden Positionen, die nicht getrennt voneinander verhandelt werden können. Der Text schreitet unter dieser Eröffnung in einem Hin und Her der brisanten Frage voran.

Die eine grundsätzliche Frage ist hier, ob die geheime Gesellschaft, die sich gegen Staatsinteressen wendet, per se schlecht sein muss. Ihre Gegenpol ist die Frage, ob Staaten per se gut sind?

Die beiden Fragen sind in Balancen zu betrachten: Der gute Staat wird sich gegen die Unterminierung durch schlechte Geheimbünde verwahren können. Der schlechte Staat wird dagegen die gute Geheimgesellschaft legitimieren, die ihm ein Ende bereiten will.

Die brisanten Folgefragen richten sich an dieser Stelle primär auf die Legitimität des Staates. Einfach wollen die Dinge im Fall der orientalischen Despotien liegen, unter denen kein Europäer leben möchte, und die abzuschaffen ohne weitere Frage legitim sein sollte. Komplex liegen sie für den Staat, der aus einer revolutionären - partiell geheim agierenden - Bewegung heraus geboren wird: Werden die Vereinigten Staaten von Amerika ein legitimer Staat einfach dadurch, dass andere Staaten sie anerkennen? Woher nehmen die anerkennenden Staaten ihre Legitimation? Ist hier einfach das Alter des Staates entscheidend?

All dies sind Fragen, die Weishaupt auf die generalisierende höhere Ebene der Ordensdoktrin einer Perfektionierung des Menschengeschlechts bringt. Die neue Frage ist hier: Können wir überhaupt davon ausgehen, dass Gott den Staat als Endpunkt der menschlichen Zivilisation denkt. Was, so die implizite Frage, wenn Gott an eine fortschreitende Höherentwicklung des Menschen denkt, innerhalb derer der Staat als Organisationsform gerade entbehrlich werden soll und die größeren Fragen der Moral, die hier zu stabilisieren ist, von ganz anderen Verbünden übernommen werden.

Die Balance zwischen den Fragen nach dem Staat und der ihm entgegenarbeitenden Gesellschaft entscheidet sich an dieser Stelle in einer beiden zu stellenden Frage nach dem Zweck den sie verfolgen. Es gewinnt die Organisation mit dem höheren, dem unverselleren und dem besseren Zweck:

    1, Wenn der Zweck der geheimen Gesellschaft geringer,
    eingeschränkter und verderblicher ist, als der Zweck des Staates.

    2, Wenn der Satz schon richtig und ausgemacht ist, daß die
    Staaten der Zweck sind, daß die Menschen wegen der Staaten,
    keineswegs aber die Staaten wegen der Menschen vorhanden sind.
    Wie aber, wenn alle Staaten nur Mittel oder Stufen wären,
    um noch etwas besseres hervorzubringen?

Die Antwort auf die Frage wird polemisch in Zugeständnissen und Zweifeln inszeniert:

    1, Wenn der Zweck der geheimen Gesellschaft geringer,
    eingeschränkter und verderblicher ist, als der Zweck des Staates.

    2, Wenn der Satz schon richtig und ausgemacht ist, daß die
    Staaten der Zweck sind, daß die Menschen wegen der Staaten,
    keineswegs aber die Staaten wegen der Menschen vorhanden sind.
    Wie aber, wenn alle Staaten nur Mittel oder Stufen wären,
    um noch etwas besseres hervorzubringen?

Der Staat ist hier als Organisationsform letztlich nur ein Durchgangsstadium mit verheerender Tendenz, sich selbst zu stabilisieren, statt seinem eigenen Zweck, sich entbehrlich zu machen, nachzukommen. Die Ausgangsfragen können damit eindeutig beantwortet werden:

    1, alle Gesellschaften sind unerlaubt und gegen den Staat,
    welche einen geringeren und engeren Zweck, unabhängig
    von dem Staate errichten wollten;

    2, alle Gesellschaften sind erlaubt, welche einen höhe-
    ren und würdigeren Zweck als der Staat selbst haben, und
    da kann es

    3, geschehen, daß Staaten selbst unerlaubt, ein status in statu
    werden, wenn sie diesem höheren entegegen stehen.

