Seit Anfang Mai 2020 wurden die Impfbereitschaft und Zustimmung zu einer Impfpflicht sowie die „5C”, ein validiertes Maß zur Erfassung der Impfmüdigkeit, bezogen auf eine hypothetische Impfung gegen COVID-19 erfasst. In der Auswertung der Impfbereitschaft werden seit 23.02.2021 bereits geimpfte Personen (in der aktuellen Welle N = 887 bzw. 88.4%) nicht mehr berücksichtigt.

Bitte beachten: Generell ist der Anteil der mindestens einmal Geimpften in der COSMO Stichprobe höher als im Impfquoten-Monitoring berichtet (z.B. 75-82% in COSMO und 62-66% Erst-Impfquote (Our World in Data) zwischen Juli und September). Dies legt nahe, dass die Stichprobe in der COSMO Studie dem Impfen positiver gegenübersteht als die Allgemeinbevölkerung, was daher möglicherweise den Anteil der Impf-Unwilligen unterschätzt und die erreichbare Impfquote überschätzt. Auch werden hier nur Erwachsene im Alter zwischen 18 und 74 befragt und auf diese Gruppe die Impfquote umgerechnet.

1 Impfstatus und Impfbereitschaft

Ungeimpfte können nach ihrer Impfabsicht den Kategorien Verweigerer, Zögerliche, Unsichere und Bereite zugeteilt werden. Aus der unteren Abbildung sieht man, dass die Anteile der Verweigerer und Zögerlichen über die Zeit relativ konstant bleibt. Der Anteil der Bereiten und Unsicheren sinkt, während der Anteil der Geimpften steigt. Damit setzt sich der Großteil der Geimpften aus urspünglich Bereiten und Unischeren zusammen.

1.1 Effektiv erreichbare Impfquote (18-74 Jahre)

In der letzten Erhebung lag der Anteil geimpfter Personen bei 89%. Rechnet man noch diejenigen dazu, die prinzipiell impfbereit sind, sich aber noch nicht haben impfen lassen (Impfbereitschaft >4 auf einer Skala von 1 bis 7), so erhält man eine zu erwartende Impfquote von zuletzt 90%.

1.2 Demografische Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften

Geimpfte und Ungeimpfte wurden hinsichtlich demografischer Merkmale verglichen. In der aktuellen Welle finden sich Unterschiede in Wohnort (Ost- oder Westdeutschland) und Migrationshintergrund.

Hinweis: Die Regressionen beziehen sich ausschließlich auf die aktuelle Welle.

Variablen im Modell: Alter, Geschlecht, Bildung, chronische Erkrankung, Gemeindegröße, Wohnort (Ost- oder Westdeutschland), selbstständige Tätigkeit, Elternschaft, Migrationshintergrund.

Interpretation: Dargestellt sind die Ergebnisse binär-logistischer Regressionsanalysen. CI sind die 95% Konfidenzintervalle der Koeffizienten. Fettgedruckte Einflussfaktoren sind signifikant und haben einen statistisch bedeutsamen Einfluss. Odds Ratios über 1: Höhere Werte auf diesem Einflussfaktor hängen eher damit zusammen, dass eine Person geimpft ist. Odds Ratios unter 1: Kleinere Werte auf diesem Einflussfaktor hängen eher damit zusammen, dass eine Person nicht geimpft ist.

  Geimpft
Variablen Odds Ratios CI p
Alter 1.01 0.99 – 1.02 0.483
Geschlecht: weiblich 0.73 0.48 – 1.09 0.126
Schulbildung: 10+ Jahre
(ohne Abitur) vs. 9 Jahre
1.43 0.72 – 2.73 0.291
Schulbildung: Abitur vs.
9 Jahre
2.50 1.25 – 4.81 0.008
Chronisch krank (vs.
nicht chronisch krank)
1.51 0.97 – 2.38 0.073
Mittelstadt vs.
Kleinstadt
1.60 0.97 – 2.68 0.071
Großstadt vs. Kleinstadt 1.47 0.91 – 2.41 0.118
Wohnort in
Westdeutschland
2.83 1.75 – 4.54 <0.001
Beruf im
Gesundheitssektor
1.48 0.72 – 3.39 0.319
selbstständig Tätige 0.35 0.19 – 0.67 0.001
Migrationshintergrund 0.60 0.35 – 1.07 0.074
Keine Kinder unter 18
Jahren
0.99 0.62 – 1.57 0.966
Observations 1000
R2 Tjur 0.055

2 Gründe des (Nicht-)Impfens

2.1 Überblick

Die Gründe sich (nicht) gegen das Coronavirus impfen zu lassen wurden mithilfe der 5C-Kurzskala (Betsch et al., 2019) erfasst. Die 5C umfassen folgende Aspekte:

  • Confidence (Vertrauen) beschreibt das Ausmaß an Vertrauen in die Effektivität und Sicherheit von Impfungen, das Gesundheitssystem und die Motive der Entscheidungsträger (Ich habe vollstes Vertrauen, dass die Impfungen gegen COVID-19 sicher sein werden.).

