1 Zustimmung zu klimapolitischen Leitsätzen

Die Mehrheit der Befragten stimmt klimapolitischen Leitsätzen zu. Nach ihrer Auffassung muss die Klimawende generationsgerecht und die Zukunft der Wirtschaft klimaneutral sein. Zudem soll nach Auffassung der Mehrheit klimarelevantes Handeln direkte Auswirkungen auf die Handelnden haben.

2 Allgemeine Einschätzung von Klimaschutzmaßnahmen

Die Mehrheit der Befragten bewertet die ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels aktuell als nicht ausreichend.

Die Mehrheit der Befragten hält die derzeitigen Maßnahmen zur Abschwächung der Auswirkungen des Klimawandels für eher nutzlos.

Nur etwa jede:r Fünfte findet die Maßnahmen übertrieben, die derzeit ergriffen werden.

Etwa ein Viertel der Befragten ärgern sich über die aktuellen Klimaschutzmaßnahmen.

3 Akzeptanz konkreter Forderungen und Maßnahmen

Zustimmung zu ausgewählten Maßnahmen im Zeitverlauf

4 Ergebnisse früherer Erhebungen

Achtung: Die nachfolgenden Analysen und Abbildungen beziehen sich auf vergangene Erhebungswellen.

4.1 Zusammenhang zwischen Maßnahmenbefürwortung und steigenden Energiepreisen infolge des Ukrainekonflikts (Stand: 07.06.22)

Wer annimmt, dass infolge des Ukrainekonflikts die Energiekosten steigen,

  • stimmt dem Ausbau von Solar- und Windenergieanlagen eher zu: r = .16, p < .001.
  • befürwortet eher die Einführung eines Tempolimits: r = .11, p < .001.

Insgesamt sind die Zusammenhänge aber eher schwach. Zudem hängt die Erwartung steigender Energiekosten nicht mit Einstellungen zum Kohleausstieg ab 2030, zum Verbot von Verbrennermotoren ab 2030 und zum Verbot von Öl- und Gasheizungen zusammen.

4.2 Leitsätze und Empfehlungen des Bürgerrats Klima (Stand: 26.07.21)

Der Bürgerrat Klima hat am 08.08.2021 Leitsätze und Empfehlungen zu den Bereichen Ernährung, Mobilität, Energie und Gebäude veröffentlicht. 160 zufällig ausgewählte Bürger:innen haben nach Input von Wissenschaftler:innen effektive und vom Bürgerrat akzeptierte Maßnahmen für mehr Klimaschutz erarbeitet.

4.2.1 Bekanntheit des Bürgerrats und seiner Ergebnisse

143 Teilnehmende (9%) hatten bereits vom Bürgerrat Klima gehört. Nur 64 Befragten (4%) waren die Leitsätze und Empfehlungen bereits bekannt.

4.2.2 Allgemeine Leitsätze

Den Teilnehmenden wurden zunächst die 10 allgemeinen Leitsätze des Bürgerrats zur Bewertung vorgelegt (7-Punkt-Skala von stimme überhaupt nicht zu bis stimme voll und ganz zu). Die Mehrheit stimmte den Leitsätzen zu, wobei die Forderungen nach Priorisierung des 1,5-Grad-Ziels und Generationengerechtigkeit des Klimaschutzes etwas weniger unterstützt wurden als andere. Die Zustimmungen zu den Leitsätzen korrelierten insgesamt stark untereinander, sodass sie zu einem Score gemittelt werden konnten (Cronbachs alpha = 0.95).

4.2.3 Themenfeld Energie

Den Teilnehmenden wurden (teilweise vereinfachte) Leitsätze und Empfehlungen vorgelegt. Die Zustimmung wurde jeweils auf einer 7-Punkt-Skala erfasst (stimme überhaupt nicht zu bis stimme voll und ganz zu).

4.2.3.1 Empfehlungen

Maßnahmen, die neben ihrem positiven Effekt auf das Klima auch andere individuelle Vorteile mit sich bringen (z.B. Verlängerung von Garantiezeiten, Ausbau von schnellem Internet) wurden besonders positiv bewertet. Dagegen fiel die Zustimmung zum Auf- und Ausbau von Wind- und Solaranlagen geringer aus. Auch für einen früheren Kohleausstieg bis 2030 sprachen sich nur etwa die Hälfte der Teilnehmenden aus.