Die gefundene Lösung benötigt die höhere Autorität Gottes, der als Regent der Menschheitsgeschichte anzuerkennen ist, gegen die zu stellen, eine Verfehlung wird. Die große Leerstelle weist der vorliegende Aufsatz im selben Moment in seiner sich öffnenden inhaltlichen Füllung auf. Genügt es, zu erklären, dass eine Organisation das höhere, das universelle Ziel hat? Wie wird bewiesen, dass eine einzelne Maßnahme, dazu dient, dieses Ziel zu erreichen? Wie dass alle Maßnahmen dieser Organisation dazu dienen? Welche Diskussionsprozesse sind eingeplant, um diese Legitimationsfragen jederzeit so zu stellen, dass man sich auf die Antwort berufen kann - mithin öffentlich? Hier ist gerade die Gesellschaft, die Weishaupt in der Probeschrift A "Was für Mittel giebt es die Unbeständigkeit der Menschen in geheimen Gesellschaften so zu fixieren, dass sie ohne allen äußeren Zwang gehorchen, und daß man ihnen ohne Gefahr alles vertrauen kann?" erdenkt, in einer fragwürdigen Position, merken in ihr die Mitglieder doch nicht mehr, dass sie nach dem Willen eines Einzelnen denken, der per se erst einmal die schlechteste denkbare Garantie für ein universelles Ziel all seiner Aspirationen sein sollte.

Olaf Simons

Transkript

Anlage B

Probeschrift über die Frage: Sind geheime Gesellschaften einem
Staate schädlich? Kann er solche dulden, ohne sich selbst zu schwächen?



Wenn Freymüthigkeit im Denken und Schreiben dasjenige Gut ist,
welches der Mensch vorzüglich sucht, und nur in geheimen Verbindungen zu fin-
den hoffen kann; so wage ich es, mit Erlaubnis der erlauchten Obern,
vielmehr eine andre Frage entgegen aufzuwerfen: Sind geheime Gesell-
schaften, wenn sie gegen das Interesse eines Staates und ihnen schäd-
lich sind, auch deswegen allzeit unrechtmässig? Kann nicht vielmehr der
Staat alle Ursachen haben, sie nicht zu dulden, ohne daß sie an ihrer
Rechtmässigkeit und Güte nur das geringste verliehren.
Ist alles Verbothene auch gleich ein Uebel? ganz gewiß ein Uebel
für den, der das Verboth ergehen lässt, aber darum auch nothwen-
dig ein Uebel in anderer Rücksicht?

Kann diese weitere Rücksicht, nicht auch so allgemein, so gemein-
nützig seyn, daß vielmehr das Verboth selbst ein Uebel ist, weil
es ein grosses Guth hindert?

Darf ich zweifeln, fragen, untersuchen, ob Staaten allzeit ein
Guth sind? |<17>

Es kömmt also darauf an, ob es kann richtig erwiesen werden,
daß die Staaten nicht für alle Zeiten nothwendig und für mensch-
liche Glückseligkeit wesentlich seyen?

Ist dieser Satz gewiß, warum soll der Freund der Wahrheit
diesem Satz nicht beystimmen, oder daran arbeiten, daß
etwas Böses aufhöre?

Kann aber dieser Satz nicht erwiesen werden, so ist die ge-
heime Gesellschaft böse, man hat alles Recht sie als schädlich
zu unterdrücken.

Ferner finde ich nöthig, diese Frage genauer zu bestimmen:
Verdient eine Gesellschaft schädlich genannt zu werden, wel-
che einer üblen Staatsverfassung entgegen arbeitet?

Also wäre es fehlerhaft lasterhaft, dem Orient eine
gelindere Regierung zu geben? den Despotismus zu hin-
dern, aufzuheben?

Die Mängel und Gebrechen eines Staats durch geheime Anstalten
zu heben?

Wenn denn dieses nichts böses ist, und nur von dem misbilligt
werden kann, gegen dessen schädliches Interesse man arbeitet,
so kann also eben darum eine Gesellschaft gegen den Staat,
von ihm verbothen, und mit Unrecht verbothen seyn.

Es wären daher nur diejenigen geheimen Gesellschaften ge-
fährlich, welche guten Staats-Einrichtungen entgegen arbei-
teten. Hier erlaube man mir etliche Zweifel und Fragen.

1, Wo sind diese ganz guten und unverbesserliche Staaten?