  • Complacency (Risikowahrnehmung) beschreibt die Wahrnehmung von Krankheitsrisiken und ob Impfungen als notwendig angesehen werden (Impfungen gegen COVID-19 werden überflüssig sein, da COVID-19 keine große Bedrohung darstellt.).

  • Constraints (Erleben von Barrieren) beschreibt das Ausmaß wahrgenommener struktureller Hürden wie Stress, Zeitnot oder Aufwand (Alltagsstress wird mich davon abhalten, mich gegen COVID-19 impfen zu lassen.).

  • Calculation (Abwägung von Vor- und Nachteilen) erfasst das Ausmaß aktiver Informationssuche und bewusster Evaluation von Nutzen und Risiken von Impfungen (Wenn ich darüber nachdenken werde, mich gegen COVID-19 impfen zu lassen, werde ich sorgfältig Nutzen und Risiken abwägen, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen.).

  • Collective Responsibility (Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft) beschreibt das Ausmaß prosozialer Motivation, durch die eigene Impfung zur Reduzierung der Krankheitsübertragung beizutragen und damit andere indirekt zu schützen, z.

    1. kleine Kinder oder Kranke (Wenn alle gegen COVID-19 geimpft sind, brauche ich mich nicht auch noch impfen lassen.; umgekehrt abgefragt).

Die 5 Gründe werden auf einer 7-stufigen Skala von 1 (stimme überhaupt nicht zu) bis 7 (stimme voll und ganz zu) erfasst.

2.2 Entwicklung im Zeitverlauf

Bezogen auf alle Teilnehmenden haben das Vertrauen in die Sicherheit von Impfungen (Confidence) und das Verantwortungegefühl gegenüber der Gemeinschaft (Collective responsibility) seit dem Jahreswechsel zugenommen, das Bedürfnis zur Abwägung von Informationen (Calculation) geht leicht zurück ist aber relativ stark ausgeprägt.

2.3 Unterschiede zwischen Geimpften und Ungeimpften

In einer multinomialen Regression wurden Ungeimpfte mit niedriger (Antwort 1 auf der Impfbereitschaftsskala von 1 bis 7), mittlerer (Antworten 2 bis 4) und hoher Impfbereitschaft (Antworten 5 bis 7) mit bereits Geimpften hinsichtlich der 5C verglichen. Die Analyse beschränkte sich auf die aktuelle Erhebungswelle.

Zur Interpretation der Abbildung: Überlappt ein Konfidenzintervall für z.B. Confidence die gestrichelte Linie, so bedeutet dies, dass die entsprechende Gruppe der Ungeimpften nicht signifikant mehr oder weniger Vertrauen in die Sicherheit der Impfungen hat als die Gruppe der bereits Geimpften. Zwischen den ungeimpften Gruppen können zudem signifikante Unterschiede anhand sich nicht überlappender Konfidenzintervalle abgelesen werden.

2.4 Demografische Faktoren

Im Folgenden ist dargestellt, welche demografischen Faktoren mit welchen Gründen für das (Nicht-)impfen bei Ungeimpften zusammenhängen.

Hinweis: Die Regressionen beziehen sich ausschließlich auf die aktuelle Welle. Bereits geimpfte Personen wurden von der Analyse ausgeschlossen. Collective responsibility wurde vor der Berechnung invertiert (höhere Werte stehen dann für mehr Interesse am Gemeinschaftsschutz).

Variablen im Modell: Alter, Geschlecht, Bildung, Arbeit im Gesundheitssektor, chronische Erkrankung, Gemeindegröße.

Interpretation: Dargestellt sind die Ergebnisse einer linearen schrittweisen Regressionsanalyse (bestes statistisches Modell). CI sind die 95% Konfidenzintervalle der Koeffizienten (betas). Wenn diese Null einschließen, hat die entsprechende Variable keinen statistisch bedeutsamen Einfluss. Fettgedruckte Einflussfaktoren sind signifikant und haben einen statistisch bedeutsamen Einfluss. Das heißt für Werte mit positivem Vorzeichen: höhere Werte auf diesem Einflussfaktor führen zu mehr Bedeutung des jeweiligen Grundes für das Impfen. Das heißt für negative Werte: kleinere Werte auf diesem Einflussfaktor führen zu weniger Impfbereitschaft.