Die Zustimmungen korrelierten stark und können zu einem Score gemittelt werden (Cronbachs alpha = 0.95).

4.2.3.2 Leitsätze

Rund zwei Drittel der Teilnehmenden stimmten den energiebezogenen Leitsätzen zu.

4.2.4 Themenfeld Mobilität

Den Teilnehmenden wurden (teilweise vereinfachte) Leitsätze und Empfehlungen vorgelegt. Die Zustimmung wurde jeweils auf einer 7-Punkt-Skala erfasst (stimme überhaupt nicht zu bis stimme voll und ganz zu).

4.2.4.1 Empfehlungen

Im Themenfeld Mobilität zeigten sich die meisten Unterschiede in der Zustimmung. Maßnahmen, die Entscheidungsfreiheit im Mobilitätsbereich fördern (z.B. Ausbau und Vergünstigung des Nahverkehrs, Mitnahmemöglichkeit von Rädern), wurde von einer großen Mehrheit unterstützt. Dagegen erfuhren potentiell einschränkende Maßnahmen (z.B. Verteuerung des Individualverkehrs, Einführung von Tempolimit und City-Maut, Auslaufen von Verbrennungsmotoren) wesentlich weniger Zustimmung.

Die Zustimmung zu den Empfehlungen ließ sich zu einem Score zusammenfassen (Cronbachs alpha = 0.94).

4.2.4.2 Leitsatz

Etwa zwei Drittel der Teilnehmenden stimmten wiederum dem Mobilitätsleitsatz des Bürgerrats zu.

4.2.5 Themenfeld Gebäude

Den Teilnehmenden wurden (teilweise vereinfachte) Leitsätze und Empfehlungen vorgelegt. Die Zustimmung wurde jeweils auf einer 7-Punkt-Skala erfasst (stimme überhaupt nicht zu bis stimme voll und ganz zu).

4.2.5.1 Empfehlungen

Den einzelnen Empfehlungen im Bereich Gebäudesanierung stimmten mindestens ein Drittel der Befragten zu - mit Ausnahme des Austauschs von Öl- und Gasheizungen. Einem Großteil der Befragten ist es wichtig, dass Sanierungsmaßnahmen nicht zu einer starken Erhöhung der Miete führen.

Die Zustimmung zu den Empfehlungen ließ sich zu einem Score mitteln (Cronbachs alpha = 0.95).

4.2.5.2 Leitsätze

Etwa zwei Drittel stimmten den gebäudebezogenen Leitsätzen zu.

4.2.6 Themenfeld Ernährung

Den Teilnehmenden wurden (teilweise vereinfachte) Leitsätze und Empfehlungen vorgelegt. Die Zustimmung wurde jeweils auf einer 7-Punkt-Skala erfasst (stimme überhaupt nicht zu bis stimme voll und ganz zu).

4.2.6.1 Empfehlungen

Die Eindämmung von Lebensmittelverschwendung, kurze Transportwege, Tierschutz und eine Reduzierung der Massentierhaltung waren den meisten Befragten wichtig. Eine Reduzierung der Nutztierbestände befürwortete allerdings nur die Hälfte der Teilnehmenden. Maßnahmen zur Förderung gesunder und klimafreundlicher Ernährung (z.B. Bildungsangebote, Verteuerung ungesunder und klimaschädlicher Produkte) erfuhren ebenfalls eine reduzierte Zustimmung.

Die Zustimmung zu den Empfehlungen ließ sich zu einem Score mitteln (Cronbachs alpha = 0.96).

4.2.6.2 Leitsätze

Dem Ernährungsleitsatz stimmten wiederum rund zwei Drittel der Befragten zu.