2, Sind nicht in der besten Regierung noch eine Menge Män-
gel und Gebrechen, welche keine Staatskunst zu steuren im
Stande ist? |<18>

3, Woher sind die Staaten und in ihnen die oberste Gewalt entstanden?

4, Wenn solche der Vereinigung der Menschen und den gesellschaftli-
chen Verträgen ihren Ursprung schuldig sind, was hindert sodann
die Menschen, eine neue, weitere, gegenseitige Verbindung einzugehen?

5, Gehören Holland, die Schweiz, das päbstliche Gebieth, die Mo-
narchie der Carolinger, unter die rechtmässigen Staaten? Haben
sie sich nicht durch Empöhrungen gegen ihre vorigen Herren
losgerissen und unabhängig gemacht?

6, Darf ich auch in diesen Staaten nicht gegen eine Gewalt
handeln, welche durch Empöhrung entstanden, und keinen wei-
tern Titel ihrer Rechtmässigkeit vor sich hat, als die Unver-
mögenheit ihrer vorigen Herren, sie wieder an sich zu bringen,
den Lauf der Zeit, und die Weisheit der Menschen, die das für
Recht ansehen, was man den andern Staaten, aus eigner Schwä-
che, nicht entziehen kann?

7, Sind die heutigen Americaner, Rebellen oder nicht? Ist das
letzte; so darf man gegen den Staat handeln, sich befreyen.
Ist das erste; so frage ich weiter: Darf ein Americaner ge-
gen diese, seine rebellischen Landesleute handeln? Auch als-
denn noch, wenn die Unabhängigkeit von America sollte
anerkannt werden? Auch noch, wenn America schon hundert
Jahre in dieser Unabhängigkeit lebt? Hören die Americaner
darum auf, Rebellen zu seyn, weil sie Spanien und Frank-
reich für einen eignen souverainen Staat erkennen? Wäre
die Schwäche und Unvermögenheit Englands ein hinlänglicher
Titel zur Souverainität?|<19>

8, Wenn man in den Ursprung der Staaten hineingehen will,
sind nicht die meisten der heutigen, durch Usurpation enstan-
den und durch Gewalt vergrössert worden? Eine geheime Ge-
sellschaft darf also nur denjenigen Staaten nicht nachtheilig
seyn, welche rechtmässig fortgesetzt werden; denn, war-
um wollte eine usurpirte oberste Gewalt, das an ihren
Untergebenen verdammen, was sie selbst gegen andere,
ihre vorigen Herren gethan? oder heiligt der Verlust
von 100 oder 1000 Jahren, eine Frevelthat und Empörung?

Nun wäre hiermit unsre Frage so weit eingeschränkt
und beantwortet, daß eine geheime Gesellschaft unrecht-
mässig sey, welche einem rechtmässig entstandenen,
gut eingerichteten Staate entgegen ist, und mit dem allen
finde ich auch hier noch Bedenklichkeiten und Zweifel.

Ich kann mir zwey Fälle denken, wo dieser Satz wahr seyn
kann:

1, Wenn der Zweck der geheimen Gesellschaft geringer,
eingeschränkter und verderblicher ist, als der Zweck des Staates.

2, Wenn der Satz schon richtig und ausgemacht ist, daß die
Staaten der Zweck sind, daß die Menschen wegen der Staaten,
keineswegs aber die Staaten wegen der Menschen vorhanden sind.
Wie aber, wenn alle Staaten nur Mittel oder Stufen wären,
um noch etwas besseres hervorzubringen?

Wenn die längere und ewige Fortdauer der Staaten,
selbst am Ende die Herbeyführung dieses besseren hinderte?

Sollte eine Gesellschaft unerlaubt seyn, die einen noch
besseren, allgemeinen, uneigennützigen Zweck hätte, als
die Staaten selbst? die selbst auf das ginge, wozu Staaten
nur stuffenweise Mittel sind.|<20>

Wäre es nicht auch möglich, daß man den Staaten den nehm-
lichen Vorwurf mit Grunde machen könnte, den sie andern ge-
heimen Verbindungen machen, nehmlich, daß sie einen sta-
tum in statu bilden?

Soll der Freund der Wahrheit und des Menschengeschlechts
nicht freudig einer solchen Gesellschaft beytreten, wo der
Zweck und Nutzen noch allgemeiner sind.