  Impfbereitschaft Confidence Complacency Constraints Calculation Collective responsibility
Variablen std. Beta standardized CI p std. Beta standardized CI p std. Beta standardized CI p std. Beta standardized CI p std. Beta standardized CI p std. Beta standardized CI p
Alter -0.22 -0.42 – -0.02 0.031 -0.34 -0.54 – -0.14 0.001 0.17 -0.04 – 0.38 0.119 -0.27 -0.47 – -0.07 0.010 0.15 -0.07 – 0.36 0.177 0.14 -0.07 – 0.35 0.204
Geschlecht: weiblich -0.42 -0.80 – -0.03 0.033 0.05 -0.34 – 0.43 0.813 -0.15 -0.56 – 0.26 0.478 0.03 -0.35 – 0.42 0.859 0.04 -0.38 – 0.46 0.845 -0.13 -0.54 – 0.27 0.520
Schulbildung: 10+ Jahre
(ohne Abitur) vs. 9 Jahre
-0.07 -0.67 – 0.52 0.810 -0.34 -0.93 – 0.26 0.265 0.34 -0.29 – 0.98 0.289 -0.26 -0.86 – 0.34 0.389 -0.09 -0.74 – 0.55 0.776 0.01 -0.62 – 0.64 0.978
Schulbildung: Abitur vs.
9 Jahre
-0.39 -1.00 – 0.22 0.204 -0.63 -1.24 – -0.03 0.040 0.55 -0.10 – 1.20 0.095 -0.50 -1.12 – 0.11 0.105 -0.22 -0.88 – 0.44 0.505 0.26 -0.38 – 0.90 0.417
Chronisch krank (vs.
nicht chronisch krank)
-0.52 -0.93 – -0.10 0.016 -0.41 -0.83 – 0.00 0.051 0.40 -0.04 – 0.84 0.076 0.11 -0.31 – 0.53 0.594 0.00 -0.45 – 0.45 0.993 -0.14 -0.58 – 0.29 0.516
Mittelstadt vs.
Kleinstadt
0.17 -0.29 – 0.62 0.469 -0.03 -0.49 – 0.42 0.892 -0.07 -0.55 – 0.42 0.783 0.43 -0.03 – 0.89 0.065 0.14 -0.36 – 0.63 0.580 -0.34 -0.82 – 0.14 0.169
Großstadt vs. Kleinstadt 0.39 -0.07 – 0.84 0.093 0.35 -0.10 – 0.81 0.125 -0.00 -0.49 – 0.48 0.986 0.37 -0.09 – 0.83 0.112 0.25 -0.24 – 0.74 0.317 -0.39 -0.87 – 0.08 0.104
Wohnort in
Westdeutschland
0.06 -0.36 – 0.47 0.784 -0.09 -0.51 – 0.32 0.653 -0.10 -0.55 – 0.34 0.640 0.16 -0.26 – 0.58 0.452 0.07 -0.39 – 0.52 0.774 -0.10 -0.54 – 0.34 0.649
Beruf im
Gesundheitssektor
0.04 -0.68 – 0.76 0.909 -0.27 -0.99 – 0.44 0.449 -0.33 -1.09 – 0.43 0.393 -0.73 -1.45 – -0.00 0.049 0.16 -0.62 – 0.93 0.692 0.74 -0.01 – 1.50 0.053
Selbstständig tätig 0.30 -0.23 – 0.82 0.264 0.36 -0.17 – 0.88 0.179 0.16 -0.40 – 0.72 0.578 0.02 -0.51 – 0.55 0.934 -0.11 -0.68 – 0.46 0.698 0.19 -0.37 – 0.74 0.504
Migrationshintergrund 0.10 -0.41 – 0.62 0.689 0.04 -0.48 – 0.56 0.876 0.13 -0.42 – 0.68 0.634 -0.28 -0.81 – 0.24 0.283 0.19 -0.37 – 0.75 0.504 -0.13 -0.67 – 0.42 0.648
Keine Kinder unter 18
Jahren
0.17 -0.03 – 0.37 0.098 0.16 -0.04 – 0.36 0.121 -0.08 -0.29 – 0.14 0.490 -0.11 -0.31 – 0.10 0.310 0.01 -0.21 – 0.23 0.944 -0.09 -0.30 – 0.13 0.414
Observations 116 116 116 116 116 116
R2 / R2 adjusted 0.193 / 0.099 0.197 / 0.103 0.085 / -0.022 0.180 / 0.085 0.050 / -0.061 0.108 / 0.004

2.5 Impfungen und Migrationsgeschichte