4.2.7 Zusammenfassung der Zustimmung zu allen Empfehlungen

Die Zustimmungswerte zu allen Empfehlungen korrelierten hoch und können deshalb zu einem einzigen Score zusammengefasst werden (Cronbachs alpha = 0.98). Dieser Score gibt an, wie sehr klimaschützende Maßnahmen unterstützt werden. Er fällt beim Großteil der Befragten hoch aus (Werte ab 4,5 auf einer Skala von 1 bis 7). Bei etwa einem Viertel der Teilnehmenden lässt sich eine mittlere Zustimmung feststellen (Werte über 3,5 und unter 4,5).

Betrachtet man die mittlere Zustimmung zu den Empfehlungen des Bürgerrats nach Parteipräferenz, so zeigt sich die stärkste Unterstützung bei potentiellen Wähler:innen der Grünen. Auffällig ist, dass bei den Wähler:innen aller Parteien (ausser AfD) zwischen 70 und 80% zustimmen, dass die Maßnahmen umgesetzt werden sollen.

4.2.8 Gesamtbewertung der Empfehlungen und Leitsätze der vier Themenfelder

Rund zwei Drittel gaben an, dass die Leitsätze und Empfehlungen in den vier Themenfeldern von der Bundesregierung umgesetzt werden sollen (abgefragt auf einer 7-Punkt-Skala).

4.2.9 Zusammenfassung der Zustimmung zu allen Empfehlungen

Die Zustimmungswerte zu allen Empfehlungen korrelierten hoch und können zu einem einzigen Score zusammengefasst werden. Dieser Score gibt an, wie sehr klimaschützende Maßnahmen unterstützt werden. Er fällt beim Großteil der Befragten hoch aus (Werte ab 4,5 auf einer Skala von 1 bis 7). Bei etwa einem Viertel der Teilnehmenden lässt sich eine mittlere Zustimmung feststellen (Werte über 3,5 und unter 4,5).

Betrachtet man die mittlere Zustimmung zu den Empfehlungen des Bürgerrats nach Parteipräferenz, so zeigt sich die stärkste Unterstützung bei potentiellen Wähler:innen der Grünen. Auffällig ist, dass bei den Wähler:innen aller Parteien (ausser AfD) zwischen 70 und 80% zustimmen, dass die Maßnahmen umgesetzt werden sollen.

4.2.10 Was beeinflusst die Zustimmung zu Empfehlungen?

Mithilfe einer Regressionsanalyse kann man untersuchen, welche demografischen und psychologischen Faktoren mit der Zustimmung zu den Empfehlungen des Bürgerrats zusammenhängen. Die folgende Tabelle zeigt, dass Teilnehmende den Empfehlungen im Mittel dann mehr zustimmten, wenn sie

  • älter waren
  • angaben, bei der Bundestagswahl grün oder links zu wählen
  • ein höhreres affektives Risiko zeigten (also z.B. besorgter wegen des Klimawandels waren und sich hilflos fühlten)
  • Wahrscheinlichkeit und Schweregrad von negativen Auswrikungen des Klimawandels auf die eigene Gesundheit höher einschätzten
  • weniger klimamüde waren
  • mehr Vertrauen in die Wissenschaft hatten

Insgesamt spielten Risikowahrnehmungen eine wichtigere Rolle für die Befürwortung der Maßnahmen als demografische Merkmale oder Parteipräferenzen. Variablen wie Geschlecht, Schulbildung, Selbstwirksamkeitserwartungen oder das Vertrauen in Bundesregierung, EU und Medien schienen darüber hinaus keinen bedeutenden Einfluss zu haben.