Soll es nicht erlaubt seyn, gegen die Rechte der Für-
sten zu handeln, wenn solche gegen höhere, unver-
werfliche Rechte, wären? wenn sie das hinderten,
was höchster und bester Zweck der Welt und der Natur ist?

Sind Fürsten nicht vielmehr selbst verbunden, ihre Rechte auf-
zugeben, sobald sie gegen die Rechte und Würde der Menschheit sind?

Meiner geringen Meynung nach, kömmt es alles darauf an,
wessen Zweck höher, würdiger, allgemeiner sey? Nur das
behaupte ich:

1, alle Gesellschaften sind unerlaubt und gegen den Staat,
welche einen geringeren und engeren Zweck, unabhängig
von dem Staate errichten wollten;

2, alle Gesellschaften sind erlaubt, welche einen höhe-
ren und würdigeren Zweck als der Staat selbst haben, und
da kann es

3, geschehen, daß Staaten selbst unerlaubt, ein status in statu
werden, wenn sie diesem höheren entegegen stehen.

Wäre es nicht wunderlich, wenn die Absicht Gottes und
der Natur blos dahin ginge, etliche seiner Lieblinge
unter den Menschen, groß, mächtig und glücklich zu machen,
und um solches bewürken zu können, wenn sie alle|<21>
übrigen der Knechtschaft und dem Eigensinn ihrer Lieblinge
unterworfen hätte. Wäre nicht noch ein weiterer Zustand
möglich, wo dieses Glück nicht ausschweifend für etliche
wenige, sondern allgemein würde? und könnte allge-
meiner verbreitete Vernunft nicht alle Menschen belehren,
daß derjenige, so sich selbst zu leiten weiß, keines
andern zu seiner Leitung benöthigt ist?

Am Ende mus ich noch bemerken, daß es auch ein
merkwürdiger Unterschied sey, auf welche Art eine
Gesellschaft gegen den Staat handelt.

Wenn sie sich von Königsmord, Empöhrungen der Un-
terthanen enthält, nur dem Laufe der Natur folgt,
ihr die Hand biethet, nichts weiter thut, als auf al-
len Wegen das Licht zu verbreiten, und den Menschen
die grosse Kunst lehret, sich selbst regieren zu können,

solte dieses wohl unrecht seyn? Sollte alle Gewalt
der Fürsten wohl im Stande seyn dieses zu verhindern,
daß es nicht seiner Zeit geschähe. Ich glaube nicht, denn
in dieser Welt würken meistentheils alle Mittel entgegen,
nicht mehr und nicht weniger, als daß sie das, was
man hindern will, um so gewisser befördere.

Dieses sind nun meine Gedanken über die vorgelegten
Fragen. Ich habe sie kühn und mit aller Freymüthig-
keit beantwortet, nicht als wenn ich glaubte, daß die-
ses der Zweck des Erlauchten Ordens wäre, sondern
weil ich mir vorstellen kann, daß ich es mit Männern|<22>
zu thun habe, die über alle Vorurtheile hinweg sind, de-
nen jede neue Art einen Gegenstand zu behandeln,
gefällt, wenn sie auch noch so kühn wäre. Die selbst
eigenes Interesse nicht hindert, eine Sache zu untersu-
chen, dessen [!] Falschheit ihnen verwerflich wäre. Und in
dieser Zuversicht, wenn auch Fürsten Mitglieder dieses
Erlauchten Ordens seyn sollten, werde ich wegen
meiner Abhandlung nicht erschrecken, denn ich weiß,
daß sie Mitglieder einer Gesellschaft sind, wo die Auf-
klärung so groß ist, daß man auch gegen eigenes In-
teresse denkt und handelt. Habe ich gefehlet, sind
meine Sachen falsch, so bitte ich, mich zurück zu führen.
Ich folge der Wahrheit, wo sie nur ist. Und wenn
hier auch alles falsch seyn sollte, so ist die Frucht
groß genug, wenn sie denken macht; wenn man-
cher Kopf über einen Gegenstand erwacht und zwei-
felt, den er sonst nicht einmal das Herz gehabt,
vor unausgemacht zu halten.



Nach Philoni Versicherung sind diese beyden
Abhandlungen A & B von Spartaci:
Aemilius



Anmerkungen