Seit Anfang Mai wurden die Impfbereitschaft und Zustimmung zu einer Impfpflicht sowie die „5C“, ein validiertes Maß zur Erfassung der Impfmüdigkeit, bezogen auf eine hypothetische Impfung gegen COVID-19 erfasst.

1 Gründe des (Nicht-)Impfens

Die Gründe sich (nicht) gegen das Coronavirus impfen zu lassen wurden mithilfe der 5C-Kurzskala (Betsch et al., 2019) erfasst. Die 5C umfassen folgende Aspekte:

  • Confidence (Vertrauen) beschreibt das Ausmaß an Vertrauen in die Effektivität und Sicherheit von Impfungen, das Gesundheitssystem und die Motive der Entscheidungsträger (Ich habe vollstes Vertrauen, dass die Impfungen gegen COVID-19 sicher sein werden.).

  • Complacency (Risikowahrnehmung) beschreibt die Wahrnehmung von Krankheitsrisiken und ob Impfungen als notwendig angesehen werden (Impfungen gegen COVID-19 werden überflüssig sein, da COVID-19 keine große Bedrohung darstellt.).

  • Constraints (Barrieren in der Ausführung, auch: Convenience) beschreibt das Ausmaß wahrgenommener struktureller Hürden wie Stress, Zeitnot oder Aufwand (Alltagsstress wird mich davon abhalten, mich gegen COVID-19 impfen zu lassen.) .

  • Calculation (Berechnung) erfasst das Ausmaß aktiver Informationssuche und bewusster Evaluation von Nutzen und Risiken von Impfungen (Wenn ich darüber nachdenken werde, mich gegen COVID-19 impfen zu lassen, werde ich sorgfältig Nutzen und Risiken abwägen, um die bestmögliche Entscheidung zu treffen.).

  • Collective Responsibility (Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft) beschreibt das Ausmaß prosozialer Motivation, durch die eigene Impfung zur Reduzierung der Krankheitsübertragung beizutragen und damit andere indirekt zu schützen, z. B. kleine Kinder oder Kranke (Wenn alle gegen COVID-19 geimpft sind, brauche ich mich nicht auch noch impfen lassen.; umgekehrt abgefragt).

Im untenstehenden Zeitverlauf zu den fünf Gründen des (Nicht-)Impfens zu zu beobachten, dass das Vertrauen in die Sicherheit eines neuen Corona-Impfstoffs leicht sinkt. Das Bedürfnis, Nutzen und Risiken kritisch abzuwägen, ist hoch und steigt leicht an.

2 Impfabsicht & Impfpflicht

Die Befragten sollten angeben, ob Sie sich gegen COVID-19 impfen lassen würden, wenn sie nächste Woche die Möglichkeit dazu hätten. Zudem sollten sie angeben, inwiefern sie einer Impfpflicht gegen das Coroavirus zustimmen würden

Im Vergleich zur ersten Erhebung sind weiterhin weniger Personen bereit, dies zu tun; die persönliche Impfabsicht und die Zustimmung zu einer Impfpflicht sind in den letzten Erhebungszeitpunkten kontinuiertlich gesunken.

Was die Impfabsicht beeinflusst

Interpretation: Dargestellt sind die Ergebnisse einer linearen schrittweisen Regressionsanalyse (bestes statistisches Modell). CI sind die 95% Konfidenzintervalle der Koeffizienten (betas). Wenn diese Null einschließen, hat die entsprechende Variable keinen statistisch bedeutsamen Einfluss. Fettgedruckte Einflussfaktoren sind signifikant und haben einen statistisch bedeutsamen Einfluss. Das heißt für Werte mit positivem Vorzeichen: höhere Werte auf diesem Einflussfaktor führen zu mehr Impfbereitschaft. Das heißt für Werte mit negativem Vorzeichen: höhere Werte auf diesem Einflussfaktor führen zu weniger Impfbereitschaft

Die Impfbereitschaft gegen COVID-19 ist höher für Personen, die:

  • der Impfung mehr vertrauen,

  • chronisch krank sind,

  • nicht Trittbrettfahren wollen,

  • weniger Nutzen und Risiken abwägen,

  • Impfungen nicht für überflüssig halten.

Variablen im Modell: Alter, Geschlecht, Bildung, Arbeit im Gesundheitssektor, chronische Erkrankung, Gemeindegröße, die 5C der Impfakzeptanz.

Hinweis: Die Regressionen beziehen sich ausschließlich auf die aktuelle Welle.

  Bereitschaft, sich impfen zu lassen
Variablen std. Beta standardized CI p
Confidence (Ich habe
vollstes Vertrauen, dass
die Impfungen gegen
COVID-19 sicher sein
werden)
0.58 0.53 – 0.62 <0.001
Complacency (Impfungen
gegen COVID-19 werden
überflüssig sein, da
COVID-19 keine große
Bedrohung darstellt)
-0.17 -0.22 – -0.11 <0.001
Calculation (Wenn ich
darüber nachdenken werde,
mich gegen COVID-19
impfen zu lassen, werde
ich sorgfältig Nutzen und
Risiken abwägen, um die
bestmögliche Entscheidung
zu treffen)
-0.06 -0.10 – -0.03 0.001
Collective responsibility
(Wenn alle gegen COVID-19
geimpft sind, brauche ich
mich nicht auch noch
impfen lassen)
-0.16 -0.21 – -0.11 <0.001
Alter 0.04 0.00 – 0.08 0.038
Geschlecht: weiblich -0.08 -0.12 – -0.04 <0.001
Beruf im
Gesundheitssektor
-0.04 -0.08 – -0.00 0.042
Chronisch krank (vs.
nicht chronisch krank)
0.05 0.01 – 0.09 0.009
Observations 1029
R2 / adjusted R2 0.611 / 0.608

3 Influenza-Impfung (Grippe)

Bereitschaft, sich gegen Influenza impfen zu lassen

50 % der Befragungsteilnehmenden geben an, sich (eher) gegen Influenza impfen lassen zu wollen (Erhebung vom 07.07.: 47.7 %). Damit fällt die Impfbereitschaft ähnlich zu Anfang Juli aus.

Impfbereitschaften Influenza und COVID-19 im Vergleich

Mehr Befragungsteilnehmenden beabsichtigen (eher) sich gegen COVID-19 (55.8 %) als sich gegen Influenza (50 %) impfen zu lassen. Im Vergleich zur Erhebung vom 07.07.2020 wird jedoch deutlich, dass die Bereitschaft zur COVID-19-Impfung deutlich gesunken ist.