  Zustimmung zu Empfehlungen des Bürgerrats
Predictors Estimates std. Beta CI standardized CI p
(Intercept) 1.95 -0.17 1.50 – 2.39 -0.29 – -0.05 <0.001
Alter 0.01 0.18 0.01 – 0.01 0.13 – 0.24 <0.001
Geschlecht: weiblich (vs.
männlich)
0.04 0.04 -0.05 – 0.13 -0.05 – 0.13 0.358
GENDERdivers 0.23 0.23 -0.32 – 0.77 -0.32 – 0.78 0.411
Höchster Schulabschluss:
Mittlere Reife (vs. kein
Abschluss oder
Hauptschulabschluss)
0.10 0.10 -0.01 – 0.21 -0.01 – 0.21 0.079
Höchster Schulabschluss:
Hochschulreife (vs. kein
Abschluss oder
Hauptschulabschluss)
-0.02 -0.02 -0.14 – 0.10 -0.14 – 0.10 0.708
Parteipräferenz: SPD (vs.
CDU)
0.20 0.20 0.05 – 0.34 0.05 – 0.34 0.008
Parteipräferenz: Bündnis
90/Die Grünen (vs. CDU)
0.34 0.35 0.20 – 0.49 0.20 – 0.49 <0.001
Parteipräferenz: FDP (vs.
CDU)
0.08 0.08 -0.10 – 0.26 -0.10 – 0.26 0.397
Parteipräferenz: Die
Linke (vs. CDU)
0.31 0.31 0.12 – 0.51 0.12 – 0.51 0.002
Parteipräferenz: AfD (vs.
CDU)
-0.04 -0.04 -0.24 – 0.17 -0.24 – 0.17 0.717
Parteipräferenz: Andere
Partei (vs. CDU)
0.20 0.20 -0.01 – 0.41 -0.01 – 0.42 0.059
Parteipräferenz:
Nichtwähler (vs. CDU)
0.03 0.03 -0.16 – 0.22 -0.17 – 0.22 0.788
Parteipräferenz: Keine
Angabe (vs. CDU)
-0.04 -0.04 -0.21 – 0.13 -0.21 – 0.13 0.638
AFFRISK 0.13 0.17 0.09 – 0.17 0.12 – 0.23 <0.001
Wahrscheinlichkeit
gesundheitsrelevanter
Klimafolgen
0.14 0.17 0.09 – 0.19 0.11 – 0.22 <0.001
SEVERITY 0.17 0.19 0.12 – 0.21 0.13 – 0.25 <0.001
Selbstwirksamkeit 0.01 0.01 -0.03 – 0.05 -0.04 – 0.05 0.747
Klimamüdigkeit -0.11 -0.14 -0.15 – -0.07 -0.20 – -0.09 <0.001
Vertrauen in Medien 0.01 0.01 -0.03 – 0.04 -0.04 – 0.06 0.753
Vertrauen in Wissenschaft 0.16 0.22 0.12 – 0.20 0.16 – 0.28 <0.001
Vertrauen in
Bundesregierung
0.01 0.01 -0.04 – 0.06 -0.05 – 0.08 0.731
Vertrauen in EU -0.00 -0.00 -0.05 – 0.05 -0.06 – 0.06 0.995
Observations 1057
R2 / R2 adjusted 0.491 / 0.480

Im Folgenden werden die Unterschiede in der Zustimmung zu den Empfehlungen für unterschiedliche Ausprägungen von Risikowahrnehmung, Klimamüdigkeit und Vertrauen getrennt dargestellt. Als gering (hoch) gelten dabei jeweils Werte bis 3.5 (ab 4.5) auf den entsprechenden 7-Punkt-Skalen.

Die Ergebnisse der Regressionsanalyse ändern sich nur geringfügig, wenn ausschließlich Empfehlungen berücksichtigt werden, zu denen weniger als 50% der Befragten zustimmten. Wie die folgende Tabelle zeigt, spielen Parteipräferenz, Risikowarnehmung und Klimamüdigkeit auch hier eine entscheidende Rolle. Allerdings ergeben sich Änderungen beim Vertrauen. Die Zustimmung zu weniger beliebten Maßnahmen fällt dann höher aus, wenn das Vertrauen in Medien und EU höher ist, wohingegen für das Vertrauen in Wissenschaft kein signifikanter Einfluss gefunden wird.

