DDR-Kinogeschichte ohne Berücksichtigung der Zuschauer? Eigentlich undenkbar. Und dennoch blieb in der bisherigen Forschung die Perspektive des DDR-Kinobesuchers nahezu unbeachtet. Diese Lücke will das Projekt “Kino in der DDR – Rezeptionsgeschichte von ‘unten'” mit der Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern nun schließen.

Wurde bislang die Geschichte des DDR-Kinos vor allem als Filmpolitik- und Produktionsgeschichte geschrieben, rückt das Forschungsvorhaben insbesondere die DDR-Kinogänger mit ihren persönlichen Geschichten und Erfahrungen in den Mittelpunkt.

Zeugnisse erzählen Geschichten

Anhand von Fotografien, Dokumenten und privaten Erzählungen lässt sich sowohl eine Alltagsgeschichte des DDR-Kinofilms rekonstruieren als auch damit verbundene gesellschaftliche Phänomene wie Fankultur und filmbezogene Gruppenbildung erklären.

Als Grundlage