  Zustimmung zu eher abgelehnten Empfehlungen
Predictors Estimates std. Beta CI standardized CI p
(Intercept) 1.17 -0.09 0.51 – 1.82 -0.24 – 0.05 <0.001
Alter 0.00 0.01 -0.00 – 0.01 -0.05 – 0.07 0.647
Geschlecht: weiblich (vs.
männlich)
-0.02 -0.02 -0.15 – 0.11 -0.12 – 0.09 0.764
GENDERdivers 0.61 0.49 -0.18 – 1.41 -0.15 – 1.13 0.132
Höchster Schulabschluss:
Mittlere Reife (vs. kein
Abschluss oder
Hauptschulabschluss)
-0.10 -0.08 -0.26 – 0.06 -0.21 – 0.05 0.224
Höchster Schulabschluss:
Hochschulreife (vs. kein
Abschluss oder
Hauptschulabschluss)
-0.11 -0.09 -0.29 – 0.07 -0.23 – 0.05 0.218
Parteipräferenz: SPD (vs.
CDU)
0.23 0.19 0.02 – 0.44 0.02 – 0.35 0.030
Parteipräferenz: Bündnis
90/Die Grünen (vs. CDU)
0.65 0.52 0.44 – 0.87 0.35 – 0.69 <0.001
Parteipräferenz: FDP (vs.
CDU)
-0.19 -0.16 -0.45 – 0.07 -0.36 – 0.05 0.145
Parteipräferenz: Die
Linke (vs. CDU)
0.46 0.37 0.18 – 0.74 0.14 – 0.60 0.001
Parteipräferenz: AfD (vs.
CDU)
0.16 0.12 -0.14 – 0.45 -0.11 – 0.36 0.305
Parteipräferenz: Andere
Partei (vs. CDU)
0.10 0.08 -0.20 – 0.41 -0.16 – 0.33 0.506
Parteipräferenz:
Nichtwähler (vs. CDU)
0.12 0.10 -0.16 – 0.40 -0.13 – 0.32 0.389
Parteipräferenz: Keine
Angabe (vs. CDU)
-0.03 -0.03 -0.28 – 0.21 -0.22 – 0.17 0.799
AFFRISK 0.20 0.21 0.14 – 0.26 0.15 – 0.27 <0.001
Wahrscheinlichkeit
gesundheitsrelevanter
Klimafolgen
0.12 0.11 0.05 – 0.18 0.05 – 0.18 0.001
SEVERITY 0.19 0.17 0.12 – 0.26 0.11 – 0.24 <0.001
Selbstwirksamkeit 0.03 0.03 -0.03 – 0.09 -0.02 – 0.08 0.284
Klimamüdigkeit -0.05 -0.06 -0.11 – 0.00 -0.12 – 0.00 0.064
Vertrauen in Medien 0.09 0.10 0.04 – 0.14 0.04 – 0.16 0.001
Vertrauen in Wissenschaft -0.00 -0.00 -0.06 – 0.06 -0.07 – 0.06 0.922
Vertrauen in
Bundesregierung
-0.00 -0.00 -0.07 – 0.07 -0.07 – 0.07 0.988
Vertrauen in EU 0.12 0.12 0.05 – 0.20 0.05 – 0.20 0.001
Observations 1057
R2 / R2 adjusted 0.314 / 0.299

4.2.11 Vergleich der Zustimmung des Bürgerrats und der Befragungs-teilnehmer:innen

Die Teilnehmer:innen des Bürgerrats haben teilweise höhere Akzeptanzwerte als die Befragten in dieser Studie. So wurde der Leitsatz „Das 1,5 Grad Ziel hat oberste Priorität“ im Bürgerrat von 98% befürwortet, in der aktuellen Studie war er unter den am wenigsten befürworteten Leitsätzen (58% Zustimmung). Auch die Zustimmung zu den Maßnahmen, die hier als „dicke Bretter“ bezeichnet werden, ist bei den Mit-gliedern des Bürgerrats höher. Beachtet werden muss hier allerdings, dass sich die Methoden der Messung der Zustimmung unterscheiden (Abstimmung ja – nein beim Bürgerrat bzw. Bewertung auf einer Skala in der Befragung; es ist also nicht bekannt, wie viele der Unentschiedenen sich für ja oder nein entschieden hätten). Wesentlicher erscheint aber, dass der Bürgerrat 50 Stunden miteinander und mit Wissenschaftler:innen diskutiert hat. Es ist daher anzunehmen, dass die Teilneh-mer:innen des Bürgerrats einen Informationsvorsprung vor den hier Befragten ha-ben. Ferner haben sie sich partizipativ an der Maßnahmenentwicklung beteiligt, was ebenfalls die Zustimmung erhöhen kann.